Access Point soll UMTS und HSDPA in Gebäude bringen

Hersteller verspricht bessere Netzabdeckung für mobile Datendienste

Für Mobilfunknetzbetreiber hat Motorola nun einen Access Point angekündigt, der mobile Endgeräte auch in Gebäuden mit sonst schlechtem Empfang in UMTS- und HSDPA-Netze einbindet. Das von WLAN-Access-Points abgeguckte Konzept soll vor allem im Unternehmensbereich Anklang finden.

Anzeige

Der Motorola AXPT getaufte Access Point für Mobilfunkbetreiber soll in jedes bestehende UMTS-Netzwerk eingebunden werden können. Damit soll sich ein laut Motorola lukrativer Unternehmensbreitbandmarkt erschließen lassen, indem etwa UMTS-Mobiltelefon-Nutzern sowohl im Freien als auch in Gebäuden ein uneingeschränkter Netzzugang ermöglicht wird. Dies soll insbesondere für die mehr Bandbreite versprechenden HSDPA-Zugänge gelten, die Motorola zufolge ein deutlich stärkeres Signal benötigen.

Die von Mobilfunkstationen gebotenen Netzwerkfunktionen von SIM-Authentifizierung, Sprach- und Datendiensten mit bis zu 3,6 MBit/s sowie Roaming mit IP-Backhaul werden auch vom Motorola AXPT unterstützt. Der kompakte UMTS-Access-Point wird laut Hersteller einfach an der Wand angebracht - um eine bestimmte Netzabdeckung zu erreichen, sollten ähnlich wie bei WLAN mehrere der Access Points platziert werden.

Motorola will den AXPT auf der Telekommunikationsmesse 3GSM World Congress in Barcelona zeigen, die dort vom 13. bis zum 16. Februar 2006 stattfindet. Die Kosten für das Gerät wurden bisher nicht genannt.


AS2 25. Jan 2006

Na, wenn das AXPT die SIM-Authentifizierung unterstützt, können sich war-driver ja...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Specialist (m/w) Regional Support Center
    Siemens AG, Eschborn
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  4. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  2. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  3. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  4. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  5. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  6. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  7. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  8. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  9. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  10. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel