Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Entwickler diskutieren GPL v3

Linux-Kernel ist dediziert unter der GPL v2 lizenziert

Nachdem die Free Software Foundation einen ersten Entwurf für eine überarbeitete GNU General Public Licence (GPL) vorgelegt hat, begann auf der Linux-Kernel-Mailingliste (LKML) eine Diskussion darüber. Linux ist derzeit dediziert unter der GPL v2 lizenziert und könnte somit inkompatibel zu Version 3 der Lizenz werden. Einen Konsens über eine Neulizenzierung gibt es jedoch noch nicht.

Der GPL kommt nicht nur große Bedeutung zu, da sie die Open-Source-Lizenz mit der größten Verbreitung ist, sondern auch weil viele Projekte unter der "GPL 2.x oder neuer" lizenziert sind, so dass für sie bei Erscheinen automatisch die GPL v3 gilt. Linus Torvalds hingegen hat den Linux-Kernel explizit unter der GPL v2 lizenziert. Dies warf nach Veröffentlichung des ersten Entwurfs der GPL v3 die Frage auf, ob unter den Linux-Entwicklern ein Konsens über den Wechsel zur GPL v3 bestehe.

Anzeige

Stephen Hemminger von den Open Source Development Labs (OSDL) stellte daraufhin klar, dass einem Wechsel zur GPL v3 jeder zustimmen müsste, der schon einmal Code zum Kernel beigetragen habe. Patrick McLean antwortete darauf, dass diese Zustimmung aller Entwickler unmöglich eingeholt werden könne, da einige von ihnen bereits tot seien.

Dies sei allerdings nicht zwangsläufig ein Problem, so Kernel-Guru Alan Cox. Sehr wenige Entwickler würden ihren Code ausschließlich unter der GPL v2 lizenzieren und Torvalds hätte den entsprechenden Hinweis im Code eigenmächtig abgeändert, so Cox weiter. Cox vertritt ohnehin die Ansicht, dass es viel zu früh sei, um sich über diesen Schritt Gedanken zu machen. Vielmehr solle erst abgewartet werden, ob die GPL v3 eine gerechte Lizenz werde oder nicht. Dann könne auch ein Konsens unter den Entwicklern gefunden werden.

Die GPL verlangt, dass, wer Software unter der GPL verteilt, auch den Quelltext zur Verfügung stellen muss. 1991 wurde sie zum letzten Mal von Richard Stallman geändert. Die neue Version greift unter anderem die Themen "Patente" und "DRM" auf und soll im Frühjahr 2007 erscheinen, bis dahin können sich die Linux-Entwickler überlegen, ob der Kernel weiterhin explizit unter der GPL v2 vertrieben wird.


eye home zur Startseite
MuhGNU 24. Jan 2006

Ob die GPL3 ein Problem sein wird oder nicht, steht noch garnicht fest und trotzdem...

MuhGNU 24. Jan 2006

Die Kosten eines Produktes haben nichts mit der Lizenz eines Produktes zu tun.

DeineMudda 24. Jan 2006

Weil diese Sicht zu einfach ist. Punkt 3 entspricht nämlich in keinem Falle der GPL. GPL...

blablub 24. Jan 2006

Mich regen diese ganzen kack Lizenzen auf. Man könnte alles auf drei "Lizenzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rittal GmbH & Co. KG, Herborn
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Saarbrücken / Raum Trier
  4. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Selbst schuld

    Mingfu | 20:04

  2. Re: Wieso als Privatperson interessant?

    rasenpfleger | 20:03

  3. Re: Tja kein Windows 10, keine Probleme :)

    tingelchen | 20:02

  4. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Webcruise | 20:02

  5. Re: Immer wenn es zu Terror kommt dieselben...

    Muhaha | 20:01


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel