Anzeige

Wikipedia.de darf wieder umleiten

Vollstreckung der einstweiligen Verfügung ausgesetzt

Nachdem am Donnerstag die Domain Wikipedia.de auf Grund einer einstweiligen Verfügung abgeschaltet werden musste, setzte das Amtsgericht Charlottenburg (Berlin) die Vollstreckung der einstweiligen Verfügung nun bis zu einer mündlichen Verhandlung aus. Die Weiterleitung von Wikipedia.de auf de.wikipedia.org ist damit zunächst wieder möglich.

Stein des Antoßes ist ein Artikel über den 1998 unter mysteriösen Umständen verstorbenen Hacker "Tron", dessen Realname in der Wikipedia genannt wird. Die Eltern von Tron sehen darin die Persönlichkeitsrechte des Verstorbenen verletzt und beantragten zunächst eine einstweilige Verfügung gegen die Wikimedia Foundation, um eine Änderung der Inhalte zu erreichen. Diese konnte bislang aber nicht formell an Wikipedia-Gründer Jimmy Wales in den USA zugestellt werden.

Anzeige

Am 17. Januar 2006 erließ das Amtsgericht Berlin dann eine zweite einstweilige Verfügung auf Antrag der Eltern von Tron, die sich gegen den Verein Wikimedia Deutschland richtet. Darin wird dem Verein, der Inhaber der Domain wikipedia.de ist, untersagt, von wikipedia.de auf die eigentlichen Wikipedia-Seiten de.wikipedia.org weiterzuleiten, solange dort der bürgerliche Name von Tron genannt wird.

Gegen diese vorläufige Entscheidung des Amtsgerichts Charlottenburg hat der Wikimedia-Verein Widerspruch eingelegt, das nun die Vollstreckung der einstweiligen Verfügung bis zu einer mündlichen Verhandlung aussetzte. Mit dieser wird auf Seiten der Wikipedia in der 5. Kalenderwoche gerechnet, also Ende Januar bzw. Anfang Februar 2006.

Zum einen wehrt sich der Wikimedia-Verein gegen die sehr breite Wirkung der einstweiligen Verfügung, die sämtliche Inhalte der Wikipedia betrifft, zum anderen sieht man die Persönlichkeitsrechte des 1998 Verstorbenen nicht verletzt und kann auch keine Belastung der Eltern durch den Artikel erkennen. Zudem argumentiert man von Seiten Wikipedias unter Berufung auf die Pressefreiheit - nicht zuletzt sei der Tod von Tron bereits zuvor in mehreren Büchern thematisiert worden und Tron selbst auch öffentlich unter seinem bürgerlichen Namen aufgetreten.

Kritik übt Wikimedia-Anwalt Thorsten Feldmann von der Kanzlei Jaschinski Biere Brexl darüber hinaus an dem niedrig bemessenen Streitwert in Höhe von 600,- Euro, der eine Berufung zunächst einmal ausschließt. Auch wurde nicht die eigentlich für solche Fälle zuständige Pressekammer angerufen.

Hätte die einstweilige Verfügung Bestand, könnte dies ein ernsthaftes Problem für die Wikipedia darstellen. Feldmann weist darauf hin, dass das Setzen eines Filters kaum ausreichend ist, um dafür zu sorgen, dass der bürgerliche Name von Tron nicht in der Wikipedia auftaucht. Entsprechende Filter ließen sich leicht umgehen. Zudem dürfte die breite Wirkung der einstweiligen Verfügung auch andere anlocken, denen das Projekt ein Dorn im Auge ist.

Unter dem Strich dürften die Kläger mit der einstweiligen Verfügung gegen den Wikimedia-Verein aber eher das Gegenteil von dem erreicht haben, worauf die Anträge vor Gericht abzielen. Tron ist samt seines Realnamens in den Medien zum Thema geworden - nicht nur in Deutschland, denn auch auf die viel beachtete US-Site Slashdot schaffte es die Geschichte.


eye home zur Startseite
platzpatrone 27. Jan 2006

http://www.google.com/search?hl=en&q=tron+Floricic&btnG=Google+Search 12.000 Hits...

Michael - alt 25. Jan 2006

Merkwürdig flacher Beitrag; unzulässige Zuordnung Es ist unzulässig, die Bemühungen um...

IAAL 25. Jan 2006

Als Tron noch lebte, da hatte sich keiner von der Wikipedia getraut, seinen...

IAAL 25. Jan 2006

...und die Kritik zum Thema "Stattdessen hat man ein Staatsdrama inszeniert" ist dort...

IAAL 25. Jan 2006

Oh, wie nett, das ging aber schnell: http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story...

Kommentieren


Kreativrauschen / 20. Jan 2006



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  2. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  3. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  4. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  5. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  6. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  7. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  8. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  9. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  10. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Dann kauft halt kein iPhone!

    AlexanderSchäfer | 07:38

  2. Re: Klinke Buchse alt? Nein!

    madejackson | 07:36

  3. Re: ÖRR ja, aber bitte nicht so!

    Stippe | 07:36

  4. Re: Dvb-c

    Bautz | 07:32

  5. Automatisches Licht - wirklich neu?

    NukeOperator | 07:27


  1. 07:30

  2. 07:14

  3. 15:00

  4. 10:36

  5. 09:50

  6. 09:15

  7. 09:01

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel