Anzeige

Solid: KDE 4 soll dynamischer werden

Solid-Projekt möchte Arbeit mit wechselnden Netzwerken und Geräten vereinfachen

Das neu gegründete KDE-Projekt "Solid" möchte die Nutzung verschiedener Netzwerke und wechselnder Geräte, wie Digitalkameras oder PDAs, vereinfachen. Gerade durch drahtlose Netzwerke und USB- oder Bluetooth-Geräte komme es zum häufigen Wechsel der Verbindungen, wobei Benutzer Geräte und Netzwerkverbindungen trotzdem sofort nutzen wollen. Um den Unix- und Linux-Desktop KDE in dieser Hinsicht dynamischer zu gestalten, entwickelt das Solid-Projekt ein neues API.

Solid soll zum Teil noch in die in der Entwicklung befindliche KDE-Version 4 aufgenommen werden, für die mit Plasma ein neues Desktop-Konzept entworfen wird. Gerade in Zeiten von drahtlosen Netzwerken sei ein Computer häufig nicht mehr nur mit einem Netz verbunden, so die Initiatoren. Auch kämen viele wechselnde Geräte wie MP3-Player oder Digitalkameras mit dem PC in Verbindung und Benutzer hätten den Anspruch, diese sofort nutzen zu können, ohne sie jedes Mal neu einrichten und konfigurieren zu müssen.

Anzeige

KDE bietet zwar bereits Ansätze für den Umgang mit solchen Geräten und Netzwerken, eine einheitliche Basis fehlt aber bisher - Solid soll dies nun ändern. Dadurch soll ebenfalls eine robustere Grundlage für den Einsatz in dynamischen Umgebungen erzielt werden, so dass Nutzer keine Angst vor nicht nutzbaren Geräten oder Datenverlust haben müssen.

In Zusammenarbeit mit dem Plasma-Team soll Solid auch in den Desktop integriert werden, um so einfach auf angeschlossene Hardware zugreifen und diese verwalten zu können. So könnte ein Plasma-Applet beispielsweise auch über ein schnelleres, drahtloses Netzwerk in der Umgebung informieren und dem Nutzer anbieten, in dieses zu wechseln oder Hardware-Informationen anzeigen.

Ein weiteres Ziel ist es, Solid portabel zu gestalten, damit es als Framework unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem ist und sich, wie KDE, nicht auf eine Plattform beschränkt.

Solid soll dabei zukünftig komplett in KDE integriert werden, so dass Konqueror beispielsweise beim Anschließen eines MP3-Players einen neuen Kontextmenüpunkt erhält, um Musik auf den Player zu überspielen. Eine andere Möglichkeit wäre, einen Bluetooth-fähigen Bildschirm einzuschalten und alle Multimedia-Anwendungen würden die Ausgabe auf diesem anbieten. Des Weiteren soll auch die Unterstützung von Energiesparmodi verbessert werden, so dass beim "Einschlafen" des Computers beispielsweise alle Netzwerkverbindungen korrekt getrennt und USB-Geräte synchronisiert werden, um so Datenverlust zu vermeiden.

Die Entwickler planen, eine Bibliothek namens "libkdehw" zu programmieren, deren API dann für andere KDE-Anwendungen verfügbar ist. Geplant ist in jedem Fall eine erste Integration von Solid in KDE 4, für das es noch keinen Erscheinungstermin gibt, es sollen jedoch nur einige Ideen bis dahin realisiert werden.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 21:27

  2. Re: Endlich...

    WonderGoal | 21:11

  3. Re: Ich verstehe die Brisanz des Themas nicht

    Koto | 21:10

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    m9898 | 21:09

  5. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    Fantasy Hero | 21:04


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel