Erste Beta des Mozilla-Nachfolgers SeaMonkey freigegeben

Quelltext basiert zu großen Teilen auf Firefox 1.5

Der Nachfolger der bisherigen Mozilla-Suite, SeaMonkey, wurde nun in einer ersten Beta-Version freigegeben. Der Quellcode der Browser-Suite basiert zu großen Teilen auf den Quelltexten von Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5, so dass gegenüber der letzten Final-Version von Mozilla viele Neuerungen enthalten sind. Eine fertige Version soll im Januar 2006 erscheinen.

Anzeige

Im Lieferzustand verwendet SeaMonkey die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Da der Code zum Teil auf der fertigen Version von Firefox 1.5 basiert, enthält SeaMonkey jedoch viele, mit Firefox eingeführte Funktionen. Mit SeaMonkey Beta 1 liegt nun auch die erste Version vor, die das neue Projektlogo einbindet.

Wie die Mozilla-Suite besteht SeaMonkey 1.0 nicht nur aus einem Webbrowser, sondern liefert auch einen E-Mail-Client, einen HTML-Editor und einen IRC-Client mit. Wie schon in der Mozilla-Suite wird auch weiterhin die Rendering-Engine Gecko eingesetzt, die nun in derselben Version wie in Firefox 1.5 Verwendung findet.

Die Beta-Version der Browsers-Suite unterstützt nun auch das Verschieben von Tabs mit der Maus und kann Seiten automatisch scrollen. Außerdem unterstützen die offiziellen Builds SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch beides nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Verlaufsspeicher. Darüber hinaus liefert SeaMonkey nun ein Werkzeug mit, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die im SeaMonkey-Browser nicht funktionieren. Nutzer, die dieses einsetzen möchte, müssen es allerdings extra zur Installation auswählen.

Auch am E-Mail-Client wurden Verbesserungen durchgeführt. Dieser verfügte aber früher über einige Funktionen, die auch für Thunderbird 1.5 geplant sind. In der aktuellen Beta-Version wurden vor allem Fehler korrigiert, so dass Mozilla Mail nun TLS-Verschlüsselung bei entsprechenden Mailservern nutzen kann. Zudem lässt sich manuell festlegen, nach welcher Zeit eine Nachricht als gelesen markiert wird.

Nachdem die Mozilla-Stiftung im März 2005 das Ende der Mozilla-Suite verkündet hat und bekannt gab, künftig nur noch an Firefox und Thunderbird Weiterentwicklungen vorzunehmen, sammelte sich eine Gruppe von Mozilla-Entwicklern, um die Browser-Suite weiter zu pflegen. Der daraus entstandene SeaMonkey-Rat entschied dann im Juni 2005, dass die Browser-Suite nicht mehr Mozilla heißen, sondern nun den internen Codenamen SeaMonkey tragen wird.

Die SeaMonkey-Beta-Version steht für Windows, MacOS X und Linux in englischer Sprache zum Download bereit. Die Version ist für Testzwecke gedacht, eine fertige Version planen die Entwickler im Januar 2006 zu veröffentlichen.


_axel_ 04. Jan 2006

Hallo, der 'Werdegang' und die grobe Situation ist den meisten wohl klar, denke ich. Ist...

Trollalarm ;o) 21. Dez 2005

Hehe, wenn ihr bei jeder Meldung die euer Virenscanner bei der Installation von Software...

Yorick 20. Dez 2005

Ja. So ist das.

sfdfsd 20. Dez 2005

Wer hat denn bitte sowas installiert?

wuSam 20. Dez 2005

kommt bei euch beim deutschen download auch eine warnung eures viren-scanners?

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer / Administrator (m/w)
    über D. Kremer Consulting, Westfalen (Großraum Dortmund-Hamm-Werl-Soest-Menden)
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel