Abo
  • Services:
Anzeige

Fraunhofer-Forscher arbeiten an transparenten OLEDs

Neue Metallelektroden sollen durchsichtige OLEDs ermöglichen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam haben mit leuchtenden Polymeren transparente OLED-Anzeigen gebaut, die ausreichend hell und haltbar sein sollen, um an erste kommerzielle Anwendungen zu denken.

"Möglich wurde das durch eine neue Art von Metallelektroden, die die Polymerschicht mit elektrischem Strom versorgt", erläutert Armin Wedel vom IAP. Bisher seien Metallelektroden meist zu dick gewesen, um Licht im nennenswerten Umfang passieren zu lassen oder zu dünn, um eine ausreichende Leuchtstärke und Lebensdauer zu liefern.

Anzeige
Fraunhofer IAP: Transparente OLEDs
Fraunhofer IAP: Transparente OLEDs

Dank ihrer Transparenz können die OLED-Anzeigen mit klassischen TFT-Displays kombiniert werden. Dabei denken die Forscher daran, zusätzliche Funktionen oder Warnhinweise als leuchtende oder blinkende Flächen und Symbole direkt in das OLED-Display zu integrieren.

Durch die Kombination der beiden Anzeigetypen soll die Informationsdichte auf gleicher Fläche erhöht werden. Erste Demonstratoren entsprechender hybrider Anzeigen hat Optrex Europe in Kooperation mit dem Fraunhofer IAP erstellt.

Neue Ideen verfolgen auch die Fachhochschule Potsdam und die Hochschule der Künste in Bremen. So können transparente OLEDs herkömmliche Displays nun von vorne oder hinten beleuchten. Wenn zukünftig größere Flächen beherrschbar werden, ließen sich die leuchtenden Polymere auch in Verbundgläser einbringen, so dass aus Windschutzscheiben von Autos oder Fassadenelementen Anzeigetafeln werden könnten, die den Durchblick kaum trüben.


eye home zur Startseite
unbekannt 17. Aug 2010

die realisierung von leistungsfähigeren modellen wie von sony halte ich für möglich. wenn...

TS 20. Dez 2005

Das ist beim richtigen Auto als Hardware schon vorhanden. Schafft man auch, wenn man...

*v* 19. Dez 2005

Hm. Nein. Die Gesamt-Helligkeit der drei Subpixel steigt ja nicht nur, weil sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG, Satteldorf
  3. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: irgendwie komisch

    Trockenobst | 01:23

  2. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  3. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  4. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  5. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel