Linus Torvalds: Nutzt KDE!

Diskussion auf der GNOME-Mailingliste

Linus Torvalds hat auf der Usability-Mailingliste des GNOME-Projektes dazu geraten, KDE anstatt GNOME zu nutzen. Die GNOME-Entwickler machten zu viele Entscheidungen von der Oberfläche abhängig, so dass sogar Funktionen wieder entfernt würden, nur weil sie eventuell Nutzer verwirren könnten.

Anzeige

Auslöser für Torvalds Statement war eine E-Mail von Linuxprinting.org-Projektleiter Till Kamppeter, in der er Kritik am GNOME-Druckdialog übt. Dieser biete beispielsweise nicht alle Funktionen eines Druckers zur Auswahl an, obwohl diese aus der passenden Postscript-Printer-Description-Datei ausgelesen werden können. Auch die Nutzung bestimmter CUPS-Funktionen lasse der Dialog nicht zu.

In einer Diskussion mit Frederic Crozat, GNOME-Entwickler und wie Kamppeter bei Mandriva angestellt, kam heraus, dass die Optionen zwar ausgelesen werden könnten, das GNOME-Usability-Team aber dagegen gewesen sei. Zu viele Optionen würden die Nutzer nur verwirren.

Daraufhin äußerte sich Torvalds in einer ersten E-Mail, in der es heißt "Ich persönlich ermuntere die Leute, KDE zu nutzen". Die Mentalität des GNOME-Projektes, dass alle Nutzer Idioten seien, die sich von Funktionen verwirren ließen, sei eine "Krankheit".

Jeff Waugh von GNOME stellt allerdings klar, dass das GNOME-Projekt Software für unerfahrene Nutzer entwickle, diese aber nicht als dumm betrachte.

Torvalds hingegen fuhr mit seiner Kritik an GNOME fort. In seiner Antwort auf Waughs E-Mail schreibt er, dass GNOME teilweise sogar Funktionen wieder entferne, da diese die Nutzer überfordern könnten. Kein anderes Open-Source-Projekt würde so arbeiten. GNOME würde von Oberflächen-Fanatikern entwickelt, die Funktionen nicht abweisen würden, weil es zu schwer sei, diese zu realisieren, sondern weil sie Nutzer verwirren würden.

Das Beispiel des Druckdialoges sei keine Ausnahme, sondern die Regel. Torvalds selbst nutze GNOME nicht, da jeder andere Window-Manager leistungsfähiger sei und mehr Einstellungen biete.

Ximian-Mitbegründer Nat Friedman, der heute bei Novell arbeitet, griff mit einer E-Mail schlichtend ein: Linux auf dem Desktop sei eben noch in der Phase, in der jeder sein Gift selbst wählen müsse. Usability sei wichtig, aber tatsächlich seien einige GNOME-Entwickler selbst ernannte Kontroll-Freaks, die Software verkrüppeln, indem Funktionen entfernt würden.

Andererseits gebe es aber auch KDE-Nutzer, die noch jede neue Checkbox in ihr Herz schließen würden, was durch zu viele Auswahlmöglichkeiten zu Fehlern führe. Entsprechende Diskussionen würden zu nichts führen, vielmehr müsse Linux erwachsen werden, um eine Chance auf dem Desktop zu haben.


posix 06. Dez 2011

Irgendwie unlogisch: Ressourcenfresser? Wozu sollte man die Leistung des PCs nicht voll...

blubberfusch 13. Aug 2007

ich persoenlich nutze xfce, also ist mir die ganze streiterei egal. kde und gnome sind...

Sir Jective 27. Jul 2006

seh ich ähnlich. linux gehört mit gnu zusammen in den großen opensource topf. und...

rtg 27. Jul 2006

Ihr nehmt ihn viel zu ernst. Das ist halt seine Meinung und er hat auch das Recht diese...

boogieman95028 08. Mär 2006

wieder so eine Haarspalterei. Ist Thorvalds eine Autorität? Darf er dies und das sagen...

Kommentieren


Karstens Weblog / 16. Jan 2006

Linus Torvalds gegen GNOME

Wir sind die Zielgruppe / 15. Dez 2005

Nutzt KDE!

Tuxland / 13. Dez 2005

Nutzt KDE!

Bernds Blog / 13. Dez 2005

Gnome ist böse



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel