Security-Scanner Nessus 3.0 erschienen

Neue Version steht nicht mehr unter der GPL

Die Sicherheits-Software Nessus, die Systeme auf bekannte Sicherheitslücken hin untersuchen kann, erschien jetzt in der Version 3.0. Mit der neuen Version wird die bisher als Open Source angebotene Software "Closed Source" aber weiterhin kostenlos abgegeben.

Anzeige

Nessus 3.0 wird als kommerzielle Software angeboten, zusammen mit Support und Schulungen von Tenable Network Security. Dabei soll die neue Version deutlich schneller zu Werke gehen - die Entwickler sprechen von einer fünf Mal so hohen Geschwindigkeit bei der Prüfung von Windows-Netzen. Zudem bietet Nessus 3.0 mehr als 9.000 Prüfungen auf Sicherheitslücken und unterstützt das Common Vulnerability Scoring System (CVSS), das Informationen zur Art der Sicherheitsprobleme liefern soll. Im Rahmen eines Abo-Modells lässt sich Nessus 3.0 auf dem aktuellen Stand halten.

Die größte Änderung für Nessus 3 birgt aber die Lizenz. Wurde Nessus bislang als Open Source unter der GPL entwickelt und angeboten, steht die Version 3 nicht länger unter der GPL. Zwar werde die Software weiterhin kostenlos angeboten, auch für Windows, aber der Quellcode wird nicht mehr veröffentlicht.

Um Kritik vorzubeugen, kündigte Nessus-Entwickler Renaud Deraison zugleich an, dass Nessus 2 weiterhin unter der GPL erhältlich sein wird und auch weiter gepflegt werden soll. Die meisten Plug-ins sollen in beiden Versionen laufen und auch die meisten Prüfroutinen sollen kompatibel zur älteren Version gehalten werden.

Zudem sind nach Ankündigung der Closed-Source-Pläne Anfang Oktober 2005 schon erste Projekte entstanden, die Nessus 2 selbst als Open Source weiterentwickeln wollen. Dazu zählen unter anderem OpenVAS (vormals GNessUs) und Porz-Wahn.

Der Nessus-Client, der ein grafisches Interface für Nessus bereitstellt, wurde derweil von Nessus-Hersteller Tenable ausgegliedert und soll auch weiterhin unter der GPL angeboten werden.

Nessus 3.0 steht ab sofort für Linux und FreeBSD unter nessus.org/download zum Download bereit. Die Kosten für Updates über Tenables Direct Feed liegen bei 1.200,- US-Dollar pro Jahr und Scanner.


Test123 14. Dez 2005

Warte doch erstmal ab, bis MYSQL 6.0 herauskommt und "ganz plötzlich" die Dokumentation...

^Andreas... 13. Dez 2005

Ein Paradoxon ;-)

3st 13. Dez 2005

Wahrscheinlich ein rechtsrheinischer Kölner mit Sinn für Wortspiele...

Tropper 13. Dez 2005

Naja, Richard Stallman hat so dem Punkt ein paar sehr ... ähm ... "intressante...

shinfein 13. Dez 2005

Das aber alles nicht kostenlos ein und bleiben kann ist doch klar. Wovon willst Du denn...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel