Abo
  • Services:
Anzeige

Wikipedia: Keine neuen Artikel von anonymen Nutzern

Freie Enzyklopädie reagiert auf falsche Artikel mit verändertem Konzept

In den letzten Wochen gab es einigen Wirbel um die Wikipedia, aufgrund falscher Artikel in der englischen Ausgabe, die längere Zeit stehen blieben, sowie in größerem Umfang aus einem DDR-Lexikon kopierte Texte in der deutschen Variante. Als Konsequenz aus diesen Vorkommnissen wagt die freie Enzyklopädie nun ein Experiment: Nicht mehr jeder kann ohne weiteres in der US-Version einen neuen Artikel einstellen.

Einer der Grundpfeiler des Erfolgs der Wikipedia ist deren Offenheit, doch gerade dieser Punkt ruft immer wieder Kritiker auf den Plan. Deren Argument, jeder könne falsche Artikel einstellen oder bestehende verfälschen, begegnete man seitens der Wikipedia bislang mit dem Argument, die Scharen von Wikipedianer sorgen für ausreichend Kontrolle. Und in der Tat: Bei entsprechenden Tests zeigte sich wiederholt, wie gut dieses Prinzip funktioniert.

Anzeige

Es gibt aber auch Ausnahmen, wie die letzten Wochen zeigen. Zwar haben die Wikipedia-Autoren durchaus bestehende, vorzugsweise die eigenen Artikel im Blick, doch bei neu eingestellten scheint sich von Zeit zu Zeit unbeobachtet etwas eingeschlichen zu haben, der Knackpunkt war wohl der Fall Seigenthaler: Ein anonymer Nutzer veröffentlichte eine Biografie des US-Journalisten und Beraters von Robert F. Kennedy, in der behauptet wurde, Seigenthaler habe möglicherweise Robert F. Kennedy und evtl. auch John F. Kennedy ermordet. Der falsche Artikel war mehrere Monate online und erst Seigenthaler selbst entdeckte den Fehler.

Die Wikipedia reagiert nun mit einem Experiment: Seit Montag, dem 5. Dezember 2005, können anonyme Nutzer in der englischen Wikipedia keine neuen Artikel mehr einstellen. Die Gefahr, dass damit auch gute Beiträge anonymer Nutzer es nicht mehr in die Wikipedia schaffen, nimmt man in Kauf.

Allerdings können anonyme Nutzer auch weiterhin Artikel editieren, denn, so Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, die meisten Änderungen sind gut und geschehen aus einem Impuls heraus. Würde man auch hier ein Sperre einziehen, wäre der Effekt laut Wales eher kontraproduktiv: Man verliere viele gute Änderungen von anonymen Nutzern, ohne ernsthaft den Vandalsimus einzuschränken. Bei neuen Artikeln sehe dies anders aus und sei es wert, getestet zu werden. Zudem ist das Experiment derzeit auf die englischsprachige Wikipedia beschränkt.


eye home zur Startseite
esgibtbesseres 05. Jun 2006

Der flog zwei mal raus mit der Begründung: "Schleichwerbung". Da war wohl ein Neider am...

Yorick 12. Dez 2005

http://www.wikipedia-watch.org/ http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,389949...

Yorick 08. Dez 2005

Das meinst du ernst? Und du bist dir auch wirklich bewußt, daß da vorsätzlich Fakten...

Ulrich, ich... 08. Dez 2005

Hi Ulrich ich begreif nicht was daran so falsch sein soll, dass man sich drüber aufregen...

demon driver 07. Dez 2005

Oh, ich befinde mich da trotz leider gerade im Geschichtlichen auch bei mir vorhandener...


ThoBlog / 14. Dez 2005

beinahe-rufmord-durch-wikipedia.htm

Faris SEO Blog / 06. Dez 2005

Wikipedia bremst anonyme Schreiber aus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. sonnen GmbH, Berlin oder Wildpoldsried
  4. über Robert Half Technology, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Unterkünfte

    lear | 20:40

  2. Re: Traurig...

    FreiGeistler | 20:37

  3. weiter hardware von blackberry

    ubuntu_user | 20:34

  4. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    Sinnfrei | 20:31

  5. Re: outlook.de hat jetzt erweiterungen

    Nikolaus117 | 20:31


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel