Condemned, Kameo & Co: Die ersten Xbox-360-Spiele im Test

Wenige technische Highlights zu Beginn

Seit dem 2. Dezember 2005 steht die Xbox 360 nun auch offiziell in deutschen Geschäften, und mit ihr wartet bereits ein LineUp von etwa 15 Spielen auf den Käufer. Darunter finden sich bereits eine Hand voll wirklicher Highlights - längst nicht jedes der Programme lässt den Kunden allerdings auch wirklich spüren, dass er es hier mit Titeln für eine neue Konsole zu tun hat; vor allem, wer kein HDTV-Gerät besitzt, muss bei vielen Portierungen die Unterschiede zur alten Xbox oft mit der Lupe suchen, und neue und innovative Spielideen finden sich leider ebenfalls kaum.

Anzeige

Xbox 360
Xbox 360
Die Zahl der zum Verkaufsstart verfügbaren Spiele mag zunächst beeindruckend klingen, auf den zweiten Blick fällt allerdings leider auf, dass es zunächst nur sehr wenige Exklusiv-Titel gibt - Publisher wie Activision und Electronic Arts haben sich eher darauf konzentriert, bestehende Software zu portieren als wirklich etwas Neues für die Xbox-360-Hardware zu entwickeln. Hinzu kommt, dass diese Portierungen sich dann meist auch nur unwesentlich von den Versionen unterscheiden, die bereits für die Xbox erhältlich sind; wer auf einem nicht HDTV-tauglichen Fernseher spielt, wird den versprochenen technischen Quantensprung oftmals nicht nachvollziehen können. Besser sieht es dafür bei den Eigenentwicklungen aus: Kameo, Project Gotham Racing 3 oder Condemned verdeutlichen schon sehr gut, in welche Richtung es auch in den nächsten Monaten auf der neuen Konsole gehen könnte.

Im ersten Teil unseres 360-Spieletests haben wir uns zunächst auf die Veröffentlichungen von Microsoft, Activision, Ubisoft und Sega beschränkt; andere Titel wie etwa die Sportspiele von Electronic Arts bzw. Need For Speed Most Wanted folgen in der nächsten Woche. Die getesteten Spiele im Einzelnen:

Einen ausführlichen Test von Microsofts neuer Konsole gab es auf Golem.de bereits zum US-Start am 22. November 2005.

Condemned, Kameo & Co: Die ersten Xbox-360-Spiele im Test 

FerrariFan 03. Feb 2006

Leider ist den Programmierern ein Fehler unterlaufen!! Ich arbeite in einer Ferrari...

hjjmhjgj 30. Dez 2005

...

SimFan 09. Dez 2005

Ersetze DTM mit FIA GT Racing und Colin McRae mit Richard Burns Rally. Dann gebe ich dir...

tw(Golem.de) 07. Dez 2005

Hi, danke für den detaillierten Kommentar. Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich...

roachgod 07. Dez 2005

Hallo, ich respektiere ja Eure Meinung zu PGR3, aber welche realistischeren Simulationen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel