Anzeige

Interview: Kultur-Flatrate und DRM kein Gegensatz

Golem.de im Gespräch mit Leonardo Chiariglione, Gründer des MPEG-Standards

Befürworter alternativer Vergütungssysteme wie etwa der Kultur-Flatrate und von Systemen für "Digital Rights Management" (DRM) müssen enger zusammenarbeiten, statt sich zu bekämpfen. Das forderte Leonardo Chiariglione, der "Vater" der MPEG-Standards, auf einer internationalen Konferenz zu digitalen Gütern in Florenz.

Anzeige

Leonardo Chiariglione, Gründer der Moving Picture Experts Group und Ideengeber so wichtiger Standards wie MP3, forderte in seiner Eröffnungsrede zur Axmedis-Konferenz, Modelle zu entwickeln, um cross-mediale Inhalte, die über verschiedene Vertriebskanäle verteilt werden sollen, automatisiert zu produzieren.

In seiner Rede hatte der vom Time-Magazine zu einem der 50 wichtigsten Technologie-Gestalter gekürte Chiariglione verschiedene Szenarien vorgestellt, wie in Zukunft mit dem digitalen Dilemma umgegangen werden könne. Dieses Dilemma entstehe, weil digitale Güter verlustfrei und nahezu kostenfrei reproduziert und zu sehr geringen Kosten verteilt werden können, gleichzeitig aber die Schöpfer dieser Güter bezahlt werden müssen. Er sieht verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen:

  • Man lässt alles so, wie es ist.
  • Man lässt das Recht der Technik hinterher laufen.
  • Man lässt 1.000 DRM-Systeme entstehen.
  • Man lässt freie Inhalte gegen DRM-geschützte Inhalte antreten.
  • Man führt eine "Inhaltssteuer" ein.
  • Man geht das Problem rational an.
Die beiden ersten Szenarien sind für Chiariglione indiskutabel. Aber auch eine Vielfalt von DRM-Systemen ist nicht im Sinne des Italieners. Viele Beispiele zeigten, dass eine solche Vielfalt nicht funktionieren könne: In Europa gebe es weiterhin viel zu wenig Abonnenten für Bezahlfernsehen, um es wirtschaftlich betreiben zu können. Apple könne den iTunes-Music-Store nur anbieten, weil die Firma ihr Geld mit dem Verkauf von iPods verdiene. Und der Musikservice für Mobiltelefone des japanischen Anbieters KDDI habe bisher lediglich vier Songs pro Gerät verkauft.

Interview: Kultur-Flatrate und DRM kein Gegensatz 

eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 04. Dez 2005

Alles Spione, die ihr Wissen einsetzen um mehr Geld zu machen :) Eigentlich muss man sie...

Bibabuzzelmann 04. Dez 2005

Morgen vieleicht, aber ist ja auch egal :)

Horgeig 02. Dez 2005

Nun ja, generell teilen sich Imaterielle Güter immer in verschiedene Rechtegruppen...

Horgeig 02. Dez 2005

wofür du letztendlich Lizengebühren bezahlst (oder die Werbewirtschaft / der...

brainsen 02. Dez 2005

... Ich hab da den Eindruck, dass dein System davon ausgeht, dass es entweder nur einen...

Kommentieren


immateriblog.de / 01. Dez 2005

Kultur-Flatrate und DRM kein Gegensatz?



Anzeige

  1. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  2. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  4. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Telekom upgraded duennere Kabel auf Dickere? Wer...

    Ovaron | 06:36

  2. Re: Der Coax Ausbau sorgt für Investitionen bei...

    RipClaw | 06:36

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    Ovaron | 06:33

  4. Re: selbstkontrolle?

    timo.w.strauss | 06:29

  5. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    nasenweis | 05:50


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel