Abo
  • Services:
Anzeige

Steht das Internet am Scheideweg?

Dr. Barbara van Schewick sieht Netzwerkbetreiber als Innovationsbremse

Barbara van Schewick, Wissenschaftlerin im Fachgebiet Telekommunikatiosnetze an der Technischen Universität Berlin, sieht das Internet am Scheideweg. Die Offenheit der Netze sei bisher der Garant des Fortschritts, durch den das Internet zum Tummelplatz für Innovationen wurde, aber diese Offenheit sei bedroht.

Dabei verweist van Schewick unter anderem auf den Mobilfunkanbieter Vodafone, der in seinem UMTS-Netz die Nutzung von Voice over IP (VoIP) unterbindet. Aber auch die Pläne der Deutschen Telekom, nur dann neue Hochgeschwindigkeitsnetze mit einer Übertragungsrate von 50 MBit/s zu bauen, wenn der Konzern die Netze entgegen den bisherigen Regelungen für einige Jahre alleine nutzen darf, führt sie als Beispiele für eine Einschränkung der Offenheit an.

Anzeige

"Einschränkungen der Offenheit haben jedoch einschneidende wirtschaftliche Konsequenzen, sie behindern die Entstehung neuer Innovationen", zu diesem Schluss kommt Barbara van Schewick in ihrer Dissertation "Architecture and Innovation: The Role of the End-to-End Arguments in the Original Internet". Für ihre Arbeit wurde die Informatikerin und Juristin mit dem Wissenschaftspreis der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) ausgezeichnet, betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Bernd Lutterbeck von der TU Berlin und Prof. Lawrence Lessig von der Stanford Law School.

Nach Ansicht von van Schewick ist die Vielzahl der Innovationen im Internet kein Zufall, sondern durch die ursprüngliche Architektur des Internets ermöglicht worden, wobei das Netzwerk lediglich für die Übertragung der Daten sorgt, ohne dass es erkennen kann, welche Anwendungen gerade laufen.

Inzwischen werde aber von der ursprünglichen Architektur abgewichen. Netzwerkbetreiber greifen verstärkt Technologien auf, die es ihnen ermöglichen, zwischen Anwendungen zu unterscheiden und ihre Ausführung nach eigenem Gutdünken zu beeinflussen, so van Schewick. So können bestimmte Anwendungen ganz ausgeschlossen oder die Anwendung eines Konkurrenten verlangsamt werden, ohne dass die Kunden davon etwas ahnen.

In der Konsequenz würde die Kontrolle des Netzes durch die Betreiber dazu führen, dass einige Anwendungen vom Markt gedrängt werden oder gar nicht erst auf den Markt kommen, befürchtet die TU-Wissenschaftlerin. Für Netzwerkbetreiber könne dies durchaus lukrativ sein, doch für unabhängige Entwickler werde es schwerer, Innovationen gewinnbringend zu vermarkten. Damit sinke letztendlich der Anreiz, überhaupt an innovativen Anwendungen und Produkten zu forschen.

In letzter Konsequenz bedeute dies aber auch, dass sich die Netzwerkbetreiber selbst im Weg stehen. Neuerungen, die auch den Netzwerkbetreibern neue oder zusätzliche Einnahmemöglichkeiten eröffnen würden, blieben aus. Denn planbar seien Erfolge nicht, wie der Siegeszug von Beispielen wie E-Mail, World Wide Web oder Musiktauschbörsen zeige. "Die Offenheit der Netze ist daher die Grundvoraussetzung, um weiterhin eine Vielfalt von Innovationen im Internet zu ermöglichen. Das Internet steht nun am Scheideweg. Wettbewerb alleine ist nicht die Lösung. Es geht darum, welche Architektur sich in Zukunft durchsetzen wird", zieht Barbara van Schewick Bilanz.


eye home zur Startseite
Heinrich Krüggeler 04. Mär 2007

Die angeblichen Mitbewerber der T-Com im Festnetz,können Ihre Preise nur durch die...

Hilfe 21. Nov 2005

Hallo??? Nein, mal im Ernst. Programme, welche herausfiltern, woher bzw. von welchem...

d!RT!E/mdS 20. Nov 2005

apropos Kommerzialisierung: das Wort " Internet " bekommt hier immer einen netten Link...

Sprachgenie 20. Nov 2005

Ihr verstehts nicht oder wollts nicht verstehen: Was soll der Vergleich mit den Autos? Es...

Sprachgenie 20. Nov 2005

Ihr verstehts nicht oder wollts nicht verstehen: Was soll der Vergleich mit den Autos? Es...


work.innovation Blog / 19. Nov 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HANSA-HEEMANN AG, Rellingen
  2. imbus AG, Möhrendorf
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    Trollversteher | 10:38

  2. Re: eingedrungen?

    Oktavian | 10:38

  3. Re: Wenn dank Abo garantierte Einnahmen da sind...

    MFGSparka | 10:35

  4. Re: Alle profitieren!

    Arystus | 10:35

  5. Re: 10km Reichweite hätte doch auch...

    PiranhA | 10:34


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel