Iomega: Externe Festplatten mit Video- und Tonwiedergabe

Zwei Gerätevarianten mit unterschiedlichen Kapazitäten

Iomega hat zwei "Multimedia-Festplatten" vorgestellt: Externe Festplatten, die zudem Videos, Bilder und Töne ohne dazwischen geschalteten Computer wiedergeben und dank einer Reihe von Anschlussmöglichkeiten an Fernseher, Beamer und Stereoanlage angeschlossen werden können.

Anzeige

ScreenPlay
ScreenPlay
Das Iomega "ScreenPlay Multimedia Drive" ist eine externe 2,5-Zoll-Festplatte mit 60 GByte Speicherkapazität und einem USB-2.0-Interface. Das Gerät kann sowohl MPEG-1 (AVI, MPG, DAT), MPEG-2 (AVI, VOB) als auch MPEG-4-AVIs (XviD) wiedergeben. Dazu kommen noch MP3 und AC3 als Tonformate sowie JPEG-Bilder mit einer Auflösung von bis zu 8 Megapixeln.

Das Gerät misst 17 x 78 x 132 mm und wiegt 200 Gramm. Neben der USB-2.0-Schnittstelle sind ein S-Videoausgang sowie ein Stereoausgang in Cinch-Form vorhanden. Ein Scart-Adapter, Verbindungskabel und eine Fernbedienung liegen bei, das Gerät soll rund 220,- Euro kosten.

ScreenPlay Pro
ScreenPlay Pro
Im Gegensatz zum 60-GByte-Modell steckt in der Baureihe Iomega "ScreenPlay Pro Multimedia Drive" eine 3,5-Zoll-Festplatte mit wahlweise 200 oder 300 GByte Speicherkapazität. Das Gerät ist in der Lage, erheblich mehr Formate wiederzugeben als die kleinere Baureihe: Neben MPEG-1, MPEG-2 (AVI, VOB, ISO) können auch MPEG-4-AVIs im XviD- und DivX-Format (incl. DivX VOD) abgespielt werden. Im Audiobereich sind es WMA, WAV, MP3, MPEG-4 (AAC ohne Verschlüsselung), AC3 und OGG Vorbis.

Das Gerät bietet Anschlüsse für USB-2.0, FireWire400, S-Video und einen Komponenten-Video-Ausgang auf Cinch-Basis (progressiv oder interlaced). Ein Scart-Adapter, Verbindungskabel und eine Fernbedienung liegen bei. Das Bild kann bis zu HDTV-Auflösungen von 1080i oder 720p skaliert werden. Dazu kommen noch ein Stereo-Ausgang und ein digitaler Audioanschluss (koaxial/SPDIF), der Dolby Digital 5.1 unterstützt. DTS-Tonspuren werden nur durchgeleitet.

Die Geräte messen 152 x 48 x 222 mm bei einem Gewicht von 1,17 Kilogramm und sollen in Form des 200-GByte-Modells für 319,- Euro und in der 300-GByte-Variante für 347,- Euro zu haben sein.


skinner856... 18. Dez 2007

ich selbst hab das Screenplay 500Gb und bei mir gibt es keinen Ordner mit der...

Bobi 16. Apr 2006

Weiss jemand wiso bei Multimedie Drive Pro, gewisse Divx Filme nicht abspielbar sind? Und...

der wismann 19. Dez 2005

Meines Wissens laden diese Geräte die Firmware immer erst in einen von der Festplatte...

der wismann 19. Dez 2005

Ich bin begeistert. Und das obwohl es ja auch schon seit längerem einige Geräte dieser...

lotti 11. Dez 2005

Hat zufällig jemand das Multimedie Drive Pro mit 300 GB ? Habe es gestern geliefert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel