Linux-Spiele-Handheld GP2X - Bald in Deutschland erhältlich

Händler vertreiben frei programmierbares Gamepark-Gerät ab Dezember 2005

Das frei programmierbare, auch als Audio- und Video-Player einsetzbare Spielehandheld "GP2X" des koreanischen Herstellers Gamepark wird ab Dezember 2005 auch in Deutschland erhältlich sein. Den Vertrieb des GP32-Nachfolgers übernimmt der PC-Händler Comtech.

Anzeige

In dem GP2X-F100 - oder früher auch GPX2-F100 - getauften Gerät sollen ein ARM920T-Prozessor und ein ARM940T-Video-Co-Prozessor mit je 200 MHz für viel Leistung sorgen. Dazu kommen 64 MByte Flash-Speicher für das integrierte Embedded-Linux und 64 MByte RAM für zu ladende Spiele, Emulatoren und sonstige Anwendungen.

Die Anzeige erfolgt auf einem 3,5-Zoll-TFT-LCD Display mit 320 x 240 Bildpunkten. Darüber hinaus ist mit optionalem Zubehör eine Ausgabe auf dem Fernseher möglich. Auch wenn das eingebaute LCD-Panel 16,7 Millionen Farben darstellen kann, unterstützt die Software nur 260.000 Farben.

Integriert ist auch eine Wiedergabe-Software für Videos (MPEG, DivX, XviD, WMV), Musik (OGG, MP3, später auch WMA), Bilder (JPG, BMP, PCX, GIF) und Textdateien. Auch wenn Comtech keine Spiele verkauft, so gibt es bereits verschiedene Emulatoren für das Gerät - darunter auch MAME. Der GP2X ist vor allem für diejenigen interessant, die selbst gerne entwickeln und weniger an den Spielen für PSP, Nintendo DS und Co. interessiert sind.

Linux-Spiele-Handheld: Gamepark GP2X-F100
Linux-Spiele-Handheld: Gamepark GP2X-F100

Das offene GP2X-Entwicklerpaket bringt eine Basis-, Grafik-, Sound- und Hardware-Bibliothek mit sich. Dabei setzt Gamepark auf die plattformübergreifende Multimedia-Bibliothek Simple DirectMedia Layer (SDL).

Daten lädt das Handheld von SD-Cards, die mit Kapazitäten von bis zu 4 GByte unterstützt werden. Anschluss an den PC findet der GP2X per USB-Schnittstelle. Die Stromversorgung erfolgt entweder per Universal-Steckernetzteil (3V) oder mit zwei AA-Batterien bzw. Akkus. Damit soll der 143,6 x 82,9 x 34 mm große GP2X unterwegs bis zu 6 Stunden Video und bis zu 10 Stunden Audio wiedergeben können. Ohne Akkus wiegt das Spiele-Handheld 161 Gramm.

Das Gerät soll je nach Händler voraussichtlich ab Ende November, Anfang Dezember 2005 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis bei Comtech.de, dem Flashlinker-Shop und beim gp2x Shop liegt bei 185,- bis 190,- Euro zzgl. Versand - jeweils ohne SD-Card. Als Zubehör gibt es das TV-Kabel (etwa 10,- Euro) und eine GP2X-Schutzhülle (ca. 15,- Euro).

Hinter der ehemaligen PC-Händler-Kette Comtech steht mittlerweile der Stuttgarter Händler Joachim Ehmann, Eigentümer der Firma JES Computer. Im Juli 2004 gründete er mit der Comtech GmbH eine neue Firma unter bekanntem Namen, an dem er die Rechte erworben hatte.


Gast 20. Dez 2005

gibts keine unterschiede

Gast 10. Dez 2005

http://www.comtech.de/product_info.php?pID=7117 http://www.gbax.com/ordergp2x.html

Klugscheisser 21. Nov 2005

Das die ganzen Kabel nach rechts rausragen ist natürlich Klasse. So wird effektiv...

Fan 16. Nov 2005

Genau die Infos die ich gesucht habe. THX Damit steht meine entscheidung schon so gut...

Nuke 15. Nov 2005

Auf http://www.gp2x.de findest du auch einiges an Informationen. Ich glaube, da befindet...

Kommentieren


Zockertown / 04. Dez 2005

Linux-Spiele-Handheld GP2X



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel