Palm konzentriert sich weiter auf Smartphones

Dennoch wird Palm auch in Zukunft PDAs ohne Telefonfunktion anbieten

In einem Interview mit der Berliner Zeitung hat Palm-Chef Ed Colligan bekräftigt, dass sein Unternehmen sich künftig vermehrt der Entwicklung von Smartphones widmen wird. Im unteren Preissegment will man allerdings auch künftig PDAs ohne Telefonfunktion anbieten, doch diese seien dann eher für den Privatgebrauch gedacht.

Anzeige

Ed Colligan vertritt gegenüber der Berliner Zeitung die Meinung, dass die Kunden nicht mehrere Geräte wie Musik-Player, PDA und Handy mit sich herumschleppen wollen und der Treo diese Bedürfnisse bereits abdecke. Der Palm-Chef glaubt aber nicht, dass Kameras durch Handys vollständig ersetzt werden.

Angesprochen auf die Kooperation mit Microsoft bei dem Treo-Modell mit Windows Mobile 5.0 sagte Colligan, dass viele Firmen ausschließlich Windows-Software einsetzen würden und man diese eben nur erreiche, indem man ihnen Geräte mit Windows-Software anbiete. Nach Ansicht des Palm-Chefs seien nur WindowsCE-Smartphones weltweit gleichermaßen erfolgreich. Während Palm in den USA mit den bisherigen Treo-Modellen Erfolge vorzuweisen hat, sei Symbian in Europa sehr stark. Daher sah es Palm als guten Kompromiss, nun auch WindowsCE-basierte Geräte neben den bisherigen PalmOS-Modellen anzubieten. Das Entwicklungstempo von PalmSource sei aber nicht der Grund gewesen, mit Microsoft zu kooperieren.

Im Gespräch mit der Berliner Zeitung betonte Ed Colligan, dass Palm von Microsoft die Möglichkeit eingeräumt wurde, das Betriebssystem Windows Mobile 5.0 verändern zu dürfen. Somit biete Palm den Treo mit Windows Mobile 5.0 mit Funktionen an, die WindowsCE-Geräte anderer Hersteller nicht vorweisen können. Bill Gates selbst soll sich dafür eingesetzt haben, dass Palm diese Möglichkeiten eingeräumt werden.

Die Kooperation von Palm mit Research In Motion sieht Ed Colligan als Möglichkeit, dass Treo-Kunden die BlackBerry-E-Mail-Funktionen nutzen können, ohne dafür auf ein Gerät von Research In Motion (RIM) zurückgreifen zu müssen. In der Kooperation sieht Ed Colligan auch Vorzüge für RIM, die so ihr Softwaregeschäft ausweiten und ihren Kunden eine größere Auswahl an Endgeräten zur Verfügung stellen können. Die BlackBerry-Unterstützung findet sich auch in verschiedenen WindowsCE-Smartphones und in einer Reihe von Symbian-Smartphones.

Obwohl sich Palm dem Thema Wimax nicht verschließen will, setzt Ed Colligan eher auf WLAN und führt die Beispiele von San Francisco und Minneapolis an, wo flächendeckende WLAN-Netze aufgebaut werden sollen. Dem mobilen Internetzugang gehöre die Zukunft, wobei der Palm-Chef schätzt, dass in zehn Jahren die meisten Menschen mit mobilen Endgeräten online gehen werden.


Basty_B 07. Nov 2005

Denke ich nicht, wenn man wirklich zu jeder Zeit immmer PDA und Handy dabei haben muss...

CineKie 07. Nov 2005

Ob ich nun Handy und Palm oder Handy und Terminkalender/Adressbuch mit mir rumschleppe...

shinfein 07. Nov 2005

Aha...brauchts sowas wirklich ? Ich denke selbst wenn sich jemand so ein Ding privat...

Kommentieren


netzausfall / 07. Nov 2005

Smartphone oder PDA - eine Glaubensfrage?



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  2. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  3. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  4. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  5. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  6. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  7. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  8. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  9. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  10. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel