Tyan bringt Dual-Opteron-Board im ATX-Format (Update)

Tiger K8WE (S2877) passt auch in herkömmliche ATX-Gehäuse

Mit dem Tiger K8WE (S2877) stellte Tyan ein neues Workstation- und Server-Mainboard vor, das trotz seiner kompakten ATX-Abmaße zwei Single- oder Dual-Core-Opterons der 2xx-Serie fasst. Als Chipsatz dient ein NForce Professional 2200 von Nvidia, der auch zwei PCI-Express-Grafiksteckplätze zur Verfügung stellt, von denen der zweite aber nur vier statt 16 Lanes bietet.

Anzeige

Das in zwei Varianten angebotene Tiger K8WE fasst bis zu 24 GByte DDR1-Speicher (Registered mit ECC, DDR400/333/266) über seine drei Paar DIMM-Sockel und profitiert von Dual-Channel-Konfigurationen. Das Board läuft Tyan zufolge am schnellsten, wenn nur vier der sechs Speichersteckplätze belegt sind. Der Speicher für beide CPUs ist physikalisch nicht getrennt, allerdings können Zugriffe nur dann ohne Geschwindigkeitsverlust erfolgen, wenn sie sich auf die jeweils den CPUs zugeordneten beiden DIMM-Sockel beschränken. Tyan empfiehlt deshalb, nur vier der DIMM-Sockel zu belegen, gleich die benötigte Speichermenge zu kaufen und nicht später die letzten beiden Speichersteckplätze mit zu belegen.

Das 30,5 x 24,8 cm große Mainboard bietet neben den beiden PCI-Express-Steckplätzen auch vier herkömmliche PCI-Steckplätze (Version 2.3, 32 Bit, 33 MHz), vier SATA-Anschlüsse (3 Gbit/s) inkl. Nvidia-RAID (RAID 0, 1, 0+1 und JBOD), einen Disketten-Laufwerks-Anschluss, zwei ATA-133-Anschlüsse, USB 2.0, parallele und serielle Anschlüsse sowie Gigabit-Ethernet (Marvell 88E1111). Bis zu fünf Lüfter lassen sich überwachen und regeln.

Bei der ersten Mainboard-Variante, dem für Server gedachten Tiger K8WE G2NR, kommen noch ein Onboard-Grafikchip ATI RAGE XL mit 8 MByte Speicher und VGA-Ausgang sowie ein zweiter Gigabit-Anschluss (Broadcom BCM5705) hinzu. Bei der zweiten Variante, dem für Workstations gedachten Tiger K8WE ANRF, gibt es stattdessen Firewire und Onboard-5.1-Kanal-Sound (Realtek ALC655).

Tyan will noch Ende 2005 mit der Auslieferung des Tiger K8WE G2NR (S2877G2NR) und des Tiger K8WE ANRF (S2877ANRF) beginnen und hofft damit Dual-Opteron-Systeme auch für weniger Geld ermöglichen zu können - ein starkes ATX-Netzteil vorausgesetzt. Bisher werden zudem nur erste Muster an ausgewählte Kunden geliefert. Das K8WE G2NR soll bei Verfügbarkeit 316,- Euro, das K8WE ANRF 277,- Euro kosten.


Misel 05. Nov 2005

habe ich das wirklich richtig verstanden? Eine ATI-Grafikkarte onboard auf einem...

Freak5 04. Nov 2005

Vielleicht ist das für Leute, die unbedingt ein Dualboard mit viel Speicher haben wollen...

Johnny Cache 04. Nov 2005

3,5GB um genau zu sein. Und außerdem hab ich auch zwei PCI64-Karten in der Kiste...

Fox0815 04. Nov 2005

Ach jetzt komm mal wieder runter, als wenn du schon in deinem home pc überhaupt 2gb...

TeeKay 04. Nov 2005

Dafuer hat es PCI Express. Mein Gott, wenns dir nicht passt, nimmst du eben eines der...

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Devoloper/in
    GAMESROCKET GmbH, Aschaffenburg
  2. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen
  3. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  2. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  3. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  4. Lyft

    Uber soll Konkurrenten mit unsauberen Methoden bekämpfen

  5. Enlightenment

    E19 bekommt offiziell neuen Wayland-Compositor

  6. Cybercrime

    BKA fordert Gesetze zur Ermittlung von Tor-Nutzern

  7. Chrome 37

    Besseres Font-Rendering und 64 Bit für Windows

  8. Neues Instrument Holometer

    Ist unser Universum zweidimensional?

  9. Koei Tecmo

    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

  10. Windows on Devices

    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel