Shuttle XPC M1000 - PC im Videorekorder-Design

Windows-Media-Center-PC XPC MCE-01 erscheint unter anderem Namen

Media-Center-PCs, die im Wohnzimmer ihren Dienst als Multimedia-Zentrale verrichten, haben idealerweise auch eine Videorekorder-Gehäuseform, um mit anderer Unterhaltungselektronik gemeinsam im HiFi-Rack Platz zu finden. Shuttles nicht ganz würfelförmige XPCs erfüllten dies nicht - mit dem ursprünglich als XPC MCE-01 angekündigten XPC M1000 will der Hersteller das Ende 2005 ändern.

Anzeige

Shuttle XPC M1000
Shuttle XPC M1000
Nicht nur der Name wurde ausgetauscht, auch die Hardware des XPC M1000 wurde laut Shuttle verändert. Das bereits Anfang 2005 vorgestellte Gehäusedesign, Shuttle "M" getauft, blieb hingegen weitgehend unverändert und soll nun in Form des 44,2 x 35 x 7,8 cm großen marktreifen Gerätes auf den Markt kommen. Dabei wird der XPC M1000 mit dem überarbeiteten Windows XP Media Center Editon 2005 ("Emerald") geliefert - und kann damit auch die Xbox 360 per Netzwerk mit Videos, Bildern und Musik versorgen.

Shuttle vertreibt den XPC M1000 nicht als Barebone, sondern voll bestückt. Als Prozessor dient ein stromsparender Pentium M 740 mit 1,73 GHz, das Mainboard basiert auf dem Intel 915PM/ICH6M und beherbergt 512 MByte DDR2-RAM (2x 256 MByte). Für die Grafik und Videobeschleunigung sorgt eine PCI-Express-basierte GeForce-6600SE-Grafikkarte mit 256 MByte DDR-Speicher, VGA-, DVI-, Komponenten- und S-Video-Ausgang.

... mit Tastatur und Fernbedienung
... mit Tastatur und Fernbedienung
Zu den Laufwerken zählen eine 250-GByte-Festplatte mit 8 MByte Cache und 7.200 Touren sowie ein Dual-Layer-fähiger Slimline-DVD-Brenner. Auch ein Speicherkarten-Leser (CF I, CF II, MD, SM, SD, MMC, MS, MSP) wurde nicht vergessen. Optional kann noch eine USB-Festplatte angesteckt werden, ein passendes 2,5-Zoll-Gehäuse liegt bei.

Es können bis zu zwei TV-Tuner-PCI-Karten eingesteckt werden, entweder zweimal analog oder zweimal DVB-T bzw. DVB-S. Ein gemischter Analog-/Digital-TV-Betrieb wird laut Shuttle von Windows MCE nicht unterstützt.

Für Sound sorgt eine 7.1-Kanal-Creative-Karte. Zu den Schnittstellen zählen analoge Audio-Ausgänge, koaxiales SPDID-Out, Gigabit-LAN (Broadcom-Controller), WLAN (802.11g), USB und Firewire. An der Gehäusefront stellt ein Versatile Front-panel Display (VFD) Informationen dar.

Die Stromversorgung erledigt ein internes 150-Watt-Netzteil. Gekühlt wird sowohl aktiv als auch passiv (per Heatpipe), wobei das Gerät Shuttle zufolge bei unter 25 dbA bleiben bzw. nicht über 0,7 Sone kommen soll.

Der Shuttle XPC M1000 soll ab November 2005 für 2.055,- Euro verfügbar sein. Mit dabei sind Windows MCE 2005, Cyberlink PowerDVD, Nero Express, ein drahtloses Keyboard mit Trackball und eine MCE-Fernbedienung.


Jack Napier 18. Okt 2005

Ich habe mir über den Gewerbeschein mal eine Preisliste schicken lassen. Das Ding kostet...

baetmaen 18. Okt 2005

Übermotorisiert ? Naja, einen 3Ghz HT Intel und 2 GB Speicher mit 800GB SATA Raid ist...

EdGeorges 18. Okt 2005

Ganz deiner Meinung. Wintel verliert allemal an Boden und versucht immer wieder durch...

Sven Geggus 18. Okt 2005

Schon wider so eine unnötige Verdongelung von Hardware und Betriebssystem:( Aber von...

bcghnsx 17. Okt 2005

Hab das Macrosystemsteil bei nem Händler für 2000€ angekündigt gesehen. Macht für mich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  3. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  2. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  3. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  4. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  5. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  6. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  7. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  8. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  9. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  10. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel