Shuttle XPC M1000 - PC im Videorekorder-Design

Windows-Media-Center-PC XPC MCE-01 erscheint unter anderem Namen

Media-Center-PCs, die im Wohnzimmer ihren Dienst als Multimedia-Zentrale verrichten, haben idealerweise auch eine Videorekorder-Gehäuseform, um mit anderer Unterhaltungselektronik gemeinsam im HiFi-Rack Platz zu finden. Shuttles nicht ganz würfelförmige XPCs erfüllten dies nicht - mit dem ursprünglich als XPC MCE-01 angekündigten XPC M1000 will der Hersteller das Ende 2005 ändern.

Anzeige

Shuttle XPC M1000
Shuttle XPC M1000
Nicht nur der Name wurde ausgetauscht, auch die Hardware des XPC M1000 wurde laut Shuttle verändert. Das bereits Anfang 2005 vorgestellte Gehäusedesign, Shuttle "M" getauft, blieb hingegen weitgehend unverändert und soll nun in Form des 44,2 x 35 x 7,8 cm großen marktreifen Gerätes auf den Markt kommen. Dabei wird der XPC M1000 mit dem überarbeiteten Windows XP Media Center Editon 2005 ("Emerald") geliefert - und kann damit auch die Xbox 360 per Netzwerk mit Videos, Bildern und Musik versorgen.

Shuttle vertreibt den XPC M1000 nicht als Barebone, sondern voll bestückt. Als Prozessor dient ein stromsparender Pentium M 740 mit 1,73 GHz, das Mainboard basiert auf dem Intel 915PM/ICH6M und beherbergt 512 MByte DDR2-RAM (2x 256 MByte). Für die Grafik und Videobeschleunigung sorgt eine PCI-Express-basierte GeForce-6600SE-Grafikkarte mit 256 MByte DDR-Speicher, VGA-, DVI-, Komponenten- und S-Video-Ausgang.

... mit Tastatur und Fernbedienung
... mit Tastatur und Fernbedienung
Zu den Laufwerken zählen eine 250-GByte-Festplatte mit 8 MByte Cache und 7.200 Touren sowie ein Dual-Layer-fähiger Slimline-DVD-Brenner. Auch ein Speicherkarten-Leser (CF I, CF II, MD, SM, SD, MMC, MS, MSP) wurde nicht vergessen. Optional kann noch eine USB-Festplatte angesteckt werden, ein passendes 2,5-Zoll-Gehäuse liegt bei.

Es können bis zu zwei TV-Tuner-PCI-Karten eingesteckt werden, entweder zweimal analog oder zweimal DVB-T bzw. DVB-S. Ein gemischter Analog-/Digital-TV-Betrieb wird laut Shuttle von Windows MCE nicht unterstützt.

Für Sound sorgt eine 7.1-Kanal-Creative-Karte. Zu den Schnittstellen zählen analoge Audio-Ausgänge, koaxiales SPDID-Out, Gigabit-LAN (Broadcom-Controller), WLAN (802.11g), USB und Firewire. An der Gehäusefront stellt ein Versatile Front-panel Display (VFD) Informationen dar.

Die Stromversorgung erledigt ein internes 150-Watt-Netzteil. Gekühlt wird sowohl aktiv als auch passiv (per Heatpipe), wobei das Gerät Shuttle zufolge bei unter 25 dbA bleiben bzw. nicht über 0,7 Sone kommen soll.

Der Shuttle XPC M1000 soll ab November 2005 für 2.055,- Euro verfügbar sein. Mit dabei sind Windows MCE 2005, Cyberlink PowerDVD, Nero Express, ein drahtloses Keyboard mit Trackball und eine MCE-Fernbedienung.


Jack Napier 18. Okt 2005

Ich habe mir über den Gewerbeschein mal eine Preisliste schicken lassen. Das Ding kostet...

baetmaen 18. Okt 2005

Übermotorisiert ? Naja, einen 3Ghz HT Intel und 2 GB Speicher mit 800GB SATA Raid ist...

EdGeorges 18. Okt 2005

Ganz deiner Meinung. Wintel verliert allemal an Boden und versucht immer wieder durch...

Sven Geggus 18. Okt 2005

Schon wider so eine unnötige Verdongelung von Hardware und Betriebssystem:( Aber von...

bcghnsx 17. Okt 2005

Hab das Macrosystemsteil bei nem Händler für 2000€ angekündigt gesehen. Macht für mich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  2. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  3. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  4. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  5. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  6. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  7. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  8. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  9. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  10. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel