Anzeige

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken

Microsofts Patch-Day mit insgesamt elf Sicherheitslücken in Windows

Insgesamt sechs als gefährlich einzustufende Sicherheitslöcher hat Microsoft am Patch-Day für den Oktober 2005 in Windows zusätzlich zu den beiden Sicherheitslücken im Internet Explorer geschlossen. Über 6 von 11 gestopfte Windows-Sicherheitslecks können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen.

Mit einem Sicherheits-Patch behandelt Microsoft gleich vier verschiedene Sicherheitslücken, die unterschiedlich große Gefahren bedeuten. Ein von eEye vor mehr als drei Monaten gemeldetes Sicherheitsleck wird durch einen ungeprüften Puffer in Microsoft Distributed Transaction Coordinator hervorgerufen und erlaubt einem Angreifer durch eine präparierte Netzwerknachricht auf Systemen mit Windows 2000 das Ausführen beliebigen Programmcodes. Das Sicherheitsloch betrifft auch Windows XP und Windows Server 2003, kann hier aber nur von angemeldeten Nutzern für eine Rechteausweitung missbraucht werden.

Anzeige

Für das Ausführen von Programmcode lässt sich außerdem ein Sicherheitsloch in der Komponente COM+ von Windows 2000 und Windows XP mit Service Pack 1 nutzen, was ebenfalls durch eine manipulierte Netzwerknachricht möglich ist. Das Sicherheitsleck steckt ebenfalls in Windows XP mit Service Pack 2 und Windows Server 2003, kann hier jedoch nur von angemeldeten Nutzern dazu verwendet werden, die eigenen Rechte zu erhöhen.

Zwei weitere Sicherheitslücken erlauben Angreifern die Durchführung von Denial-of-Service-Attacken, indem speziell gestaltete Netzwerknachrichten verschickt werden. Beide Lecks treten bei der Prüfung von TIP-Anfragen (Transaction Internet Protocol) im Microsoft Distributed Transaction Coordinator auf und können dafür sorgen, dass der Dienst nicht mehr funktioniert. Der TIP-Dienst ist unter Windows XP und Windows Server 2003 standardmäßig nicht aktiviert. Einen Patch für die vier beschriebenen Sicherheitslücken bietet Microsoft kostenlos zum Download an.

In der DirectX-Komponente DirectShow verursacht ein ungeprüfter Puffer eine Sicherheitslücke, über die ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Dazu muss er seinem Opfer lediglich eine manipulierte AVI-Datei unterschieben, die dann mit einer Software abgespielt wird, die DirectX zur Wiedergabe verwendet. Microsoft selbst stuft die Gefahr des Sicherheitslecks als kritisch ein, hat sich aber dennoch mehr als fünf Monate Zeit gelassen, bis für das von eEye gemeldete Sicherheitsleck nun ein Patch erschienen ist. Microsoft bietet den Patch für die betroffenen DirectX-Versionen 7.x, 8.x und 9.x kostenlos zum Download an.

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken 

eye home zur Startseite
blub 13. Okt 2005

Das ändert sich mit Vista! Dann gibts nämlich ne schöne Oberfläche! Ne Mischung aus KDE...

Zipfel 13. Okt 2005

Arbeitsoberfläche hat natürlich nix mit dem System zu tun. Aber bei M$ ist beides Scheisse.

MS HASSOR 13. Okt 2005

Hätte MS nicht das Monopol durch Directx und Programmiersprachen wie .net an sich...

c.b. 13. Okt 2005

Mahlzeit... so ähnlich kommt mir das vor. Das muss den M$-Pfuschern wie ein Feiertag...

andreasm 12. Okt 2005

Genau.... wegen dem blöden SP2 musste ich bisher das einzigste mal in 10 Jahren ein...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  2. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  3. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel