Abo
  • Services:
Anzeige

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken

Microsofts Patch-Day mit insgesamt elf Sicherheitslücken in Windows

Insgesamt sechs als gefährlich einzustufende Sicherheitslöcher hat Microsoft am Patch-Day für den Oktober 2005 in Windows zusätzlich zu den beiden Sicherheitslücken im Internet Explorer geschlossen. Über 6 von 11 gestopfte Windows-Sicherheitslecks können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen.

Mit einem Sicherheits-Patch behandelt Microsoft gleich vier verschiedene Sicherheitslücken, die unterschiedlich große Gefahren bedeuten. Ein von eEye vor mehr als drei Monaten gemeldetes Sicherheitsleck wird durch einen ungeprüften Puffer in Microsoft Distributed Transaction Coordinator hervorgerufen und erlaubt einem Angreifer durch eine präparierte Netzwerknachricht auf Systemen mit Windows 2000 das Ausführen beliebigen Programmcodes. Das Sicherheitsloch betrifft auch Windows XP und Windows Server 2003, kann hier aber nur von angemeldeten Nutzern für eine Rechteausweitung missbraucht werden.

Anzeige

Für das Ausführen von Programmcode lässt sich außerdem ein Sicherheitsloch in der Komponente COM+ von Windows 2000 und Windows XP mit Service Pack 1 nutzen, was ebenfalls durch eine manipulierte Netzwerknachricht möglich ist. Das Sicherheitsleck steckt ebenfalls in Windows XP mit Service Pack 2 und Windows Server 2003, kann hier jedoch nur von angemeldeten Nutzern dazu verwendet werden, die eigenen Rechte zu erhöhen.

Zwei weitere Sicherheitslücken erlauben Angreifern die Durchführung von Denial-of-Service-Attacken, indem speziell gestaltete Netzwerknachrichten verschickt werden. Beide Lecks treten bei der Prüfung von TIP-Anfragen (Transaction Internet Protocol) im Microsoft Distributed Transaction Coordinator auf und können dafür sorgen, dass der Dienst nicht mehr funktioniert. Der TIP-Dienst ist unter Windows XP und Windows Server 2003 standardmäßig nicht aktiviert. Einen Patch für die vier beschriebenen Sicherheitslücken bietet Microsoft kostenlos zum Download an.

In der DirectX-Komponente DirectShow verursacht ein ungeprüfter Puffer eine Sicherheitslücke, über die ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Dazu muss er seinem Opfer lediglich eine manipulierte AVI-Datei unterschieben, die dann mit einer Software abgespielt wird, die DirectX zur Wiedergabe verwendet. Microsoft selbst stuft die Gefahr des Sicherheitslecks als kritisch ein, hat sich aber dennoch mehr als fünf Monate Zeit gelassen, bis für das von eEye gemeldete Sicherheitsleck nun ein Patch erschienen ist. Microsoft bietet den Patch für die betroffenen DirectX-Versionen 7.x, 8.x und 9.x kostenlos zum Download an.

Patches für sechs gefährliche Windows-Sicherheitslücken 

eye home zur Startseite
blub 13. Okt 2005

Das ändert sich mit Vista! Dann gibts nämlich ne schöne Oberfläche! Ne Mischung aus KDE...

MS HASSOR 13. Okt 2005

Hätte MS nicht das Monopol durch Directx und Programmiersprachen wie .net an sich...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Neoperl GmbH, Müllheim
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Q.E.D.

    Wallbreaker | 21:46

  2. Re: Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 21:39

  3. Re: "aber weiterhin Probleme mit der Kultur der...

    Seismoid | 21:38

  4. Re: Hat sich eigentlich die Compression beim...

    Kleine Schildkröte | 21:32

  5. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 21:19


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel