Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft "muss OpenDocument unterstützen"

Beobachter sehen keine andere Möglichkeit

Sollten weitere Organisationen dem Beispiel des US-Bundesstaates Massachusetts folgen und künftig auf OpenDocument setzen, bleibe Microsoft kein anderer Ausweg. Andernfalls würde der Konzern riskieren, im Office-Sektor an Relevanz zu verlieren, diesen Schluss zieht IT-Analyst James Governor.

Massachusetts hatte im September 2005 festgelegt, dass zum Austausch von Bürodokumenten zukünftig das freie OpenDocument-Format zum Einsatz kommen muss. Microsoft übte daraufhin heftige Kritik und stellte klar, man selbst wolle OpenDocument nicht unterstützen, da es die Kunden nicht interessiere. Andererseits kündigte Microsoft aber PDF-Unterstützung für Office 12 an, da viele Kunden danach gefragt hätten. Pro Monat hat Microsoft rund 120.000 Anfragen nach PDF-Unterstützung in Office auf seiner Website gezählt.

Anzeige

ZDNet zitiert nun aber James Governor von RedMonk, einer Firma, die den IT-Markt analysiert. Seiner Einschätzung nach muss Microsoft zukünftig auch OpenDocument unterstützen, sollten weitere Organisationen sich für das freie Format entscheiden. "OpenDocument ist noch sehr neu und es wird eine Weile dauern, aber ich glaube nicht, dass es 120.000 Anfragen im Monat braucht, um Microsofts Meinung zu ändern. Es braucht nur ein paar weitere Fälle wie Massachusetts", wird Governor zitiert. Er gehe davon aus, dass Microsoft OpenDocument einbauen werde, sobald sie auf Grund fehlender Unterstützung Kunden verlieren.

John McCreesh von OpenOffice.org hingegen findet es komisch, dass Microsoft sich nicht für OpenDocument interessiere: "Vielleicht ist Microsoft glücklich, die US-Bundesstaaten als Kunden zu verlieren", sagte er gegenüber ZDNet. Dies könnte Office-Nutzer zu einer Migration auf OpenOffice.org verleiten. Auch Mark Taylor vom Open-Source-Consortium sieht es als geschäftsschädigend an, OpenDocument zu ignorieren.

Das freie OpenDocument-Format wurde im Mai 2005 von der "Organization for the Advancement of Structured Information Standards" (OASIS) vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein auf XML basierendes Format, das auf Basis des OpenOffice.org-Formats entwickelt wurde. Microsoft ist einer der Hauptsponsoren der OASIS, hat sich aber an OpenDocument nicht beteiligt.


eye home zur Startseite
BSDDaemon 10. Okt 2005

Nein, die meisten bekommen die noch schlechteren MS Works Pakete für die nahezu jeder...

ed 10. Okt 2005

nicht gerade das rosarote vom ei, dieser thread...

Franz 10. Okt 2005

Herrgott, bist Du süßnaiv. Die Massen-Privatanwender kaufen ihre PCs zum allergrößten...

Polo 10. Okt 2005

Da weisst du anscheinend mehr als ich! Ich hab erst OpenOffice mit ODF getestet - und...

thenktor 10. Okt 2005

Haha... Danke, das musste gesagt werden :-)


Dirks Logbuch / 07. Okt 2005

Es geht ja doch ...

netzausfall / 07. Okt 2005

Erst OpenOffice, dann Linux



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  3. Bundesnachrichtendienst, Großraum Köln / Bonn
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  3. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  2. Mobilfunkausrüster

    Ericsson entlässt seinen Konzernchef

  3. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  4. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  5. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  6. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung

  7. Nintendo

    Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an

  8. Khronos

    Vulkan bekommt offizielle API für C++

  9. Bildbearbeitungs-App

    Prisma offiziell für Android erhältlich

  10. Kernel

    Linux 4.7 unterstützt AMDs Polaris



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Autorennspiele züchten Raser

    moga | 11:48

  2. Re: Also genauso wie dynamische Auflösung bei...

    linkels | 11:46

  3. Re: Die armen Spekulanten...

    PiranhA | 11:46

  4. Eigenes Versagen

    Jaycap | 11:46

  5. Re: Verbot ist notwendig

    brissmeisters | 11:46


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:33

  4. 11:22

  5. 11:17

  6. 11:05

  7. 10:58

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel