Microsoft verkündet neue Allianz für IT-Sicherheit

Weitere Details zum Einstieg Microsofts in den Markt für Virenscanner

Mit einer Reihe von Initiativen nimmt Microsoft das Thema IT-Sicherheit ins Visier und hat neben einer Industrieallianz für PC-Sicherheit weitere Maßnahmen bekannt gegeben, um die Sicherheit von Computern allgemein zu verbessern. Dazu hat Microsofts CEO eine unternehmensweite Strategie verkündet und bereits einige Produkte angekündigt.

Anzeige

Microsoft-Chef Steve Ballmer gab eine neue Sicherheitsstrategie des Unternehmens bekannt. Demnach will Redmond mit mehreren Maßnahmen die Sicherheit von IT-Systemen verbessern. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit Sicherheitsunternehmen, Behörden sowie der Strafverfolgung ausgebaut werden. Mit der SecurityIT-Allianz will Redmond eine Allianz ins Leben rufen, in der Sicherheitspartner gemeinsam Lösungen für die Microsoft-Plattform entwickeln. Dies ergänzt die bereits aktive Initiative "Deutschland sicher im Netz".

Für eine gesteigerte Sicherheit von Microsoft-Systemen soll die Sicherheit von Software-Code verbessert werden. Außerdem will man in Verfahren investieren, um Applikationen ständig auf dem aktuellen Stand zu halten. Ballmer kündigte an, Techniken zu verwenden, um aktiv gegen Angriffe und Schadprogramme vorzugehen. Schließlich soll auch die Zugangskontrolle verbessert werden, um unautorisierte Zugriffe auf fremde Systeme zu erschweren.

Mit einer so genannten Client Protection will Microsoft Desktop-PCs, Notebooks und Datei-Server wirksam vor Spyware, Rootkits, Viren, Würmern oder anderen Angriffen schützen. Über eine integrierte Management-Konsole erhalten IT-Spezialisten Berichte und Warnungen, um sich auf kritische Probleme zu konzentrieren, verspricht der Hersteller. Die Lösung soll sich in bestehende IT-Infrastrukturen wie Active Directory und vorhandene Software-Verteilungssysteme integrieren lassen. Derzeit laufen die Arbeiten an Microsoft Client Protection noch, eine erste Beta-Version soll 2005 fertig werden. Genaue Preise und Lizenzbedingungen wurden noch nicht genannt.

"Bei Microsoft investieren wir wesentlich in Sicherheit, damit sich unsere Kunden auf ihre Computer verlassen können", erklärte Steve Ballmer. "Damit nutzen sie alle Vorteile der vernetzten Welt, in der wir leben. Um eine höhere Sicherheit vor Schadsoftware, Viren, Phishing-Angriffen und anderen Arten des Internetbetrugs zu erreichen, benötigen wir untereinander abgestimmte langfristige Aktivitäten aller Technologie-Unternehmen, Kunden und Behörden."

Zudem konkretisierte Microsoft frühere Angaben über den Einstieg in den Markt für Virenscanner. Als Konsequenz der Übernahme des Sicherheitsunternehmens Sybari plant Microsoft, einen Virenscanner namens Antigen auf den Markt zu bringen. Derzeit ist die Software nur für den Exchange Server geplant. Eine erste Beta-Version von Antigen für Exchange Server wird in der ersten Jahreshälfte 2006 erwartet.


Michael - alt 10. Okt 2005

Hi Intelli, daß ich unter zwei verschiedenen Namen schreibe hat den Hintergrund, daß ich...

c.b. 09. Okt 2005

Da ich nun mit der Gewissheit leben kann, dass Du unter verschiedenen Namen hier...

Michael - alt 09. Okt 2005

Solangsam werde ich ärgerlich und werde auch damit den Kontakt zu Dir abbrechen, falls da...

c.b. 08. Okt 2005

Mahlzeit... Immerhin hast Du meinen Kommentar gelesen. Das ist ja schon mehr, als ich...

Ausgewogenheit 07. Okt 2005

Ich bin fast einig mit Dir. Aber es ist nicht richtig, daß die Firmen an guten Admins...

Kommentieren



Anzeige

  1. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  2. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  3. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  4. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  5. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  6. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  7. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  8. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  9. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  10. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel