Abo
  • Services:
Anzeige

Internet Explorer 7 prüft Phishing-Seiten in Echtzeit

Details zu Anti-Phishing-Funktionen in Microsofts neuem Browser

Der noch in Entwicklung befindliche Internet Explorer 7 wird bekanntermaßen über Anti-Phishing-Funktionen verfügen. Wie diese Funktion arbeiten wird, war bislang nicht bekannt. In einem Blog-Eintrag nannte ein Microsoft-Mitarbeiter nun Details zur Arbeitsweise der Anti-Phishing-Mechanismen, die im Browser aufgerufene Webseiten an Microsoft übermitteln.

Laut dem Blog-Eintrag von Rob Franco, dem leitenden Programm-Manager für die Sicherheit im Internet Explorer bei Microsoft, wird der Internet Explorer 7 keine lokale Liste mit bekannten Phishing-Seiten verwenden. Stattdessen werden Webseiten bei jedem Aufruf im Internet Explorer mit Microsoft-Daten abgeglichen, um so zügig auf Phishing-Angriffe zu reagieren. Außerdem will Microsoft so den Datenverkehr verringern, der ansonsten durch den Download entsprechender Listen entstehen würde.

Anzeige

Nach Ansicht von Microsoft werden die Adressen von Phishing-Seiten häufig innerhalb von 24 bis 48 Stunden verändert, so dass es zu lange dauern würde, bis Listen mit bekannten Phishing-Seiten verteilt sind. So werden im Internet Explorer 7 geöffnete Webseiten mit Microsofts Phishing-Datenbank abgeglichen, um möglichst schnell auf Angriffe zu reagieren und Nutzer davor schützen zu können. Wird die Anti-Phishing-Echzeitüberprüfung im Browser deaktiviert, verspricht Microsoft, dass keine Webseitendaten mehr nach Redmond übertragen werden.

Generell werden alle Webseiten nicht geprüft und an Microsoft übermittelt, die als "vertrauenswürdige Webseiten" im Internet Explorer eingetragen wurden. Microsoft verspricht zudem, dass aus allen URLs vertrauliche Informationen herausgefiltert werden, bevor diese nach Redmond gesendet werden. Auch Navigationsinformationen wie etwa Cookies verbleiben auf dem Rechner des Anwenders und werden nicht an Microsoft übermittelt. Zum Schutz der Privatsphäre werden alle Daten über eine SSL-verschlüsselte Verbindung an Microsoft übertragen.

Nach Microsoft-Angaben werden Webseiten sehr gründlich untersucht, bevor diese als Phishing-Seite deklariert werden. Anbieter, die versehentlich in Redmonds Phishing-Index geraten sind, sollen sich leicht aus diesem austragen lassen, sofern es sich um keine Phishing-Seite handelt.


eye home zur Startseite
Autofahrer 25. Apr 2006

Jeder intellegente Mensch hört sich die Meinung von Fachleuten an, wenn er schon selbst...

Opera ist lieb 20. Mär 2006

Mann hast du ein Glück! Lieb Opera wird dir in Kürze einen Fernseher schenken, während...

eboreg 07. Sep 2005

Wenn ein gesunder Menschenverstand vorausgesetzt werden könnte, hätten sicher 90% aller...

Mephisto 01. Sep 2005

Afaik ursprünglich ja. Dann kam aber doch irgendwann Win XP nach, wenn auch nicht mit...

Stereoide 01. Sep 2005

Ich werd lieber mit JEDEM scheiß zugemüllt, den ich ungesehen filtern und löschen kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. und 15€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Notwehr

    M.P. | 16:39

  2. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 16:31

  3. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  4. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24

  5. SSH-Config

    Wallbreaker | 16:19


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel