Anzeige

Studie: Fernsehen auf dem Weg zum "Nebenbeimedium"

Mediennutzer wollen interaktives Fernsehen, um Werbung zu überspringen

Das Fernsehen wird sich - wie einst das Radio - zunehmend dem Kampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer stellen müssen: Bereits heute können 45 Prozent der Medienkonsumenten im Alter zwischen 14 und 39 Jahren Internet und TV parallel nutzen und immerhin die Hälfte von ihnen tut dies auch. Dies führt zu einem verschärften Wettbewerb um den Medienkonsum, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie der IBM Business Consulting Services (BCS) und des Zentrums für Evaluation und Methoden (ZEM) der Universität Bonn.

Unter denen, die Internet und Fernsehen parallel nutzen, geben 37 Prozent an, das Fernsehen nur als Nebenmedium zu nutzen, 33 Prozent verteilen die Aufmerksamkeit zwischen beiden Medien gleich. Dies entspricht gut 8 Prozent der Grundgesamtheit. "Der lange prophezeite Wandel des Fernsehens hin zu einem Nebenbeimedium ähnlich dem Radio hat längst eingesetzt", so das Fazit von Andreas Neus von IBM Business Consulting Services. Diese Entwicklung werde vor allem durch Innovationen der internetbasierten interaktiven Medien getrieben.

Anzeige

Der Versuch von Fernsehanbietern, dem Wandel durch bloße Optimierung ihrer traditionellen Programm- und Inhaltestruktur zu begegnen, werde auf Dauer kaum erfolgreich sein. Ein struktureller Wandel sei unumgänglich, so Neus weiter.

Der Wunsch nach interaktiven Funktionen im TV seitens der Medienkonsumenten ist derweil deutlich vorhanden; die Interaktivität ist jedoch kein Selbstzweck, sondern ein Instrument der Verbraucheremanzipation. Interessant ist, welche Art von Interaktion sich die Nutzer wünschen: Absoluter Spitzenreiter mit 84 Prozent ist die "Überbrückung der Werbung". "Die Behauptung 'Werbung stört nicht' kann damit für die Zielgruppe der jungen Medienkonsumenten zwischen 14 und 39 Jahren als widerlegt gelten", fasst Prof. Dr. Georg Rudinger vom ZEM der Universität Bonn zusammen.

Die Gefahr eines dramatischen Einbruchs der Fernsehwerbung werde heute zwar noch vom steigenden TV-Gesamtkonsum und einer noch geringen Penetration von digitalen Endgeräten mit entsprechenden Möglichkeiten überlagert, doch schon kleine Verschiebungen im Trend könnten hier drastische Auswirkungen nach sich ziehen.

Das zeitversetzte Ansehen von TV-Sendungen (Time-Shift) liegt mit 73 Prozent an zweiter Stelle. Die Hälfte der befragten Mediennutzer sei auch bereit, für interaktive Funktionen - wie etwa das Überbrücken von Werbung - ein monatliches Entgelt zu zahlen.

Echtzeitkommunikation wie Chats und Online-Spiele dominieren das Verhalten bei den jungen Medienkonsumenten im Alter von 14 bis 19 Jahren. Unterhaltung wird hier nicht als passive "Berieselung", sondern als interaktives Erlebnis wahrgenommen. Online-Spiele seien bei den Ältesten in dieser Studie mit 30 bis 39 Jahren betrachteten Mediennutzern mit 8 Prozent eher ein Nischenphänomen. Bei der Generation zwischen 14 und 19 Jahren steigt diese Zahl jedoch auf 44 Prozent.

Befragt wurden im Rahmen der Studie 514 Personen im Alter von 14 bis 39 Jahren in Deutschland mit Hilfe computergestützter Telefoninterviews mit strukturiertem Fragebogen (CATI).


eye home zur Startseite
Matthias83 01. Sep 2005

Ich muss Dir zustimmen, es kommt ziemlich viel Trash im Fernsehen, aber nicht alles ist...

Torsten 01. Sep 2005

Discovery Channel & Discovery Channel Geschichte :-) Ist das was ich neben Nachrichten...

Internet-TV 01. Sep 2005

Ist es Zufall, dass ich gerade hier lese und schreibe und gleichzeitig auf meinem 2...

Dezorian 01. Sep 2005

Also, ich habe den TV erstmal aufs Abstellgleis gestellt, spiele ab und an mal ein PS2...

Fox 31. Aug 2005

Wieso aus dem alter raus? Ist ja klar wenn ich NUR TV schaue, schau ich wirklich auf dem...


netzausfall / 31. Aug 2005

Das Fernsehen verkommt zum Nebenmedium



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 2,49€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: War bei Pac-Man auch so ein Trubel?

    Moe479 | 00:08

  2. Re: Windows 10 ist gar nicht mal so übel, aber ...

    Spiritogre | 00:07

  3. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    plutoniumsulfat | 00:03

  4. Re: Endlich....

    Spiritogre | 00:02

  5. Re: Kinderfeste verbieten!

    plutoniumsulfat | 00:02


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel