Anzeige

Heidelberg bekommt stadtweites WiMAX-Netz

DBD bietet drahtlosen Internetzugang mit 1,5 bis 3,5 MBit/s

Die DBD Deutsche Breitband Dienste GmbH startet unter der Marke "MAXXtelekom" das erste flächendeckende Breitband-Netz auf WiMAX-Basis. Auf diese Weise will man ganz Heidelberg mit einem drahtlosen Internetzugang versorgen. Dabei sollen Bandbreiten bis zu 8 MBit/s erreicht und auch VoIP angeboten werden. Eine Ausweitung auf weitere Städte ist geplant.

Anzeige

Unter der Marke DSLonair betreibt DBD seit Anfang 2004 bereits 20 Regionalnetze vor allem in ländlichen Regionen, in denen die Telekom aus wirtschaftlichen oder technischen Gründen kein DSL anbietet. Ab Ende August 2005 will DBD unter der Marke "MAXXtelekom" nun auch dort einen Breitband-Zugang via WiMAX anbieten, wo Konkurrenz durch DSL oder Kabel besteht.

Als ersten Kunden konnte MAXXtelekom die Fachhochschule Heidelberg für sich gewinnen.

Technisch setzt DBD dabei auf Intels Rosedale-Chip, der in einer Box mit integriertem Funkmodem steckt. Diese wird dann an den Computer gehängt, um per WiMAX ins Netz zu kommen. Wo kein direkter Funkkontakt möglich ist, soll eine Antenne im Außenbereich für Anschluss sorgen, wobei DBD mit lokalen Fachhändlern zusammenarbeitet, die sich um die Einrichtung kümmern sollen.

Zunächst stehen Standardprodukte mit einer symmetrischen Bandbreite von 1,5 MBit/s bis zu 3,5 MBit/s zur Verfügung. Darüber hinaus bietet DBD individuelle Projektlösungen mit Bandbreiten von bis zu 155 MBit/s. Zunächst hat man dabei Geschäftskunden im Blick, Angebote für Privatkunden sollen in den nächsten Wochen folgen. Erst dann will DBD sich auch zu den Preisen äußern.

Ab dem 4. Quartal 2005 will DBD auch VoIP anbieten und somit den Kunden eine Vereinheitlichung der Infrastruktur von Sprache und Daten ermöglichen.


eye home zur Startseite
tiiim 15. Nov 2005

Hilfe! Hilfe! Erdstrahlen... schnell wieder in die Bäume... Vielleicht sollte ich mir...

Alexander Nastasi 15. Nov 2005

Reflex Studie - Mobilfunk - Elektrosmog , das neue Netz in Heidelberg ist nur noch ein...

düse 25. Aug 2005

kann auch da bleiben und auf den Wimax-induzierten Hirntumor warten

egal 25. Aug 2005

Na prima. Dann werden die Heidelberger also demnächst nicht nur mit Mobilfunk, sondern...

tripleplayer 25. Aug 2005

wieso unklug? das ist doch das beste, was die machen können! so schont man das nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in / Wirtschaftsinformatiker/in
    Semmel Concerts Entertainment GmbH, Berlin oder Bayreuth
  2. Technical Consultant - Partner Services (m/w)
    GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert
  3. Web / PHP Developer (m/w)
    emarsys interactive services GmbH, Berlin
  4. Presales Consultant (m/w)
    Hornetsecurity GmbH, Hannover

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. IT-Planungsrat Hardware darf keine "schadenstiftende Software" haben
  2. Biere 2 Telekom steckt dreistelligen Millionenbetrag in Rechencenter
  3. Spionage Regierung schaut US-Auftragsfirmen genauer auf die Finger

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Und jetzt noch ...

    Bautz | 07:59

  2. Re: ja dann den Klageweg beschreiten wenn es...

    AllDayPiano | 07:57

  3. Re: Einfache Erklärung

    Walli981 | 07:56

  4. Re: kein x86?

    koflor | 07:55

  5. Abbild

    longthinker | 07:54


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel