Apples Sicherheits-Update stört 64-Bit-Applikationen

Überarbeiteter Sicherheits-Patch soll Fehler beheben

Wie das Unofficial Apple Weblog berichtet, stört das am gestrigen 16. August 2005 erschienene Sicherheits-Update für MacOS X die Ausführung von 64-Bit-Applikationen. Derartige Software lässt sich auf einem aktualisierten MacOS X dann nicht mehr starten. Apple will den Fehler beheben, bietet aber noch keine Überarbeitung des Patches an.

Anzeige

Nach Angaben des Unofficial Apple Weblogs hat der Softwarehersteller Wolfram Research auf das Problem aufmerksam gemacht. Der Anbieter von Mathematica weist darauf hin, dass die 64-Bit-Applikation Mathematica 5.2 nicht mehr funktioniert, nachdem der aktuelle Sicherheits-Patch von Apple eingespielt wurde. Wie Wolfram Research weiter mitteilte, sind von dem Problem alle 64-Bit-Applikationen für MacOS X betroffen.

Gegenüber dem Mathematice-Anbieter soll Apple versprochen haben, das Sicherheits-Update von den Servern zu nehmen und in Kürze eine überarbeitete Fassung anzubieten. Dennoch steht der Sicherheits-Patch weiterhin zum Download bereit und noch wurde keine aktualisierte Version des Sicherheits-Updates veröffentlicht.


macforever 13. Sep 2005

Hallo Penis, was benutzt du denn:

Michael - alt 20. Aug 2005

Danke für die Blumen.... Klar hast Du Recht. Aber dann ist es eine gute Idee, mal darüber...

Melanchtor 18. Aug 2005

Eigentlich eher dein TOFU...

DerIch 18. Aug 2005

Meine Rede ...

GHOST 17. Aug 2005

Ich glaube die Probleme die OSX hat sind nicht auf FreeBSD zurückzuführen. Die Probleme...

Kommentieren




Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  3. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. PC Software Entwickler (m/w) Automotive HMI
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel