Patch schließt 34 Sicherheitslücken in MacOS X

24 Komponenten von MacOS X betroffen

Mit einem aktuellen Sicherheits-Update behebt Apple gleich 34 Sicherheitslücken in insgesamt 24 Komponenten des Betriebssystems. Zwei der Sicherheitslöcher stecken in Apples Webbrowser Safari und eines der Lecks erlaubt einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes. Die Sicherheits-Patches stehen für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.2 jeweils für die Desktop- und Server-Ausführung zum Download bereit.

Anzeige

Eines der beiden in Safari entdeckten Sicherheitslücken erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auszuführen, da der Browser bei der Verarbeitung von RTF-Dateien einen Fehler aufweist. Über das zweite Sicherheitsloch können unbeabsichtigt Daten an eine Webseite übermittelt werden, wenn der Browser XSL-formatierte Seiten verarbeitet.

Der RTF-Fehler tritt auch in der Betriebssystem-Komponente AppKit auf, so dass auch darüber Programmcode von Unbefugten ausgeführt werden kann. Zudem lässt sich Programmcode starten, wenn AppKit speziell formatierte Word-Dokumente untergeschoben werden. Mit dem dritten Sicherheitsloch in AppKit können lokale Nutzer neue Benutzerkonten anlegen, auch wenn sie nicht über die notwendigen Berechtigungen verfügen.

Eines der drei Sicherheitslücken in Directory Services gestattet einem Angreifer gleichfalls die Ausführung von Programmcode, während die beiden anderen Lecks weniger gefährlich sind. Ein Fehler im loginwindow kann beim Anmeldevorgang dazu führen, dass ein Nutzer unberechtigterweise auf ein anderes Konto zugreifen kann, sofern die schnelle Kontenumschaltung aktiviert ist.

Im E-Mail-Client Mail sorgt ein Fehler ab MacOS X 10.4.1 dafür, dass die Einstellungen für das Laden von in HTML-E-Mails eingebetteten Bildern nicht berücksichtigt werden, wenn das Laden von Bildern ausgeschaltet ist, was nun korrigiert sein soll. Ein Fehler in CUPS sorgt dafür, dass der Druck-Service erst wieder funktioniert, wenn CUPS neu gestartet wurde.

Zudem stopft das Sicherheits-Update weitere Fehler in der Bluetooth-Komponente, im CoreFoundation-Framework, in Apache 2, Kerberos, OpenSSL, MySQL, SquirrelMail, X11, zlib, HItoolbox, ping, im QuartzComposerScreenSaver, im SecurityInterface, im servermgrd sowie servermgr_ipfilter und in traceroute, im WebKit sowie im Weblog Server.

Apple bietet die Sicherheits-Patches für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.9 sowie MacOS X 10.4.2 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an. Damit sollen die genannten Sicherheitslücken beseitigt werden.


SHADOW-KNIGHT 14. Sep 2005

Nein, ICH!

snyd 17. Aug 2005

Ich habe aber das tollere OS.

snyd 17. Aug 2005

Da brauchen wir uns alle nicht darüber ärgern, sondern hoffen, dass es lange so bleibt.

RPGamer 17. Aug 2005

Irgendwie unwahrscheinlich oder? Welches größere Unternehmen hat schon Server mit MacOS...

Klugscheißer 17. Aug 2005

gucks du mal auf letzte 5 wort "und bietet ein Update an"

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter (m/w) in der Softwareentwicklung
    ADAC e.V., München
  2. Trainee (m/w) im Bereich IT (Applikationen und Prozesse)
    HANSA-HEEMANN AG, Rellingen bei Hamburg
  3. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  4. Leiter/in Kundenbetreuungsbereich Software-Portfoliomanagement
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  2. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  3. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  4. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  5. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  6. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

  7. Safe Harbor

    Neues US-Gesetz soll Zugriffe auf Daten im Ausland regeln

  8. Cryptophone

    Verschlüsselung nicht für jedermann

  9. Apple

    iPhone 6 teuer zu reparieren

  10. Minikamera Ai-Ball

    Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel