Abo
  • Services:
Anzeige

Patch schließt 34 Sicherheitslücken in MacOS X

24 Komponenten von MacOS X betroffen

Mit einem aktuellen Sicherheits-Update behebt Apple gleich 34 Sicherheitslücken in insgesamt 24 Komponenten des Betriebssystems. Zwei der Sicherheitslöcher stecken in Apples Webbrowser Safari und eines der Lecks erlaubt einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes. Die Sicherheits-Patches stehen für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.2 jeweils für die Desktop- und Server-Ausführung zum Download bereit.

Eines der beiden in Safari entdeckten Sicherheitslücken erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auszuführen, da der Browser bei der Verarbeitung von RTF-Dateien einen Fehler aufweist. Über das zweite Sicherheitsloch können unbeabsichtigt Daten an eine Webseite übermittelt werden, wenn der Browser XSL-formatierte Seiten verarbeitet.

Anzeige

Der RTF-Fehler tritt auch in der Betriebssystem-Komponente AppKit auf, so dass auch darüber Programmcode von Unbefugten ausgeführt werden kann. Zudem lässt sich Programmcode starten, wenn AppKit speziell formatierte Word-Dokumente untergeschoben werden. Mit dem dritten Sicherheitsloch in AppKit können lokale Nutzer neue Benutzerkonten anlegen, auch wenn sie nicht über die notwendigen Berechtigungen verfügen.

Eines der drei Sicherheitslücken in Directory Services gestattet einem Angreifer gleichfalls die Ausführung von Programmcode, während die beiden anderen Lecks weniger gefährlich sind. Ein Fehler im loginwindow kann beim Anmeldevorgang dazu führen, dass ein Nutzer unberechtigterweise auf ein anderes Konto zugreifen kann, sofern die schnelle Kontenumschaltung aktiviert ist.

Im E-Mail-Client Mail sorgt ein Fehler ab MacOS X 10.4.1 dafür, dass die Einstellungen für das Laden von in HTML-E-Mails eingebetteten Bildern nicht berücksichtigt werden, wenn das Laden von Bildern ausgeschaltet ist, was nun korrigiert sein soll. Ein Fehler in CUPS sorgt dafür, dass der Druck-Service erst wieder funktioniert, wenn CUPS neu gestartet wurde.

Zudem stopft das Sicherheits-Update weitere Fehler in der Bluetooth-Komponente, im CoreFoundation-Framework, in Apache 2, Kerberos, OpenSSL, MySQL, SquirrelMail, X11, zlib, HItoolbox, ping, im QuartzComposerScreenSaver, im SecurityInterface, im servermgrd sowie servermgr_ipfilter und in traceroute, im WebKit sowie im Weblog Server.

Apple bietet die Sicherheits-Patches für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.9 sowie MacOS X 10.4.2 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an. Damit sollen die genannten Sicherheitslücken beseitigt werden.


eye home zur Startseite
SHADOW-KNIGHT 14. Sep 2005

Nein, ICH!

snyd 17. Aug 2005

Ich habe aber das tollere OS.

snyd 17. Aug 2005

Da brauchen wir uns alle nicht darüber ärgern, sondern hoffen, dass es lange so bleibt.

RPGamer 17. Aug 2005

Irgendwie unwahrscheinlich oder? Welches größere Unternehmen hat schon Server mit MacOS...

Klugscheißer 17. Aug 2005

gucks du mal auf letzte 5 wort "und bietet ein Update an"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt
  3. LEDVANCE GmbH, München
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Der Grund war eindeutig.

    Ach | 22:06

  2. Re: IT-Leute? Wer hat noch Respekt?

    der_wahre_hannes | 22:03

  3. Re: Als FISI dann einzige Möglichkeit ein Studium?

    Lemo | 22:01

  4. Re: Vollidiot

    narfomat | 22:00

  5. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    ip_toux | 21:59


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel