Anzeige

Patch schließt 34 Sicherheitslücken in MacOS X

24 Komponenten von MacOS X betroffen

Mit einem aktuellen Sicherheits-Update behebt Apple gleich 34 Sicherheitslücken in insgesamt 24 Komponenten des Betriebssystems. Zwei der Sicherheitslöcher stecken in Apples Webbrowser Safari und eines der Lecks erlaubt einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes. Die Sicherheits-Patches stehen für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.2 jeweils für die Desktop- und Server-Ausführung zum Download bereit.

Eines der beiden in Safari entdeckten Sicherheitslücken erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auszuführen, da der Browser bei der Verarbeitung von RTF-Dateien einen Fehler aufweist. Über das zweite Sicherheitsloch können unbeabsichtigt Daten an eine Webseite übermittelt werden, wenn der Browser XSL-formatierte Seiten verarbeitet.

Anzeige

Der RTF-Fehler tritt auch in der Betriebssystem-Komponente AppKit auf, so dass auch darüber Programmcode von Unbefugten ausgeführt werden kann. Zudem lässt sich Programmcode starten, wenn AppKit speziell formatierte Word-Dokumente untergeschoben werden. Mit dem dritten Sicherheitsloch in AppKit können lokale Nutzer neue Benutzerkonten anlegen, auch wenn sie nicht über die notwendigen Berechtigungen verfügen.

Eines der drei Sicherheitslücken in Directory Services gestattet einem Angreifer gleichfalls die Ausführung von Programmcode, während die beiden anderen Lecks weniger gefährlich sind. Ein Fehler im loginwindow kann beim Anmeldevorgang dazu führen, dass ein Nutzer unberechtigterweise auf ein anderes Konto zugreifen kann, sofern die schnelle Kontenumschaltung aktiviert ist.

Im E-Mail-Client Mail sorgt ein Fehler ab MacOS X 10.4.1 dafür, dass die Einstellungen für das Laden von in HTML-E-Mails eingebetteten Bildern nicht berücksichtigt werden, wenn das Laden von Bildern ausgeschaltet ist, was nun korrigiert sein soll. Ein Fehler in CUPS sorgt dafür, dass der Druck-Service erst wieder funktioniert, wenn CUPS neu gestartet wurde.

Zudem stopft das Sicherheits-Update weitere Fehler in der Bluetooth-Komponente, im CoreFoundation-Framework, in Apache 2, Kerberos, OpenSSL, MySQL, SquirrelMail, X11, zlib, HItoolbox, ping, im QuartzComposerScreenSaver, im SecurityInterface, im servermgrd sowie servermgr_ipfilter und in traceroute, im WebKit sowie im Weblog Server.

Apple bietet die Sicherheits-Patches für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.9 sowie MacOS X 10.4.2 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an. Damit sollen die genannten Sicherheitslücken beseitigt werden.


eye home zur Startseite
SHADOW-KNIGHT 14. Sep 2005

Nein, ICH!

snyd 17. Aug 2005

Ich habe aber das tollere OS.

snyd 17. Aug 2005

Da brauchen wir uns alle nicht darüber ärgern, sondern hoffen, dass es lange so bleibt.

RPGamer 17. Aug 2005

Irgendwie unwahrscheinlich oder? Welches größere Unternehmen hat schon Server mit MacOS...

Klugscheißer 17. Aug 2005

gucks du mal auf letzte 5 wort "und bietet ein Update an"

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  2. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  3. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  4. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  5. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  6. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  7. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  8. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  9. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  10. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
Honor 5C im Hands on
Viel Smartphone für wenig Geld
  1. Smartphone Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich
  2. V8 Honors neues Smartphone hat eine Dual-Kamera

  1. Re: ich finde es widerlich ...

    boxcarhobo | 12:31

  2. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    ChMu | 12:30

  3. Re: Preispolitik nVidia bzw. gut, dass Polaris kommtp

    The_Soap92 | 12:29

  4. Habt Ihr das Teil irgendwo für den Preis gesehen?

    Ravenbird | 12:22

  5. Re: Glückwunsch an die Briten

    tingelchen | 12:21


  1. 10:00

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 15:51

  7. 15:48

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel