Yamaha mit neuem Festplatten-CD-Rekorder

CDR-HD1500 unterstützt lineares PCM und Audio Master Quality Recording

Mit dem CDR-HD1500 kündigt Yamaha einen Nachfolger seines Festplatten-CD-Rekorders CDR-HD1300 an. Bei der Konzeption des neuen Rekorders stand in erster Linie die konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers im Mittelpunkt. Dabei unterstützen die Geräte spezielle Funktionen, die den Klang gebrannter CDs verbessern sollen.

Anzeige

So verfügt das neue Modell über eine integrierte Festplatte mit einer Speicherkapazität von 250 GByte. Bei Aufnahmen im linearen unkomprimierten PCM-Format fasst der Rekorder jetzt bis zu 375 Stunden Musik. Nutzer können dabei bis zu 999 Alben mit je höchstens 99 Titeln auf der Festplatte speichern.

Die Titel der einzelnen Lieder lassen sich über den PC eingeben. Dazu wird der Rekorder per RS-232c-Schnittstelle mit dem Computer verbunden. Auch Aufnahme- und Editierfunktionen stehen zur Verfügung.

CDs können aus den gespeicherten Titeln mit bis zu 8fachem Tempo gebrannt werden. Beim Einsatz von CD-R-Medien steht außerdem der Modus Advanced Audio Master Quality Recording zur Verfügung, der laut Yamaha für bestmögliche Soundqualität bei selbst gebrannten Musik-CDs sorgen soll. Ein Unterschied zum Original sei dabei nicht hörbar, da die im digitalen Audio-Datenstrom auftretenden Störungen, der so genannte Jitter, erheblich reduziert werden. Beim Beschreiben von Audio-CD-Rohlingen im Audio-Master-Modus werden im Vergleich zum traditionellen Brennverfahren längere Pits und Lands geschrieben, so dass die Lesbarkeit für den Laser von CD-Player erheblich verbessert wird.

Das digitale Auslesen von Audio-CDs (Ripping) erfolgt in bis zu 10facher Geschwindigkeit, ohne dass Qualitätseinbußen in Kauf genommen werden müssen.

Der CDR-HD1500 ermöglicht digitale Aufnahmen von CD auf Festplatte und umgekehrt. Dabei hat Yamaha das Gerät gegenüber dem Vorgänger in zahlreichen Details verbessert. Dazu zählen die Reduzierung der Laufgeräusche, eine ergonomischere Fernbedienung, Verlängerung der Tracks bei der Aufzeichnung auf bis zu 179 Minuten, so dass auch der längste Konzertmitschnitt als ein Titel aufgezeichnet wird, und die Wahl der Kopiergeschwindigkeit im Image-Copy-Modus. Außerdem ist der neue Rekorder in den Gehäusefarben Schwarz und Titan erhältlich.

Der CD-Festplatten-Rekorder CDR-HD1500 soll noch im August 2005 für 799,- Euro zu haben sein.


sound-fx 18. Aug 2005

hmm, enger ist relativ. die daten werden ja auf die "vorgepresste" spur geschrieben. m...

thenktor 16. Aug 2005

Die neuen Verbatim gehen auch nicht. Hab früher immer Verbatim gekauft.

thenktor 16. Aug 2005

Auf 80er CD-R werden die Daten doch enger als auf 74er CD-R geschrieben, oder nicht?

sound-fx 16. Aug 2005

hat nichts mit dem audio-master-modus zu tun. zum einen muss man den expilzit über die...

redznarf 16. Aug 2005

Kann das Ding nicht mit FLAC komprimieren, dann würde doch mehr auf die Platte passen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel