Anzeige

T-Com zahlt 2,59 Cent/Min. für umgeleitete Handy-Gespräche

Switch&Profit lässt Mobilfunk-Anbieter bei Anrufen außen vor

Mit "Switch&Profit" startet T-Com ein neues Bonusprogramm, bei dem Kunden belohnt werden, wenn sie ankommende Gespräche automatisch und kostenfrei von ihrem Handy auf ihren T-Com-Festnetzanschluss umleiten. Pro Minute werden Kunden dabei 2,59 Cent gutgeschrieben.

Anzeige

Die Umleitung durch "Switch&Profit" gilt für Gespräche aus dem Festnetz von T-Com, so dass der Mobilfunk-Anbieter außen vor bleibt. Alle übrigen Anrufe - ob aus den Mobilfunknetzen, dem Ausland oder über Call-by-Call-Anbieter - kommen weiterhin auf seinem Handy an. Dennoch werden dem Anrufer die Verbindungspreise berechnet, die für eine Verbindung in ein entsprechendes Mobilfunknetz anfallen würden.

Jeder T-Com-Kunde hat dabei die Möglichkeit, zwei Umleitungsziele zu nutzen: seinen Festnetzanschluss zu Hause und einen zweiten, frei wählbaren Partneranschluss, beispielsweise im Büro. Sämtliche Gespräche werden zusammengefasst und sekundengenau auf der Telekom-Rechnung des privaten Anschlusses gutgeschrieben.

Switch Base 300
Switch Base 300

Für Switch&Profit können sich T-Com-Kunden über die kostenlose Hotline 0800 3332580 registrieren, eine Vertragsbindung oder Mindestlaufzeit besteht nicht. Dabei folgt man den Anweisungen des Sprachmenüs, gibt seine Handy-Nummer an und erhält per SMS eine PIN aufs Handy. Nach Erhalt der PIN kann Switch&Profit dann über das Telefon aktiviert werden. Das Aktivieren oder Deaktivieren des Dienstes über den Festnetzanschluss ist ebenfalls kostenfrei.

Alternativ kann zum Ein- oder Ausschalten von Switch&Profit auch die "Switch Base" genutzt werden, ein Steuerungsgerät, das durch Auflegen oder Abnehmen des Handys erkennen soll, ob sein Benutzer den Dienst nutzen möchte oder nicht. Das Steuergerät gibt es in zwei Varianten: als schnurgebundene "Switch Base 100" für analoge Telefonanschlüsse zum Preis von 11,99 Euro und als schnurlose "Switch Base 300", die mit DECT/GAP-Telefonen und auch mit T-ISDN genutzt werden kann und 18,99 Euro kostet.


eye home zur Startseite
tachauch 08. Jul 2005

Kompliment an die Produktentwicklungsabteilung der T-Com. Das Angebot ist eine Lizenz zum...

tachauch 08. Jul 2005

Das fragt man sich bei deinem Beitrag auch. Doch, der Anrufer zahlt für eine...

brusch 08. Jul 2005

Also ich kann Dich beruhigen: Es ist so gut wie zu nichts nutze. Es bringt nur dann...

tachauch 08. Jul 2005

Dafür ist diese Funktion zu umständlich. Wer will schon ständig diese Funktion an und...

nabohi 08. Jul 2005

Mal sehen wie viel mir mein Mobilfunkanbieter bezahlt, dafür das ich diesen Dienst nicht...

Kommentieren


#/HagK/# / 08. Jul 2005

Die T-Com will noch mehr Geld



Anzeige

  1. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  2. Leiter IT Mittelstand (m/w)
    über JobLeads GmbH, Karlsruhe
  3. IT Spezialist Datensicherung (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. IT Testmanager (m/w) Customer Relationship Management / Scrum
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Und da schiesst sich die AFD auf Boateng ein

    Hardcoreler | 21:39

  2. Re: Erfahrungsbericht

    Emulex | 21:35

  3. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    schachbrett | 21:31

  4. Re: Blinker am Fahrrad in DE nicht zulässig

    neocron | 21:27

  5. Re: Hipster-Shit für naive Crowdfunding-Unterstützer

    neocron | 21:27


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel