Informatik-Berufsausbildung verzahnt mit Studium

Berufsausbildung und Hochschulstudium miteinander verbunden

Ein Hochschulstudium mit einer Berufsausbildung zu verzahnen ist das wesentliche Merkmal eines dualen Studienangebots. Genau ein solches Angebot machen die Hochschule Bremen und die Universität Bremen sowie Bremer Wirtschaftsunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Schulzentrum Utbremen zum Ausbildungsjahr 2006.

Anzeige

Die Entwicklung des ausbildungsintegrierten, hochschulübergreifenden dualen Studienangebots Informatik, wie es offiziell heißt, wird seit dem 1. April 2005 von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung für die Dauer von drei Jahren gefördert.

Mit dem Bremer Projekt wird ein Angebot entwickelt, das die Berufsausbildung zum Fachinformatiker mit dem Studium an der Universität Bremen und an der Hochschule Bremen verbindet. Das Ziel ist die Verknüpfung des Berufsabschlusses "Fachinformatiker" bzw. "Fachinformatikerin" (Handelskammer-Prüfung) mit dem Studienabschluss "Bachelor of Science (B.Sc.)".

Das duale und auf insgesamt viereinhalb Jahre angelegte Studienangebot richtet sich an junge Leute mit einer sehr guten allgemeinen Hochschulreife oder Fachhochschulreife bzw. Fachabitur. Ideal wäre es laut den Veranstaltern, wenn in der gymnasialen Oberstufe die Leistungskurse Mathematik, Physik oder Informatik belegt wurden.

Vor Beginn des Studium schließen die Vertragspartner (Unternehmen und Auszubildende/Studierende) einen Ausbildungsvertrag über drei Jahre ab. Für die weitere vertragliche Regelung werden im Rahmen des Projektes verschiedene Vorschläge gemeinsam mit den Unternehmen und der Handelskammer erarbeitet. Für die Unternehmen entstehen über die üblichen Ausbildungskosten hinaus keine zusätzlichen Kosten wie z.B. für eine Ausbildung an einer Berufsakademie. Die Kombination von Hochschulstudium mit theoretischer und praktischer Berufsqualifizierung soll zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt erfolgen.

In den ersten zwei Jahren studieren die Auszubildenden/Studierenden während der Vorlesungszeit an den Hochschulen (je Semester 15 Wochen an der Hochschule bzw. an der Universität) und absolvieren parallel dazu - in geringerem Umfang - Teile der betrieblichen Ausbildung.

Im dritten Jahr steht die berufliche Erstausbildung an den Lernorten Betrieb und berufliche Schule im Vordergrund und mündet in der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker vor der zuständigen Handelskammer. Diese Zeit wird als verpflichtendes Praxissemester für das Studium an der Hochschule Bremen angerechnet.

In der nachfolgenden Zeit wird das Studium fortgesetzt, ergänzt um (freiwillige) betriebliche Praxisphasen und abgeschlossen mit dem international üblichen "Bachelor of Science". Hierdurch soll eine deutliche Reduzierung der Gesamtausbildungszeit im Vergleich zur additiven Ausbildung erreicht werden.

Der Besuch der Berufsschule findet in den ersten drei Ausbildungsjahren am Schulzentrum Sek. II Utbremen statt, dem Bremer Standort für den Berufsschulunterricht aller IT-Berufe. Der Unterricht wird als Blockunterricht organisiert. Hier werden vor allem die für den Lehrberuf des Fachinformatikers bzw. der Fachinformatikerin notwendigen und prüfungsrelevanten Kenntnisse über Wirtschafts- und Sozialkunde, Geschäftsprozesse, Projektmanagement, IT-Systeme und Anwendungsentwicklung vermittelt.

Das Studium erfolgt in den bestehenden Bachelor-Studiengängen, z.B. Technische Informatik an der Hochschule Bremen und Informatik an der Universität Bremen. Das Studienangebot ist modularisiert und mit Leistungspunkten versehen (CP, Credit Points nach dem "European Credit Transfer System", ECTS). Das Studium und die Berufsausbildung werden während des gesamten Verlaufs durch Zeiten im Unternehmen begleitet. Im dritten Jahr ist die Prüfung an der Handelskammer geplant, der Berufsabschluss zum Fachinformatiker wird erreicht. Ab dem vierten Jahr wechseln Zeiten im Unternehmen mit Studienzeiten an der Hochschule bzw. an der Universität ab.


Larsi 01. Jul 2005

Also, ich habe vor einem Jahr meinen Dipl.Inf.(BA) gemacht. Ich kann nur sagen, trotz...

Ghost2 01. Jul 2005

Wo ist wohl der Vorteil eines Menschen der nicht nur theoretisches Fachwissen auf einer...

vom Feinsten 30. Jun 2005

Das so eine Meldung bei Golem geschaltet wird, dient schlicht und ergreifend dem Zweck...

Huiuiui 30. Jun 2005

...dann kann ich den ausfürhlichen Bericht nicht nachvollziehen. Der duale Bildungsweg...

stareagle 29. Jun 2005

Ich kann dir nur voll und ganz zustimmen. Habe, wie in dem anderen Thread schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

    •  / 
    Zum Artikel