Informatik-Berufsausbildung verzahnt mit Studium

Berufsausbildung und Hochschulstudium miteinander verbunden

Ein Hochschulstudium mit einer Berufsausbildung zu verzahnen ist das wesentliche Merkmal eines dualen Studienangebots. Genau ein solches Angebot machen die Hochschule Bremen und die Universität Bremen sowie Bremer Wirtschaftsunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Schulzentrum Utbremen zum Ausbildungsjahr 2006.

Anzeige

Die Entwicklung des ausbildungsintegrierten, hochschulübergreifenden dualen Studienangebots Informatik, wie es offiziell heißt, wird seit dem 1. April 2005 von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung für die Dauer von drei Jahren gefördert.

Mit dem Bremer Projekt wird ein Angebot entwickelt, das die Berufsausbildung zum Fachinformatiker mit dem Studium an der Universität Bremen und an der Hochschule Bremen verbindet. Das Ziel ist die Verknüpfung des Berufsabschlusses "Fachinformatiker" bzw. "Fachinformatikerin" (Handelskammer-Prüfung) mit dem Studienabschluss "Bachelor of Science (B.Sc.)".

Das duale und auf insgesamt viereinhalb Jahre angelegte Studienangebot richtet sich an junge Leute mit einer sehr guten allgemeinen Hochschulreife oder Fachhochschulreife bzw. Fachabitur. Ideal wäre es laut den Veranstaltern, wenn in der gymnasialen Oberstufe die Leistungskurse Mathematik, Physik oder Informatik belegt wurden.

Vor Beginn des Studium schließen die Vertragspartner (Unternehmen und Auszubildende/Studierende) einen Ausbildungsvertrag über drei Jahre ab. Für die weitere vertragliche Regelung werden im Rahmen des Projektes verschiedene Vorschläge gemeinsam mit den Unternehmen und der Handelskammer erarbeitet. Für die Unternehmen entstehen über die üblichen Ausbildungskosten hinaus keine zusätzlichen Kosten wie z.B. für eine Ausbildung an einer Berufsakademie. Die Kombination von Hochschulstudium mit theoretischer und praktischer Berufsqualifizierung soll zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt erfolgen.

In den ersten zwei Jahren studieren die Auszubildenden/Studierenden während der Vorlesungszeit an den Hochschulen (je Semester 15 Wochen an der Hochschule bzw. an der Universität) und absolvieren parallel dazu - in geringerem Umfang - Teile der betrieblichen Ausbildung.

Im dritten Jahr steht die berufliche Erstausbildung an den Lernorten Betrieb und berufliche Schule im Vordergrund und mündet in der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker vor der zuständigen Handelskammer. Diese Zeit wird als verpflichtendes Praxissemester für das Studium an der Hochschule Bremen angerechnet.

In der nachfolgenden Zeit wird das Studium fortgesetzt, ergänzt um (freiwillige) betriebliche Praxisphasen und abgeschlossen mit dem international üblichen "Bachelor of Science". Hierdurch soll eine deutliche Reduzierung der Gesamtausbildungszeit im Vergleich zur additiven Ausbildung erreicht werden.

Der Besuch der Berufsschule findet in den ersten drei Ausbildungsjahren am Schulzentrum Sek. II Utbremen statt, dem Bremer Standort für den Berufsschulunterricht aller IT-Berufe. Der Unterricht wird als Blockunterricht organisiert. Hier werden vor allem die für den Lehrberuf des Fachinformatikers bzw. der Fachinformatikerin notwendigen und prüfungsrelevanten Kenntnisse über Wirtschafts- und Sozialkunde, Geschäftsprozesse, Projektmanagement, IT-Systeme und Anwendungsentwicklung vermittelt.

Das Studium erfolgt in den bestehenden Bachelor-Studiengängen, z.B. Technische Informatik an der Hochschule Bremen und Informatik an der Universität Bremen. Das Studienangebot ist modularisiert und mit Leistungspunkten versehen (CP, Credit Points nach dem "European Credit Transfer System", ECTS). Das Studium und die Berufsausbildung werden während des gesamten Verlaufs durch Zeiten im Unternehmen begleitet. Im dritten Jahr ist die Prüfung an der Handelskammer geplant, der Berufsabschluss zum Fachinformatiker wird erreicht. Ab dem vierten Jahr wechseln Zeiten im Unternehmen mit Studienzeiten an der Hochschule bzw. an der Universität ab.


Larsi 01. Jul 2005

Also, ich habe vor einem Jahr meinen Dipl.Inf.(BA) gemacht. Ich kann nur sagen, trotz...

Ghost2 01. Jul 2005

Wo ist wohl der Vorteil eines Menschen der nicht nur theoretisches Fachwissen auf einer...

vom Feinsten 30. Jun 2005

Das so eine Meldung bei Golem geschaltet wird, dient schlicht und ergreifend dem Zweck...

Huiuiui 30. Jun 2005

...dann kann ich den ausfürhlichen Bericht nicht nachvollziehen. Der duale Bildungsweg...

stareagle 29. Jun 2005

Ich kann dir nur voll und ganz zustimmen. Habe, wie in dem anderen Thread schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel