Interview: Mit mehr System zu schnellerem Debian-Release

Martin Michlmayr über Sarge, Ubuntu und künftige Herausforderungen für Debian

Martin Michlmayr ist seit rund zehn Jahren an diversen freien Softwareprojekten beteiligt, zuletzt von April 2003 bis April 2005 an "Debian Project Leader". Golem.de sprach mit Michlmayr im ersten Teil dieses Interviews über die lange Verzögerung von Debian Sarge, aktuelle Herausforderungen und Probleme der freien Linux-Distribution, das Verhältnis zu Ubuntu und Gentoo sowie die weitere Entwicklung des Projekts.

Anzeige

Golem.de: Debian gilt gemeinhin als stabile Plattform, auch dank langer Release-Zyklen und langer Lebensdauer. Sarge ließ aber fast drei Jahre auf sich warten und wurde wiederholt verschoben. Was waren die konkreten Gründe?

Martin Michlmayr
Martin Michlmayr
Martin Michlmayr: Es gibt eine Reihe von Gründen, die für die große Verspätung von Sarge verantwortlich sind. Ursprünglich war der neue Installer einer der Haupt-Blocker. Seit Jahren hören wir, dass Debian sehr schwer zu installieren sei. Da das alte System eine schlechte Architektur hatte und somit schwer zu verbessern war, haben wir beschlossen, einen komplett neuen Installer zu entwickeln, der benutzerfreundlicher ist und stärker modular aufgebaut ist, was weitere Entwicklungen erleichtern wird. Diese Arbeit hat sich auch ausgezahlt, doch leider benötigte der Installer mehr Zeit als erwartet.

Als diese Arbeit letztendlich abgeschlossen wurde und wir dachten, dem Release nahe zu sein, hat sich aber leider das nächste Hindernis aufgetan: Die Infrastruktur, um Security-Updates für Sarge bereitzustellen, war nicht vollständig implementiert. Das ist sehr unglücklich, da ein ähnliches Problem schon im letzten Release aufgetreten war. Leider dauerte die Implementierung dieser Infrastruktur, die ursprünglich als sehr einfach dargestellt wurde, viel länger als geplant. Zudem haben wir im Hinblick auf Sarge auch oft unrealistische Release-Pläne gesehen. Das hat dazu geführt, dass viele Entwickler den Glauben an das Release verloren und folgende Release-Pläne einfach ignoriert haben.

Interview: Mit mehr System zu schnellerem Debian-Release 

Gert 08. Jun 2005

siehe hier: http://www.pro-linux.de/cgi-bin/NB2/nb2.cgi?show.8203.3013.20000010004. Hier...

macclean 08. Jun 2005

ist so keiner will KDE! so!

Kein Kostverächter 08. Jun 2005

Exakt.

McClean 08. Jun 2005

Warum ist KDE 3.4.1 eigentlich bei Debian experimental? Aus KDE Sicht ist das eine Stable...

Just walking by 08. Jun 2005

Und dann experimental? Der Name ist kein Zufall ... Mal sehen, wie lange die Freude...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter/in für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder München
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching bei Augsburg
  3. Informatiker / innen
    SWR, Baden-Baden und Stuttgart
  4. Entwickler (m/w) SharePoint, Web, SQL
    Grüner Fisher Investments GmbH, Rodenbach bei Kaiserslautern und Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Zuwachs

    Beschäftigungsrekord in der deutschen IT-Branche

  2. Systemd-Diskussion

    Debian könnte geforkt werden

  3. 3D-Druck ausprobiert

    Internetausdrucker 4.0

  4. Auftragsfertiger

    TSMC plant 10-Nanometer-Fertigung für Ende 2015

  5. Windows 10

    Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

  6. Panoramakamera

    Panono kündigt Ballkamera für Frühjahr 2015 an

  7. Chromebook 2

    Samsungs neues Chromebook nutzt einen Intel-Prozessor

  8. Streckenerkennung

    Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

  9. Mastercard

    Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

  10. Wearable

    Fitbit Surge ist eine Smartwatch mit GPS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Hands on: Das Display-Bonding macht den Unterschied
iPad Air 2 im Hands on
Das Display-Bonding macht den Unterschied
  1. Mobilfunk Apple will die SIM-Karte abschaffen
  2. Tablet Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
  3. Anwenderhandbuch Apple bringt iPad Air 2 und iPad Mini 3 mit Touch ID

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel