Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts Desktop-Suche zum Download

Final-Version der neuen MSN Search Toolbar erschienen

Die Desktop-Suchmaschine MSN Search Toolbar von Microsoft wurde in der Final-Version veröffentlicht und soll dabei helfen, auch ohne Organisation den Überblick über Dateien auf dem eigenen Rechner zu behalten. Dazu versteht die Suche mehr als 200 Dateitypen. Die MSN Search Toolbar beschert dem Internet Explorer außerdem einen Pop-Up-Blocker sowie eine automatische Ausfüllfunktion.

Die MSN Search Toolbar kann sich in den Internet und Windows Explorer, in Outlook oder in die Windows-Taskleiste einbinden, um darüber jederzeit leicht aufgerufen zu werden. Wie üblich bei Desktop-Suchmaschinen sammelt auch das Microsoft-Pendant Daten, während der Computer nicht verwendet wird und legt einen lokalen Suchindex an, um lokale Daten schnell zu finden.

Anzeige

Microsoft gibt an, dass die MSN Search Toolbar 200 Dateitypen unterstützt, um möglichst viele Daten finden zu können. Allerdings überrascht es nicht weiter, dass Microsoft vor allem die eigenen Applikationen unterstützt, so dass etwa andere E-Mail-Clients oder Office-Pakete außer denen aus dem Hause Microsoft nicht direkt unterstützt werden. Die Microsoft-Suche berücksichtigt im E-Mail-Bereich die Dateitypen .eml sowie .msg.

Darüber hinaus durchsucht die Microsoft-Suche die Redmondschen Office-Dateien, PDF-Dokumente, eine Reihe von Musik- und Videodateien sowie verschiedene Bilddaten. Auch Postscript-Dateien und Textdokumente gehören zu den 200 unterstützten Dateitypen. Durch entsprechende Filter- und Sortierfunktionen sowie eine Vorschaufunktion will die Software helfen, den Überblick über den eigenen Dateiwust zu behalten. Wie auch Googles Desktop-Suche kann das Microsoft-Pendant über Plug-Ins ergänzt werden, um der Software weitere Dateitypen beizubringen.

Über die Suchleiste lassen sich zudem verschiedene MSN-Dienste direkt aufrufen, wozu natürlich die MSN-Suche gehört, die allerdings mit der aktuellen Toolbar immer auf den US-Seiten sucht, was sich auch in den Optionen nicht umstellen lässt. Außerdem umfasst die Suchleiste Direktlinks auf MSN Messenger, MSN Hotmail und MSN Spaces.

Ein Pop-up-Blocker soll lästige Werbefenster abweisen und diese nicht mehr im Internet Explorer anzeigen. Mit einer automatischen Ausfüllfunktion können Webformulare mit Daten befüllt werden und in einem kennwortgeschützten Bereich lassen sich Anmeldedaten für Webseiten und Kreditkartendaten ablegen, um diese bei Bedarf ohne großen Aufwand aufzurufen.

Die MSN Search Toolbar steht ab sofort für die Windows-Plattform nur in englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. Bis zum Ende des Jahres soll die Software auch in anderen Sprachen erscheinen.


eye home zur Startseite
Dwaddy 17. Mai 2005

Und Du hast natürlich die Rechtschreibprüfung von Microsoft mit eingeschalteter Online...

Chaoswind 17. Mai 2005

Jenau, und Birnen ersetzen Äpfel...

harald 17. Mai 2005

Ich nutze ausschließlich die von Microsoft. Das hat unser Systemadministrator empfohlen...

EKO 17. Mai 2005

Ich verabschiede mich für die nächsten 20 jahre und befolge dein Tip: Ich baue mir in...

Iridium09 17. Mai 2005

Ach was, dann speicherst Du jedes Dokument (Mail, Brief, Prorgamm, ...) in verschiedene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim
  2. FRITZ & MACZIOL, deutschlandweit
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  2. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  3. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  4. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  5. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  6. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  7. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  8. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  9. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  10. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Hawk321 | 22:43

  2. Re: Und wieviele Informatiker sind jetzt fest...

    picaschaf | 22:35

  3. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    amagol | 22:34

  4. Dürfen die das, bzw. wollen wir das?

    flow77 | 22:34

  5. Re: Prinzipbedingt unmöglich: Sichere drahtlose...

    amagol | 22:30


  1. 22:43

  2. 18:45

  3. 17:23

  4. 15:58

  5. 15:42

  6. 15:31

  7. 14:42

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel