Symphony: Linux-Distribution mit ungewöhlichem Desktop

Mezzo und Orchestra: Neue Ansätze für einen einfach zu nutzenden Desktop

Eigentlich ist Symphony nur eine Linux-Distribution auf Basis von Debian und Knoppix, wäre da nicht der ungewöhnliche Desktop namens Mezzo. Dieser bricht mit allgemein als Standard akzeptierten Konzepten, um den Umgang mit dem Computer zu vereinfachen. Dabei basiert Mezzo auf Orchestra, einer Applikationsumgebung, die Mozillas Gecko-Engine zur Darstellung verwendet.

Anzeige

Symphony setzt auf Knoppix auf und nutzt dessen Hardware-Erkennung, verzichtet aber auf einen großen Teil der Software. Dafür bringt Symphony die Applikationsumgebung Orchestra mit, die aus einem lokalen Web-Server und einer angepassten Version von Mozilla besteht. Orchestra-Applikationen lassen sich so mit typischen Web- und Mozilla-Techniken wie Javascript/DHTML, Perl/CGI, Java (Applets), Flash und XUL entwickeln. Künftig sollen eventuell auch PHP, Python, Bash-Scripte, kompilierte CGI-Scripte und SVG-Grafiken unterstützt werden.

Auf diesem System setzt dann der Desktop "Mezzo" auf, der aber auch in anderer Hinsicht ungewöhnliche Wege geht. So will Mezzo die Ecken des Desktops stärker nutzen und führt dazu so genannte "Corner Targets" ein, Programm-Menüs, einen Mülleimer oder einen Knopf für den Dokumenten-Desktop und einen für die Hardware. Verschachtelte Menüs hingegen soll man in Mezzo nicht finden, denn viele Anwender tun sich mit entsprechenden Mausbewegungen (klicken, hoch, dann in einem 20 Pixel hohen Bereich nach rechts usw.) schwer.

Mezzo-Desktop in einer Alpha-Version
Mezzo-Desktop in einer Alpha-Version

Auch das Scrollen soll auf ein Minimum reduziert werden. Icons und Informationen werden dazu automatisch in der Größe angepasst. Mezzo will dem Nutzer möglichst wenig Einstellungsmöglichkeiten bieten, ihm die meisten Entscheidungen abnehmen. Auf Drag-and-Drop wird ebenfalls verzichtet und Fenster können nicht über den Rand des Desktops geschoben werden. Außerdem ist ein Teil des Desktops gesperrt, da hier die aktuell laufenden Applikationen in minimierter Form als Screenshot angezeigt werden und sich hier auch aufrufen lassen. Applikationen im Hintergrund müssen zudem auf die für Fenster typischen Bedienelemte verzichten, diese stehen nur der Applikation im Vordergrund zur Verfügung, was mehr Übersicht bringen soll.

Als Window-Manager wird dabei IceWM verwendet.

Auch beim Paket-Management geht Symphony ungewöhnliche Wege. Die Installation besteht aus einem schlanken Kern, so dass Anbieter von Applikationen diese leicht zusammen mit den notwendigen Bibliotheken liefern können.

Noch steckt Symphony in einem recht frühen Stadium, liegt in Form einer Alpha 3 vor und ist weit von einer Version 1.0 entfernt. Allerdings hat das Projekt kürzlich angekündigt, sich stärker für weitere Entwickler und Tester zu öffnen. Unter anderem soll Symphony künftig auf SourceForge gehostet und darüber die aktuellen Alpha-Versionen auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. In jedem Fall soll die geplante Alpha 4 aber zum Download angeboten werden.


H. Schiller... 13. Mai 2005

Dass die leute verschachtelte Menüs so ungern benutzen liegt doch wohl eindeutig an dem...

Nameless 13. Mai 2005

"Mezzo will dem Nutzer möglichst wenig Einstellungsmöglichkeiten bieten, ihm die meisten...

Peter Handrick 12. Mai 2005

Das Problem der Geschwindigkeit hat sich mit KDE3.4 relativiert. Ich arbeite bereits...

HW 11. Mai 2005

Web-Oberflächen sind auf jeden Fall langsamer als komprimiertes X11. Schau dir mal...

konbert 11. Mai 2005

Öh, so oft benutze ich das jetzt nicht ... solange es C&P gibt komme ich locker ohne...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?
Virtual Reality
Wann kommt die Revolution?
  1. Cyberith Virtualizer In die Socken, Kickstart, los!
  2. Gear VR Samsungs VR-Brille soll auf der Ifa vorgestellt werden
  3. Virtual Reality Samsung entwickelt VR-Brille gemeinsam mit Oculus

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Cyberith Virtualizer ausprobiert: Virtuelles Laufen ist anstrengend
Cyberith Virtualizer ausprobiert
Virtuelles Laufen ist anstrengend
  1. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  2. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel
  3. Smartphone auf der Nase So soll Samsungs VR-Brille aussehen

    •  / 
    Zum Artikel