Abo
  • Services:
Anzeige

Lenovo: Übernahme von IBMs PC-Geschäft vollendet

IBM ist an Lenovo beteiligt und stellt sein Vertriebsnetz zur Verfügung

Die Übernahme von IBMs Personal Computing Division durch Lenovo und ist abgeschlossen, wie die beiden Partner zum 1. Mai 2005 mitteilten. Damit ist die Bildung des weltweit drittgrößten PC-Anbieters früher als geplant abgeschlossen - neue Produkte sollen in wenigen Wochen ausgeliefert werden.

IBM-PC-Kunden will Lenovo durch gleichbleibend hohe Qualität und guten Service halten. Durch die Allianz mit IBM, ein starkes eigenes Entwicklungsteam und ein gut ausgebautes Distributionsnetzwerk hofft man auf eine starke Marktposition. In China hat Lenovo bereits ein Drittel des wachsenden chinesischen PC-Marktes erobern können und ist auch international mit Unternehmens-PCs vertreten. Bestehen bleibt vor allem IBMs bekannte Notebook-Marke Think.

Anzeige

Im Rahmen der Transaktion hat Lenovo 1,25 Milliarden US-Dollar - davon 600 Millionen US-Dollar in Lenovo-Aktien - an IBM gezahlt. IBM hält damit 18,9 Prozent an Lenovo. Darüber hinaus wird Lenovo rund 500,- US-Dollar an Verbindlichkeiten von IBM übernehmen. Die Übernahme wurde Anfang Dezember 2004 vereinbart und Ende Januar 2005 von den Lenovo-Aktionären befürwortet.

Das neue Lenovo-Management-Team wird aus der neuen Lenovo-Zentrale in Purchase, New York, geleitet von Yuanqing Yang als neuem Chairman, während Lenovos Gründer Liu Chuanzhi nun dem Aufsichtsrat vorsitzen wird. Stephen M. Ward, zuvor Vizepräsident und Geschäftsführer von IBMs Personal Systems Group, wurde zum Chief Executive Officer (CEO) von Lenovo ernannt und auch in den Vorstand aufgenommen. IBM hat Robert W. Moffat und Henry Chow als nicht stimmberechtigte Beobachter ins Lenovo-Board gewählt.

Insgesamt beschäftigt Lenovo nun 19.000 Angestellte. Die Hauptfertigung findet in Shenzhen, Huiyang, Pekung und Shanghai statt - weitere Fabriken finden sich in Australien, Brasilien, Indien, Japan, Malaysia, Mexiko, Schottland, Ungarn und den USA.

Lenovo zufolge ist die Übernahme früher erfolgt als geplant, alle Transaktionen sollen vollendet sein. Kundendienst und Produktverfügbarkeit sollen ohne Unterbrechung weitergehen. Lenovo soll es mit der Übernahme von IBMs PC-Sparte auf einen jährlichen PC-Umsatz von 13 Milliarden US-Dollar bei ca. 14 Millionen auszuliefernden PCs schaffen. Durch Expansion in neue Märkte, neue Produkte und Fertigungsoptimierung hofft Lenovo dies noch ausbauen zu können. Dabei will man eng mit IBM zusammenarbeiten - in Form einer Marketing- und Service-Allianz. IBM wird Lenovo sein weltweites Distributions- und Verkaufsnetz zur Verfügung stellen. Dienstleistungen und Produkte von IBM werden Kunden weiterhin angeboten.


eye home zur Startseite
schildi55 02. Sep 2007

ich habe einen mp3-mplayer und will über usb dateien überspielen, der pc mag den mp3...

mca 02. Mai 2005

...durch Lenovo und ist abgeschlossen, ... unvollständig? ein wort zuviel? ich kann nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ERGO Direkt Versicherungen, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. ab 229,00€
  3. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus

  2. Logitech M330 und M220

    Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

  3. Virb Ultra 30

    Garmins neue Actionkamera reagiert auf Sprachkommandos

  4. Smart Home

    Bosch stellt neue Kameras und Multifunktionsrauchmelder vor

  5. Deepmind

    Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

  6. Transformer Book 3 ausprobiert

    Asus' Surface dockt bei Spielern an

  7. Zenwatch 3 im Hands on

    Asus' neue Smartwatch erscheint mit Zusatzakku

  8. Spin 7

    Acer zeigt das weltweit dünnste Convertible

  9. Empire-Entwickler

    Böses Spiel bei Goodgame

  10. Playstation 4

    Deutsche Spieler benötigen Plus für Battlefield 1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

  1. Re: Maus und Tastatur sind nicht das Problem

    ThiefMaster | 16:09

  2. Funk only, schade.

    pythoneer | 16:08

  3. Re: Game-Entwicklung funktioniert halt nicht in...

    Bautz | 16:07

  4. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 16:07

  5. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    BLi8819 | 16:05


  1. 16:05

  2. 15:48

  3. 15:34

  4. 14:40

  5. 14:25

  6. 14:03

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel