Anzeige

Studie: Internet dominiert Arbeitsalltag in Deutschland

Wichtigstes Motiv für Interneteinsatz weiterhin die Effizienzsteigerung

Ende 2004 hatten 48 Prozent der Beschäftigten in Deutschland an ihrem Arbeitsplatz Zugang zum Internet, so das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Das entspricht einem Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb von zwei Jahren und ist beinahe eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2000, als lediglich 27 Prozent der Beschäftigten online waren.

Der Anteil der Unternehmen, die über einen Internetanschluss verfügen, liege mit 93 Prozent auf einem unverändert hohen Niveau. Nur kleine Unternehmen seien bei der Einrichtung von Internetanschlüssen noch zurückhaltend. Dagegen sollen fast alle Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten inzwischen online sein.

Anzeige

Das wichtigste Motiv der Unternehmen für den Einsatz von Computern und Internet sei weiterhin die Beschleunigung von Geschäftsprozessen. Fast 90 Prozent der mehr als 4.400 befragten Unternehmen mit fünf und mehr Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe und ausgewählten Dienstleistungsbranchen nannten dies als Ziel ihrer Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Für mehr als drei Viertel der Unternehmen seien zudem Einsparungen bei den Sachkosten von Bedeutung. Besonders wichtig sind hierbei offenbar Preisvergleiche und die Bestellung von günstigen Vorleistungen über das Internet. 69 Prozent der Unternehmen nutzen das Internet demnach inzwischen als Beschaffungskanal, acht Prozentpunkte mehr als Ende 2002. Ein Drittel dieser Unternehmen gab an, Internetbestellungen für Beschaffungen intensiv zu nutzen, während die übrigen zwei Drittel nur vereinzelt Vorleistungen über das Internet bestellen.

Auch als Vertriebskanal wird das Internet immer öfter eingesetzt: 48 Prozent der Unternehmen nutzen es laut Befragungsergebnis als Vertriebskanal im E-Commerce zumindest ab und an. Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen an andere Unternehmen (B2B: 38 Prozent der Unternehmen) sei dabei weiter verbreitet als der Verkauf an Endkunden (B2C: 26 Prozent). Zugleich ersetze das Internet zunehmend ältere Systeme des elektronischen Warenhandels, wie beispielsweise den Electronic Data Interchange (EDI), den nur noch 24 Prozent (-5 Prozentpunkte) der Unternehmen nutzen würden.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) führte die repräsentative Unternehmensbefragung in Mannheim Ende 2004 mit finanzieller Unterstützung der Landesstiftung Baden-Württemberg durch.


eye home zur Startseite
ThadMiller 27. Apr 2005

Unsinn, das Urteil bezog sich auf Provider und ist in diesem Fall auch nachvollziehbar...

Zahlenguru 27. Apr 2005

Internet dominiert Arbeitsalltag? Weil 93% der Firmen Internet einsetzen, wie stark auch...

PT2066.7 27. Apr 2005

Nur siehe dazu Punkt 3 ... . Du hast wohl das junge deutsche Gerichtsurteil nicht...

ThadMiller 27. Apr 2005

1 2 3 1. Nutzlos für dich? fur mich? Das ist vergleichbar mit ner großen Bibliothek, die...

PT2066.7 27. Apr 2005

Das Problem ist halt, das 90% der Dinge im Internet nutzlos sind und eher verdummen als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. Teamleiter Embedded Softwareentwicklung (m/w)
    Kübler Gruppe, Villingen-Schwenningen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: ++ danke...

    Batsbak | 23:48

  2. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  3. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  4. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34

  5. Re: zügig Neuwahlen - die Lösung

    DrWatson | 23:29


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel