Abo
  • Services:
Anzeige

Drei schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Weitere Sicherheitslücken in Word, im MSN Messenger und im Exchange Server

Neben den elf Sicherheitslücken in verschiedenen Windows-Versionen hat sich Microsoft noch andere Produkte am Patch-Day April 2005 vorgenommen, um darin enthaltene Sicherheitslücken zu schließen. Neben dem Internet Explorer ist das der MSN Messenger, das Textverarbeitungsprogramm Word und der Exchange Server. Gleich drei Sicherheitslöcher müssen in Microsofts Web-Browser geschlossen werden und zwei Sicherheitslecks stecken in verschiedenen Word-Versionen.

Mit einem Sicherheits-Patch sollen gleich drei Sicherheitslücken im Internet Explorer ab der Version 5.01 behoben werden. So macht der Sicherheitsratgeber im Internet Explorer beim Prüfen eines Puffers einen Fehler, während der Internet Explorer beim Verarbeiten bestimmter URLs ebenfalls einen Puffer nicht korrekt überprüft. Bereits das Anklicken einer URL mit einem überlangen Host-Namen würde genügen, um sich schadhaften Programmcode einzufangen.

Anzeige

Bei der Verarbeitung von DHTML-Objekten könnte im Internet Explorer eine Race-Bedingung auftreten, so dass ein Angreifer nur eine präparierte Webseite ins Internet stellen muss, um das Leck auszunutzen. Über die Sicherheitslücken kann ein Angreifer über eine entsprechend gestaltete Webseite beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen. Die drei Sicherheitslücken betreffen den Internet Explorer ab der Version 5.01 und somit auch die Windows-Versionen 2000, XP und Windows Server 2003.

Das Sicherheitsloch im MSN Messsenger 6.2 sowie in der Beta-Version vom MSN Messenger 7.0 sorgt dafür, dass ein fehlerhaftes GIF-Bild falsch verarbeitet wird und einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes erlaubt, wenn das Bild von einem Opfer geöffnet wir. Die Final-Version vom MSN Messenger 7.0 ist nicht betroffen; Microsoft bietet einen Sicherheits-Patch für den MSN Messenger 6.2 an und empfiehlt ansonsten ein Update auf den MSN Messenger 7.0.

Zwei Puffer-Überläufe in Word sind die Ursache für zwei verschiedene Sicherheitslücken, die sich mit Hilfe präparierter Word-Dokumente ausnutzen lassen und einem Angreifer das Ausführen beliebigen Programmcodes erlauben. Das Sicherheitsloch findet sich in Word 2000, 2002 sowie 2003 und wird von Microsoft als kritisch betrachtet, so dass die bereitgestellten Patches möglichst bald installiert werden sollten.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in Microsofts Exchange Server 2000 und 2003, der einen ungeprüften Puffer im SMTP-Dienst aufweist, so dass ein Angreifer über entsprechende SMTP-Befehle beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen kann. Während sich ein Angreifer bei Exchange Server 2003 für einen Angriff am Server anmelden muss, ist dies beim Exchange Server 2000 nicht erforderlich. Microsoft bietet passende Patches zum Download an. Die oben genannten Sicherheitslücken verschaffen einem Angreifer allesamt eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System.

Die genannten Patches bietet Microsoft neben den Direkt-Downloads zudem über die Windows-Update-Funktion an.


eye home zur Startseite
PT2066.7 13. Apr 2005

Zum Thema "objektiver Fachjournalismus in Deutschland" empfehle ich Dir mal einen Blick...

Wusler 13. Apr 2005

Siehe unter "suggestive Schlagzeilen" ;)

Zim 13. Apr 2005

Schonmal daran gedacht dass nicht jeden Tag viel spannendes passiert? Und du machst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Imago Design GmbH, Gilching
  4. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...
  2. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: 4000¤ - WTF?

    grslbr | 13:16

  2. Re: dauert noch

    ArcherV | 13:15

  3. Clickbait-Titel?

    AussieGrit | 13:12

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Gamma Ray Burst | 13:08

  5. Re: Pervers... .

    Tunkali | 12:58


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel