Abo
  • Services:
Anzeige

Drei schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Weitere Sicherheitslücken in Word, im MSN Messenger und im Exchange Server

Neben den elf Sicherheitslücken in verschiedenen Windows-Versionen hat sich Microsoft noch andere Produkte am Patch-Day April 2005 vorgenommen, um darin enthaltene Sicherheitslücken zu schließen. Neben dem Internet Explorer ist das der MSN Messenger, das Textverarbeitungsprogramm Word und der Exchange Server. Gleich drei Sicherheitslöcher müssen in Microsofts Web-Browser geschlossen werden und zwei Sicherheitslecks stecken in verschiedenen Word-Versionen.

Mit einem Sicherheits-Patch sollen gleich drei Sicherheitslücken im Internet Explorer ab der Version 5.01 behoben werden. So macht der Sicherheitsratgeber im Internet Explorer beim Prüfen eines Puffers einen Fehler, während der Internet Explorer beim Verarbeiten bestimmter URLs ebenfalls einen Puffer nicht korrekt überprüft. Bereits das Anklicken einer URL mit einem überlangen Host-Namen würde genügen, um sich schadhaften Programmcode einzufangen.

Anzeige

Bei der Verarbeitung von DHTML-Objekten könnte im Internet Explorer eine Race-Bedingung auftreten, so dass ein Angreifer nur eine präparierte Webseite ins Internet stellen muss, um das Leck auszunutzen. Über die Sicherheitslücken kann ein Angreifer über eine entsprechend gestaltete Webseite beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen. Die drei Sicherheitslücken betreffen den Internet Explorer ab der Version 5.01 und somit auch die Windows-Versionen 2000, XP und Windows Server 2003.

Das Sicherheitsloch im MSN Messsenger 6.2 sowie in der Beta-Version vom MSN Messenger 7.0 sorgt dafür, dass ein fehlerhaftes GIF-Bild falsch verarbeitet wird und einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes erlaubt, wenn das Bild von einem Opfer geöffnet wir. Die Final-Version vom MSN Messenger 7.0 ist nicht betroffen; Microsoft bietet einen Sicherheits-Patch für den MSN Messenger 6.2 an und empfiehlt ansonsten ein Update auf den MSN Messenger 7.0.

Zwei Puffer-Überläufe in Word sind die Ursache für zwei verschiedene Sicherheitslücken, die sich mit Hilfe präparierter Word-Dokumente ausnutzen lassen und einem Angreifer das Ausführen beliebigen Programmcodes erlauben. Das Sicherheitsloch findet sich in Word 2000, 2002 sowie 2003 und wird von Microsoft als kritisch betrachtet, so dass die bereitgestellten Patches möglichst bald installiert werden sollten.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in Microsofts Exchange Server 2000 und 2003, der einen ungeprüften Puffer im SMTP-Dienst aufweist, so dass ein Angreifer über entsprechende SMTP-Befehle beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen kann. Während sich ein Angreifer bei Exchange Server 2003 für einen Angriff am Server anmelden muss, ist dies beim Exchange Server 2000 nicht erforderlich. Microsoft bietet passende Patches zum Download an. Die oben genannten Sicherheitslücken verschaffen einem Angreifer allesamt eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System.

Die genannten Patches bietet Microsoft neben den Direkt-Downloads zudem über die Windows-Update-Funktion an.


eye home zur Startseite
PT2066.7 13. Apr 2005

Zum Thema "objektiver Fachjournalismus in Deutschland" empfehle ich Dir mal einen Blick...

John Boy 13. Apr 2005

Man hätte ja auch schreiben können: Mal wieder eine wenige von tausenden vorhandenen...

nichtsinn 13. Apr 2005

ähem... sie wurden nicht geschlossen - ein patch wurde bereit gestellt um dies zu tun...

Haplo 13. Apr 2005

Ausserdem trifft die Ueberschrift den Kern der Meldung eh nicht so ganz... Schliesslich...

Wusler 13. Apr 2005

Siehe unter "suggestive Schlagzeilen" ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  2. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel