ProSieben zeigt "Men in Black II" in HDTV

Empfang auch mit herkömmlichen DVB-S-Karten

Am kommenden Sonntag, dem 10. April 2005 strahlt ProSieben den nächsten Blockbuster in HDTV-Qualität aus. Wer die Kosten einer HD-kompatiblen Set-Top-Box scheut, kann den Film nach unseren Erfahrungen auch am PC mit einer einfachen DVB-S-Karte sehen.

Anzeige

Prosieben HD
Prosieben HD
Bereits seit Herbst 2004 betreibt die ProSiebenSat1 Media AG auf dem Satelliten Astra 1F einen digitalen Kanal namens "Prosieben HD". Dort läuft in der Regel das Standardprogramm des Senders im Format 1080i (1920 mal 1080 Pixel). Um das Standardformat 768 mal 576 Punkte, das effektiv meist nur mit 720 Punkten Breite gesendet wird, liegt jedoch bisher ein schwarzer Trauerrand.

Nach "Spider-Man" am 13. März 2005 ändert sich das am kommenden Sonntag wieder. Dann sendet ProSieben "Men in Black II" in HDTV. Der HD-Kanal soll auch an diesem Abend unverschlüsselt bleiben. Bisher kosten jedoch HDTV-kompatible Set-Top-Boxen mit Komponentenausgängen noch ab 500 Euro.

Wer eine DVB-S-Karte im PC hat, kommt da schon günstiger an eine der ersten Spielfilm-Ausstrahlungen in HDTV. Auch wenn die Hersteller die Karten nicht explizit für HDTV empfehlen, da entsprechende Erfahrungswerte fehlen, klappt der Empfang meist einwandfrei. Golem.de konnte "Prosieben HD" in den vergangenen Tagen problemfrei mit der "Cinergy 1200 DVB-S" empfangen, die für rund 80 Euro zu haben ist. Zwar stellt die mitgelieferte Software das Standard-Programm auf volle Bildhöhe verzerrt da - also ohne Balken am oberen und unteren Rand. Doch mit dem ebenfalls frei empfangbaren HD1 (früher als "Euro1080" bekannt), dem europäischen Test-Kanal für HDTV, zeigte sich das Bild in voller Auflösung und unverzerrt.

Aufnahmen klappen mit der Cinergy ebenfalls und dürften auch mit zahlreichen anderen DVB-S-Karten zu bewerkstelligen sein. Da DVB-Karten einen Teil der Dekodierung beim blossen Betrachten oder Aufzeichnen einer Sendung übernehmen, können sie auch ohne MPEG-2-Dekoder in Hardware den Rechner entlasten. So gelingt eine Aufnahme auch von HD-Material selbst auf schwächeren Rechnern unter 2 GHz.

Für die Wiedergabe von lokal gespeichertem HDTV-Material in MPEG-2 ist jedoch weiterhin eine CPU mit rund 3 GHz gefragt. Archivieren lassen sich die Mitschnitte ohne Neukodierung bisher nur auf proprietären "HD-DVD-ROMs", also beschreibbaren DVDs, auf denen das Material als nur für Computer verdauliche hochauflösende MPEG-2-Datei vorliegt.

Wer die durchgedrehte SciFi-Komödie am kommenden Sonntagabend um 20:15 Uhr in HD-Auflösung sehen will, muß seiner DVB-S-Karte einen neuen Suchlauf gönnen, Prosieben HD steckt im Bouquet "Prosiebensat.1". Alternativ kann man die Daten auch von Hand eingeben:

ASTRA 1F
Transponder Nr. 16
Frequenz : 11.4355 GHz
Polarisation: vertikal
Symbolrate : 22 MS/s QPSK
FEC : 5/6
Network ID: 0x0085
Original Network ID: 0x0085
Transport StreamID: 0x0006
Service ID: 0x0292
PMT PID: 0x0060
Video PID: 0x00FF 1920x1080i, 50Hz
PCR PID: 0x00FF
Audio PID: 0x0103 DolbyDigital
Service Name: ProSieben HD
Service Provider: ProSiebenSat1

Bei vielen Karten genügt die Eingabe von Frequenz und Polarisation, die restlichen Daten findet die Software selbst. [von Nico Ernst]


Macianer 12. Apr 2005

Das hängt jetzt von der Ausstrahlung/Aufzeichnung des Films und der Auflösung des...

:-) 11. Apr 2005

Vielleicht verstehe ich da etwas falsch, aber warum wird es bei höchster Auflösung pixelig?

Christian Koehler 11. Apr 2005

Gibt es irgendwo Testclips zum Download in MPeg2 mit der Aufloesung? Ich wuerde gerne mal...

Piefké 11. Apr 2005

Das sind EU-Verordnungen, die auch Städte in Österreich betreffen.

Macianer 11. Apr 2005

Ich habe ein PowerBook mit 667 MHz, die Geschwindigkeit reicht auch hier aus, obwohl ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel