Anzeige

Googles Begriffssuche versteht nun auch deutsch

Google plant Answers-Dienst für Deutschland

Die in der Google-Suche bereits lange enthaltene Abfrage von Begriffserklärungen versteht nun auch deutsche Wörter und gibt passende Ergebnisse aus, wenn der entsprechende Befehl vor das Suchwort gestellt wird. Außerdem gab Google bekannt, dass neben Google Local wohl auch der kostenpflichtige Recherche-Dienst Google Answers nach Deutschland kommen wird.

Für das Finden von Begriffserklärungen muss in Google das Schlüsselwort "define" eingegeben werden, dann spuckt die Suchmaschine alle Erläuterungen zu dem eingegebenen Wort aus. Bislang verstand die Suche nur englischsprachige Begriffe und findet nun auch Erläuterungen zu deutschen Worten. Die deutsche Funktionen-Seite von Google listet diese Neuerung bislang nicht, so dass man für die genaue Arbeitsweise auf die US-Feature-Seite zurückgreifen muss. Neben deutschen Begriffen sollen auch andere Sprachen unterstützt werden, allerdings hat Google diese nicht benannt.

Anzeige

Auf der Euroforum-Jahrestagung "Zukunftsforum Medien" in Köln verriet Yuri Narciss, Manager für Vertical Markets bei Google Deutschland, einen weiteren Google-Dienst, der noch in diesem Jahr für den deutschen Markt angepasst werden soll: Google Answers. Der Recherche-Dienst wird in den USA bereits seit April 2002 angeboten und wurde im September 2004 erweitert.

Über Google Answers können Nutzer Recherchen gegen Gebühr in Auftrag geben. Die Beantwortung einer Recherche übernehmen so genannte Researcher, die von Google auf Eignung geprüft werden. Die Höhe der Bezahlung für eine zu beantwortende Recherche bestimmt der Fragende selbst, indem er festlegt, wie viel ihm eine Antwort wert ist und wie schnell er diese erhalten will. Derzeit sind Gebühren von 2,- US-Dollar bis maximal 200,- US-Dollar pro Recherche möglich. Im Unterschied zu den Anfragen an die Google-Suchmaschine können und sollen die Recherche-Fragen bei Google Answers ausformuliert sein. Über Google Answers recherchierte Antworten stehen nach der Bezahlung auch anderen Nutzern zur Verfügung - kostenlos sogar.

Google plant in diesem Jahr, eine Reihe von Google-Diensten für den deutschen Markt bereit zu stellen, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Auch Google-Manager Yuri Narciss bezeichnete in Köln das Jahr 2005 als "das Jahr der Internationalisierung" von Google. Derzeit ist neben dem geplanten Start von Google Answers auch bekannt, dass auf jeden Fall Google Local noch in diesem Jahr in einer Version für Deutschland erscheinen wird.


eye home zur Startseite
polar_ulrich 06. Apr 2005

Man kann nicht nur Begriffe erklären lassen, das Ganze funktioniert auch mit Namen, zum...

Micha 06. Apr 2005

...im Prinzip wäre das doch ne gute Arbeit für Arbeitslose. Da kann nu aber keiner mehr...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. eFulfilment Transaction Services GmbH, Ludwigsburg bei Stuttgart
  3. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden
  4. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau oder Halle an der Saale


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. 5,99€
  3. 13,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    DrWatson | 12:09

  2. Re: Bestätigen.

    My1 | 12:08

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Ach | 12:08

  4. Re: Ich find's X gut, weil...

    Bouncy | 12:07

  5. Re: Wirklich übel!

    ronlol | 12:05


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel