Infineon zahlt Millionen an Rambus

Alle Rechtsstreitigkeiten per Lizenzvereinbarung beigelegt

Der letzte standhafte Gegenkläger des Patent-Feldzuges von Rambus gibt auf. Wie Infineon mitteilte, will das Unternehmen ab November 2005 vierteljährlich 5,85 Millionen Dollar an Rambus zahlen. Beide Unternehmen wollen die laufenden Rechsstreitigkeiten umgehend beilegen.

Anzeige

Der Schritt kommt ebenso überraschend wie unerwartet. Seit knapp fünf Jahren streiten sich Rambus und Infineon vor Gericht. Gegenstand sind nicht nur Technologien für das von Rambus erfundene RD-RAM, sondern auch grundlegende Verfahren, die bei allen DRAMs zum Einsatz kommen. Rambus klagt seit dem Jahr 2000 gegen verschiedene Speicherhersteller, wobei sich im Lauf der Zeit die meisten Unternehmen, darunter Hitachi, Toshiba und Samsung, außergerichtlich mit Rambus einigten. Infineon hatte bisher meist mit Gegenklagen auf die Vorwürfe von Rambus reagiert.

Das hat nun ein Ende: Wie Infineon mitteilte, sollen ab dem 15. November 2005 alle drei Monate 5,85 Millionen Dollar Lizenzgebühren an Rambus gezahlt werden. Die Vereinbarung läuft bis zum 15. November 2007. Wenn Rambus bis dahin, so Infineon, "mit bestimmten weiteren Speicherherstellern" Lizenzabkommen schließt, werden nach dem Termin bis zu 100 Millionen Dollar weiterer Gebühren fällig. Anscheinend will Infineon hier eine Abschlagszahlung leisten, die sich nach einem möglicherweise für Rambus positiven Ausgang seiner Prozesse mit anderen Herstellern positiv auswirken könnte.

Bis jetzt sichert sich Infineon mit den Zahlungen den Status eines, so wörtlich, "most-favored customer" bei Rambus. Das schließt die weltweite Nutzung aller Rambus-Technologien und Patente ein. Im Gegenzug erhält Rambus eine unbefristete Lizenz der Speicherschnittstellen-Patente von Infineon, die aber von Infineon bisher nicht genau benannt wurden.

Auf Basis dieses Abkommens wollen die beiden Unternehmen ihre laufenden Rechsstreitigkeiten so schnell wie möglich beilegen und alle bestehenden Rechtsansprüche fallen lassen. [von Nico Ernst]


@ 22. Mär 2005

Geh zu Heise! 21. Mär 2005

Nein! Das einzige, was Infineon hier tut ist, dass sie sich ein bisschen Luft vor diesen...

daniel h. 21. Mär 2005

Ähmm ist doch egal das prob ist das nun Speicher teurer wird... der Abschlag darf der...

Zweifler 21. Mär 2005

Wieso? Er hat doch recht.

iCErAIN 21. Mär 2005

eigentlich wollt ich nicht füttern, sorry...aber ich habe angst er meint diesen satz...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel