CCCeBIT für die Bundesdruckerei

Sinnlos, gefährlich und teuer - CCC gegen Biometrie in Ausweisen

Der Chaos Computer Club (CCC) hat seinen alljährlichen CCCeBIT-Award an die Bundesdruckerei vergeben. Die Negativauszeichnung für "Datenkraken und Monopolbildung" geht an die privatisierte Bundesdruckerei als Umsetzer und Nutznießer der geplanten Einführung der biometrischen Erkennungsmerkmale in Reisedokumenten und Personalausweisen, verbunden mit unsicherer RFID-Technologie.

Anzeige

Der CCC sieht die Bundesdruckerei als treibende Kraft hinter der Einführung von Fingerabdrücken und Funk-Chips in deutschen Reisedokumenten, durch die sich das privatisierte Unternehmen einen Großauftrag erhoffe. Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag schätzt die Anschaffungskosten für die neuen Dokumente auf 600 Millionen Euro und kalkuliert zudem nochmals 600 Millionen Euro jährlich an laufenden Kosten. Der einzelne Pass könnte den Bürger so 130,- Euro kosten.

Aber weniger der Preis als vielmehr die Zweifel an der Wahrung des Datenschutzes haben der Bundesdruckerei den CCCeBIT-Award beschert. Bisher habe die Bundesregierung nicht darlegen können, wozu Biometrie und RFID hier zu Lande überhaupt benötigt werden oder wie dadurch ein echter Sicherheitsgewinn entstehen kann, so der CCC. "Die Totalerfassung der Bevölkerung bringt keinen Sicherheitsgewinn, schafft aber Risiken und Begehrlichkeiten", so der CCC.

Zudem zweifelt der CCC an den technischen Verfahren zur Erfassung und Erkennung von biometrischen Merkmalen. Diese ließen sich oft mit sehr geringem Material- und Zeitaufwand überlisten, was, wie vom CCC gezeigt, beispielsweise für viele Fingerabdruckscanner gelte. Auch die Wahl von kontaktlosen RFID-Chips zur Speicherung der biometrischen Merkmale in den Ausweisdokumenten berge ein zusätzliche Risiko. Ungeschützte Daten könnten so vom Ausweisinhaber unbemerkt ausgelesen werden. "Das vom Bundesverfassungsgericht aus dem Grundgesetz abgeleitete Recht auf informationelle Selbstbestimmung wurde bei der Auswahl der Technologie offenbar vollständig ignoriert", heißt es in der Laudatio des CCC weiter.

Es sei zudem vollkommen unklar, ob der kryptografische Ausleseschutz von biometrischen Daten vom Reisepass als Datenträger sicher ist. Die von deutscher Seite forcierten Vorschläge zur internationalen Standardisierung einer Verschlüsselung seien für andere Staaten nur optional. Es sei daher davon auszugehen, dass für Bundesbürger im Ausland kein Schutz existiert, kritisiert man beim CCC.

Vor diesem Hintergrund erhält die Bundesdruckerei zusammen mit Bundesinnenminister Otto Schily den diesjährigen CCCebit-Award für ihre "Lobbyarbeit und gekonntes Ignorieren technischer Probleme in Sicherheits- und Datenschutzfragen". Der CCC seinerseits fordert, auf den Einsatz zusätzlicher biometrischer Merkmale in Pässen und Ausweisen zu verzichten. Soweit dies aus Gründen der internationalen Interoperabilität nicht möglich sei, müsse vor dem Einatz ein öffentlich begleiteter Feldtest mit der konkreten Reisepasstechnologie und einer ausreichend großen Nutzerzahl durchgeführt werden. Außerdem müssen nach Ansicht des CCC die sensiblen personenbezogenen Daten auf dem RFID-Chip verschlüsselt abgelegt und deren Verwendung einer strengen Zweckbindung unterworfen werden.


Tante Erna 26. Jun 2006

Millionen Hausfrauen droht der Notstand

Kopfschüttler 18. Mär 2005

ok, versteh die Bedenken schon.

Roman Laubinger 18. Mär 2005

[_] Du hast verstanden Sorry, aber zentrale Sammlung und Auswertung von Daten ist Dir...

Kopfschüttler 18. Mär 2005

Du hast auch so keine Privatsphäre. Die Kassiererin weiss was du einkaufst, die...

:-) 18. Mär 2005

Man wird immer überwacht, im einfachsten Fall durch den Nachbarn, der am Fenster sitzt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler für ERP-System (C/C++) (m/w)
    Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  3. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel