Abo
  • Services:
Anzeige

Softwarepatente: Alles nur ein Missverständnis?

BMWA: Keine Gefahr durch Softwarepatente, insbesondere für kleine Unternehmen

Mit einem einheitlichen Antwortschreiben wenden sich derzeit verschiedene Mitarbeiter des Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) an Software-Entwickler, die sich angesichts der Verabschiedung der Softwarepatent-Richtlinie im Europäischen Rat an das Ministerium gewandt hatten. Die Befürchtungen der Gegner der Richtlinie beruhen demnach nur auf einem "Missverständnis".

Es gehe keinesfalls um die Einführung von Softwarepatenten in Europa, denn diese seien nichts Neues. Schon seit Jahren würden Patente auf computer- oder computerprogrammbezogene Erfindungen erteilt - im Einklang mit dem bestehenden Recht, wie es unter Verweis auf die höchstrichterliche Rechtsprechung in dem Schreiben des BMWA heißt. Mit der Richtlinie versuche man lediglich, eine "mögliche schleichende Ausweitung der Patentierung etwa auf Geschäftsmethoden ohne jeglichen Technikbezug oder auf nicht erfinderische Computerprogrammlösungen" zu verhindern.

Anzeige

Auch sieht das BMWA keine Gefahren für kleine und mittlere Unternehmen durch Softwarepatente, im Gegenteil: Nicht näher genannte Beispiele würden belegen, "dass Patente gerade junge und kleine innovative Softwareunternehmen im Wettbewerb schützen, deren kreative Lösungen sonst ohne großes Aufheben von den 'großen' Wettbewerbern übernommen werden könnten.".

Lediglich einige Formulierungen im Ratstext seien aus Sicht der Bundesregierung noch verbesserungsfähig. Die Bundesregierung will sich in Brüssel für einen konkreter gefassten Technikbegriff und ein möglichst umfassendes Interoperabilitätsprivileg einsetzen, wie es auch der Bundestag fordert. Konkrete Maßnahmen zur Umsetzung nennt das BMWA aber nicht.

Hartmut Pilch, Softwarepatent-Kritiker vom FFII, hält das Versprechen der Bundesregierung für abstrakt und unverbindlich: "Von der zunächst entscheidenden Frage der Programmansprüche ist überhaupt nicht die Rede. Hier war eine zunächst klare Forderung des Bundestages durch Einwirken der Ministerien und einiger Koalitionsabgeordneter verwässert worden. Aus dem vorliegenden Schreiben lässt sich schließen, dass die Bundesregierung dies als einen Freibrief aufnimmt, ihre bisherige Pro-Softwarepatent-Maximalposition auch in einem Vermittlungsverfahren weiter zu vertreten", so Pilch. Spielraum bleibe allenfalls noch auf dem Nebenkriegsschauplatz des "Interoperabilitätsprivilegs" (Art 6a).

Pilch und seine Mitstreiter zweifeln derweil an der Rechtmäßigkeit der entscheidenden Ratssitzung: "Wenn auf dieser Sitzung ein gemeinsamer Standpunkt zustande kam, dann wohl nur dadurch, dass einige Delegationen für ihre Parlamente daheim Theater spielten und gegen sich selbst stimmten. Aber es erscheint fraglich, ob überhaupt eine Annahme stattfand", so Pilch weiter.


eye home zur Startseite
Catilina 18. Mär 2005

Die einzig wahre Alternative: http://www.appd.de/

@ 17. Mär 2005

Das ist genau der Grund, warum die Richtlinie eigentlich in eine Gegenrichtlinie...

der... 16. Mär 2005

Mag sein, aber zumindest haben die nicht ganz großkotzig behauptet, dass sie sich an 3,5...

DoIt 16. Mär 2005

mit der WASG. Denen fehlt zwar noch die außenwirtschaftliche Dimension, aber für die...

FischX 16. Mär 2005

das DDR auch ohne Sozialismus funktioniert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Deutscher Alpenverein e. V., München
  3. LucaNet AG, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  2. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  3. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  4. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  5. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  6. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  7. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  8. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  9. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  10. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Microsoft OneCloud

    maverick1977 | 18:01

  2. Re: paydirect / masterpass

    Sandeeh | 18:00

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Pjörn | 17:59

  4. Re: Mehr als "häh?" fällt mir da nicht ein.

    superdachs | 17:50

  5. Re: Verstehe nur Bahnhof

    Reddie | 17:50


  1. 18:05

  2. 17:23

  3. 17:04

  4. 16:18

  5. 14:28

  6. 13:00

  7. 12:28

  8. 12:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel