Abo
  • Services:
Anzeige

Symbian-Wurm verbreitet sich erstmals per MMS

Neuer Symbian-Wurm verschickt sich auch per Bluetooth an andere Smartphones

In den Laboren der Antivirenhersteller wurde mit Commwarrior.A erstmals ein Symbian-Wurm für Geräte mit Series 60 entdeckt, der sich nicht nur per Bluetooth verbreitet, sondern sich erstmals auch per MMS an andere Geräte versendet. Ein dazugehöriger Nachrichtentext gibt vor, dass die Nachricht entweder eine Software oder Sexbilder enthalte, um Opfer so dazu zu bringen, den Wurm zu installieren.

Die bislang bekannten Symbian-Würmer haben sich nur per Bluetooth vermehrt, so dass die Verbreitung des Schädlings auf eine bestimmte Region begrenzt war. Außerdem waren Symbian-Smartphones ohne aktivierte Bluetooth-Verbindung vor einer Infektion gefeit. Mit Commwarrior.A wurde nun erstmals ein Symbian-Wurm entdeckt, der sich einer Verbreitungsmethode bedient, welche der E-Mail-Verbreitung gleichkommt: MMS.

Anzeige

Auf einem infizierten System versendet sich der Wurm Commwarrior.A per MMS an alle im Adressbuch stehenden Kontakte, um sich so auf möglichst viele Geräte zu verbreiten. Dem Empfänger einer solchen MMS wird vorgegaukelt, bei der in der Nachricht enthaltenen Datei handele es sich um kostenlose Software, Spiele, Sicherheits- sowie Betriebssystem-Updates oder um Sexbilder, um Opfer so dazu zu bringen, die betreffende Datei zu installieren. In der Softwareliste tauchen unter anderem Virenscanner, ein PocketPC- oder MS-DOS-Emulator, ein Klingelton-Generator und verschiedene Crack-Programme auf.

Neben der Verbreitung per MMS versucht sich der Wurm auch über Bluetooth zu vermehren und sucht dazu jede Minute nach entsprechenden Bluetooth-Geräten in der Nähe, um diese zu befallen. Der Wurm infiziert Geräte mit Symbian Series 60 nicht automatisch, denn der Anwender muss den Empfang quittieren und die betreffende Datei manuell installieren.

Auf Grund eines Grußtextes in der Wurm-Komponente wird vermutet, dass der Wurm aus Russland stammt.


eye home zur Startseite
AvonBerater 15. Mär 2005

Aber deswegen musst du doch nicht gleich jedes Programm installieren, das dir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. über Robert Half Technology, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Wow...

    DerVorhangZuUnd... | 05:11

  2. Re: Hübsches kleines Ding

    Mixer | 04:03

  3. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    stiGGG | 01:36

  4. Re: Ja und???

    emuuu | 01:17

  5. Re: Performance auf alten Rechner

    Eierspeise | 00:55


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel