IDF: Pimp My Ride und SpaceShipOne

Intel-CEO mahnt zur Innovationsfreudigkeit

Im Rahmen eines Vortrags über die Notwendigkeit von Bildungsförderung und Erfindungsgeist ließ Intels Noch-CEO Craig Barrett auf dem IDF Spring 2005 auch ungewöhnliche Gäste zu Wort kommen. So stellte das aus der MTV-Sendung "Pimp my Ride" bekannte Autoaufmotz-Team ein computerisiertes Chrysler-Coupé vor und der private Weltraum-Pionier und SpaceShipOne-Entwickler Burt Rutan betonte die Wichtigkeit von Inspiration durch große Erfindungen.

Anzeige

West Coast Customs - Chrysler Coupé
West Coast Customs - Chrysler Coupé
Die hinter Pimp My Ride steckende Autowerkstatt West Coast Customs zeigte einen zum Coupé umgebauten Chrysler. In diesen hat das Team ein Centrino-Notebook als Board-Computer eingebaut, das die Musikanlage ansteuert, als elektronischer Rückspiegel, vernetztes Navigations- und Informationssystem dient und per PDA ferngesteuert werden kann, etwa um ein bestimmtes Lied aus der Musiksammlung abzuspielen oder um per Kamera das Auto beobachten zu können. Das Notebook selbst ist unter der Autoeinrichtung verborgen, während das Display in der Mittelkonsole sitzt.

Rutan, der mit seinem SpaceShipOne 2004 den für private Raumfahrt ausgelobten X Prize gewonnen hat, steckt auch hinter dem gerade ausgeführten Weltumflieger-Projekt. Er zeigte sich zuversichtlich, dass in 10 bis 14 Jahren - auch durch das SpaceShipOne inspiriert - ein großer Raumfahrt-Boom einsetzen wird. In etwa 12 bis 15 Jahren soll es dann möglich sein, für bis hinunter zu 15.000 US-Dollar für einen kurzen Moment ins All zu fliegen.

Burt Rutan
Burt Rutan
Das Wichtistge am SpaceShipOne sei aber nicht die Senkung der Kosten, sondern dass vor allem der Wiedereintritt relativ sicher möglich ist. Rutan zufolge bietet SpaceShipOne bei Weltraumflügen etwa die Flugsicherheit von Flugzeugen des Jahres 1930. In Hinblick auf Entwicklungen und Ideen nur auf Sicherheit zu setzen, würde hingegen den Fortschritt verhindern, betonte Rutan, man dürfe die eigenen Kinder nicht langweilen, sondern müsse sie inspirieren.

Barrett ergänzte dazu, dass man nicht vor dem eigenen Versagen Angst haben dürfe, die meisten Hürden würde man sich selbst errichten. "Entwickelt einfach Technologien", so Barrett an die auf dem IDF versammelten Entwickler. Barrett will sich nach seiner Ablösung durch den jüngeren Gelsinger vor allem der Bildungsförderung widmen und ließ es sich nicht nehmen, das US-Bildungssystem als unzureichend und negativ für die wirtschaftliche Entwicklung zu kritisieren. Intel investiert jährlich rund 100 Millionen US-Dollar in die Mathematik- und Technikausbildung. Außerdem will Barrett auch nach dem CEO-Wechsel die Wimax-Entwicklung vorantreiben, die WLAN-Technik wird ihm zufolge für große Umwälzungen im Markt sorgen.


Fettar Pirscher 04. Mär 2005

Du toller hecht du

blabla 02. Mär 2005

...Pimp my arbeitsmoral ;) also hopp schnell an die arbeit... ihr verpast hier nichts...

Peter Fischer 02. Mär 2005

Hmm, King of Queens (wobei mittlerweile, dank der Heavy-Rotation aller Folgen ein...

robin 02. Mär 2005

Stimmt schon das aktuelle Fernsehprogram ist sehr schlecht, da gibt es nicht mehr viel...

Peter Fischer 02. Mär 2005

Ich benutze den Fernseher mittlerweile ausschließlich um mal ab und zu eine DVD zu...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel