Freies BIOS - FSF startet neue Kampagne

Richard Stallman nimmt die letzte unfreie Bastion im Rechner ins Visier

Zuerst wollte Richard Stallman mit GNU nur ein freies Betriebssystem entwickeln, dieses Ziel ist heute mit GNU/Linux weitgehend verwirklicht. Nun zielt Stallman auf die letzte unfreie Bastion im Rechner ab, das BIOS - einst eher unveränderlicher Bestandteil der Hardware, ist es heute ein austauschbares Stück Software.

Anzeige

War das BIOS früher fest in ein ROM gebrannt, ist es heute ein Stück Software, das sich auswechseln lässt. Und obwohl die meisten Nutzer wohl kaum auf die Idee kommen, ihr BIOS wirklich gegen ein anderes auszutauschen, könne man es daher heute nicht mehr als Hardware betrachten, so Stallman. Das Installieren binärer BIOS-Updates, wie sie von Hardware-Herstellern angeboten werden, sei ebenso wie das Installieren von Windows, Photoshop oder Suns Java-Plattform schlecht und unethisch.

Um diesen ethischen Problemen zu begegnen, fordert Stallman ein freies BIOS, wie es verschiedentlich bereits entwickelt wurde. Mit LinuxBIOS existiert beispielsweise ein modifizierter Linux-Kernel, der als BIOS genutzt werden kann, aber nur mit ausgewählter Hardware läuft.

Das größte Problem bei der Entwicklung eines freien BIOS seien die Kommandos, die das BIOS beherrschen muss, um ein System zu initialisieren. Diese würden sich nicht nur von einem Rechner zum anderen unterscheiden, sie seien zumeist vor allem auch geheim, so Stallman. Dies gelte auch für das Vorgehen, um ein alternatives BIOS zu installieren; die meisten Hersteller verweigern entsprechende Unterstützung.

Zwar sei es möglich, ein freies BIOS auf einigen Desktop-Systemen zu nutzen, es sei derzeit aber kein Notebook bekannt, auf dem dies möglich sei, kritisiert Stallman. Er verweist beispielhaft auf IBM. Das Unternehmen stelle der FSF zwar seit Jahren Notebooks zur Verfügung und arbeite auch auf anderen Gebieten mit der FSF zusammen, die notwendige Spezifikation, um LinuxBIOS auf Notebooks laufen zu lassen, rücke IBM aber nicht heraus.

Da stille Kooperationsanfragen an Hersteller bisher zu keiner Lösung geführt hätten, sei es nun notwendig, einen neuen Ansatz zu verfolgen. Stallman ruft daher auf, entsprechende Informationen zu veröffentlichen, sollte es jemandem gelingen, ein freies BIOS auf aktueller Hardware, insbesondere einem Notebook, zum Laufen zu bringen. Gleiches gilt für die Grafik-Initialisierung, die noch für kein Modell gelöst sei.

Nur mit Druck sei es möglich, die Unterstützung der Hersteller zu bekommen, so Stallman, der seine Rede auf der FOSDEM 2005 zugleich zu einem heftigen Angriff auf Intel nutzte. Intel sei das unkooperativste Unternehmen überhaupt. Intel habe zwar das "Open Source BIOS Projekt" ins Leben gerufen, doch die Software bestehe nur aus den unwichtigen Teilen eines BIOS, die kniffligen Teile fehlten. AMD hingegen kooperiere recht gut, so dass Stallman jedem nahelegt, Chips von AMD, nicht aber von Intel zu kaufen.

Informationen rund um das Thema freies BIOS hat die FSF auf ihren Seiten zusammengestellt.


lommy 13. Apr 2005

hallo,ich hätte `frage für bastler: ich habe so mit den gedanken gespielt,einen satellit...

Borg Number One 17. Mär 2005

Dies ist eine wirklich "tatkräftige" Aussage (man beachte die Anführungszeichen...

Kopfschüttler 17. Mär 2005

Gute Nacht.

Borg Number One 17. Mär 2005

Guten Tag. Wenn die Hersteller die Spezifikationenen für Board-spezifische BIOS-Boot...

service_RS 02. Mär 2005

Tja, aus "Original Linux für Anfänger" (..weil bei Windows nicht mal ne vernünftige...

Kommentieren




Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel