Abo
  • Services:
Anzeige

Entwarnung: Mozilla schaltet Umlaut-Domains nicht ab (Upd.)

Kommende Versionen von Mozilla und Firefox umgehen Phishing-Attacken

Das Mozilla-Team wird die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) entgegen ersten Plänen doch nicht in seinen Web-Browsern deaktivieren. Stattdessen hat man eine Möglichkeit gefunden, die durch Umlaut-Domains möglichen Phishing-Angriffe zu unterbinden. Dazu wird die IDN-Unterstützung in den kommenden Versionen von Firefox und Mozilla überarbeitet. Auch 8.0 Opera soll so erweitert werden, dass derartige Angriffe wirksam unterbunden werden.

Die bislang von den Phishing-Angriffen betroffenen Web-Browser haben die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) korrekt implementiert, allerdings gestattet dies Angreifern, eine URL zu fälschen und so Nutzer auf eine andere Domain zu locken, was in den meisten Fällen nicht auffällt. Die Mozilla-Entwickler haben sich nun entschieden, die IDN-Unterstützung zu beschneiden, um solche Angriffe unmöglich zu machen.

Anzeige

International Domain Names werden im so genannten Punycode angezeigt, um derartige Phishing-Angriffe auszuschließen. Das bedeutet, dass Domains mit Umlauten nicht mehr als solche im Browser, sondern eben in Punycode-Schreibung erscheinen. Statt der URL "bücher" wird dann die Adresse "xn--bcher-kva" angezeigt und auch der bekannte Phishing-Angriff mit einer gefälschten Paypal-URL ist dann nicht mehr möglich. Die gefälschte, mit einem kyrillischen "a" geschriebene URL paypal.com gleicht in vielen Fonts der URL, wenn sie nur mit lateinischen "a"s geschrieben wird. Der Punycode-Modus sorgt dann aber dafür, dass die tatsächliche URL "xn--pypal-4ve.com" hinter der gefälschten paypal-Adresse erscheint.

Die Umsetzung der International Domain Names (IDN) erlaubt einem Angreifer, Phishing-Attacken, URLs und auch Link-Angaben erfolgreich zu fälschen. Dadurch kann ein Opfer in den Glauben versetzt werden, Daten an eine vertrauenswürdige Instanz zu übermitteln und so etwa vertrauliche Daten in die Hände von Betrügern geben. Das Problem ist derzeit in allen Browsern enthalten, die IDN unterstützen, wozu Mozilla, Firefox, Camino, Safari, Opera, Omniweb und Konqueror gehören. Aber auch VeriSigns Umlaut-Domain-Erweiterung für den Internet Explorer weist das Problem auf. Der Internet Explorer selbst ist davon nicht betroffen, weil der Microsoft-Browser selbst bis heute keine IDN-Unterstützung besitzt.

Auch Opera überlegt nach Angaben von BetaNews.com derzeit, wie man die Phishing-Angriffe über IDN im Browser unmöglich machen kann. Entsprechende Verfahren sollen in einer kommenden Vorabversion von Opera 8.0 integriert werden. Nach wie vor sieht Opera vielmehr die Domain-Registrierungsstellen in der Pflicht. So müssten die Registrierungsstellen sicherstellen, dass entsprechende Domains überhaupt nicht registriert werden können. Das würde Phishing-Angriffe wirksam unterbinden, ohne dass die Browser-Nutzer Kompromisse eingehen müssen, wie etwa die Pläne der Mozilla-Entwickler zeigen.

Die überarbeitete IDN-Unterstützung soll in Firefox 1.0.1, Mozilla 1.7.6 und der nächsten Beta-Version von Mozilla 1.8 integriert werden. Nach den derzeitigen Plänen wird eine Einstellung im Browser gestatten, die Punycode-Ansicht wieder zu deaktivieren, um International Domain Names so zu erhalten, wie es bislang der Fall ist. Aber dies birgt weiterhin die Gefahr, Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden.

Nachtrag vom 21. Februar 2005 um 12:25 Uhr:
Für den Mozilla-Browser Firefox arbeitet Mario Müller an einer Erweiterung, die einen anderen Weg geht, sich vor IDN-Phishing-Angriffen zu schützen. Sobald eine IDN in Firefox geöffnet wird, informiert ein Icon darüber und es erscheint ein Pop-up, das auf die dahinter steckende Gefahr hinweist und den Punycode zusätzlich zur IDN anzeigt. Derzeit befindet sich die Erweiterung "IDN Info" noch im Alpha-Stadium, so dass es beim Einsatz der Firefox-Erweiterung noch zu Fehlern kommen kann, warnt der Entwickler.


eye home zur Startseite
Mario Müller 23. Feb 2005

Genau das macht IDN Info. Mario

Calain80 21. Feb 2005

Genau. www.das-örtliche.de ist nicht sinnvoll. Vor allem, da die ja extra Werbung...

Calain 21. Feb 2005

Unter http://lingvo.org/idnd/ gibt es eine weitere Erweiterung. Diese stellt nur in der...

mthie 21. Feb 2005

Das von Golem empfohlene IDN-Plugin funktioniert trotz Alpha-Version schon recht gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Haben die Dozenten keine heutzutage eigenen...

    DerVorhangZuUnd... | 02:52

  2. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Bitte auch in der EU / Deutschland

    RAYs3T | 02:37

  4. Re: Gibts eine Independent Streaming Plattform?

    77satellites | 02:23

  5. Re: Es werden "bis zu 300 MBit/s innerhalb eines...

    LinuxMcBook | 02:16


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel