hotplug-ng - Bessere Hardware-Erkennung für Linux

Neues Hotplug-Paket soll Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen

Ein in C neu geschriebenes Hotplug-Paket soll die Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen und auf Installations-CDs bringen.

Anzeige

Der Autor des bisherigen Hotplug-Paketes, Greg Kroah-Hartman, hat dazu begonnen, die Hotplug-Shellskripte von Grund auf in C neu zu schreiben, um die Ausfühungsgeschwindigkeit zu erhöhen und kompakter zu gestalten. Ziel der Entwicklung ist es, den Boot-Prozess zu beschleunigen, aber auch moderne Hardware-Erkennung auf Installationsmedien oder Embedded-Systeme zu bringen, für die die bisherigen Shellskripte zu umfangreich waren.

Hotplug wird auf Linux-Systemen verwendet, um die vorhandene Hardware mit den im Kernel vorhandenen Treibern zu vergleichen und gegebenenfalls Module zu laden oder Zugriffsrechte zu ändern. Dabei vergleicht das Programm "hotplug" die Identifikation der Hardware mit Tabellen, die beim Übersetzen des Kernels generiert und mit den Modulen in /lib/modules/ installiert werden. Dieser Vorgang findet sowohl beim Booten als auch beim Hinzufügen neuer Hardware im laufenden System statt und kann mit den bisherigen Shellskripten schon mal ein paar Sekunden dauern.

Durch den Einsatz von C in Hotplug-ng kann diese Zeit signifikant verringert werden, da es die vielen nötigen "grep"-Aufrufe und den sehr langsam interpretierten Shell-Code ersetzt. Die erhöhte Geschwindigkeit ist nicht nur für Desktop-Anwender interessant, sondern im Zusammenspiel mit Udev auch für Server-Systeme mit zum Beispiel sehr vielen Festplatten, da bei Udev via Hotplug auch die Gerätedateien in /dev dynamisch angelegt werden.

Statisch gelinkt ermöglicht Hotplug-ng auch den Einsatz auf einer initialen RAM-Disk, wofür die Shell-Skripte wegen der vielen nötigen externen Unix-Kommandos nicht geeignet waren.

Neben dem klassischen Hotplug existiert auch noch eine weitere Implementierung namens Rock Plug, welche in Rock Linux entstanden ist und unter anderem vollständigere "Coldplug"-Events für beim Booten vorhandene Hardware generiert. Im T2 Projekt arbeitet man gerade an einer Embedded-C++-Implementierung, um zu erforschen, inwieweit mit modernem C++-Code typische C-Fehler vermieden werden können. [von René Rebe]

Anmerkung: Der Autor war für die Entwicklung von Rock Plug verantwortlich und ist auch am T2-Projekt und der Hotplug++-Implementierung maßgeblich beteiligt.


thaman 22. Jun 2005

Ich glaube, der fehler lag da nicht an MS sonder an dir !! Lg

posthorn 30. Mai 2005

Hallo, bin gerade am schauen ob ich mir das 1692 oder das 8005 von Acer zulegen soll...

fischkuchen 21. Feb 2005

Ein Bekannter hat letztens scherzhaft gemeint er installiert mal win95 auf seinem...

Per Hansen 21. Feb 2005

Das wird ja nicht ohne grund plug&pray genannt. Die hardware erkennung lässt sich auch...

Per Hansen 21. Feb 2005

Es gibt unter linux viele gute email-programme, umsteigern rate ich aber "erstmal" zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) PHP Developer (m/w) als Projektleiter für E-Commerce und ERP-Systeme
    über ACADEMIC WORK, München
  2. Senior Software Developer (m/w)
    Empolis Information Management GmbH, Rimpar (bei Würzburg)
  3. Senior Microsoft System Engineer (m/w)
    zooplus AG, München
  4. Professur (m/w) Energy Informatics - Fakultät für Informatik / Kommunikation / Medien
    FH OÖ Studienbetriebs GmbH, Hagenberg (Österreich)

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€
  2. MSI-Cashback-Produkte bei Alternate
  3. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ifa-Ausblick im Video

    Notebook mit Wasserkühlung, ein Smartphone und eine Uhr

  2. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  3. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  4. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  5. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  6. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  7. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  8. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  9. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  10. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. Smartwatch Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch
  2. Honor 7 im Hands on Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
  3. Festnetz- und Mobilfunk Telekom hat 58.000 Hybrid-Kunden

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

  1. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    SheldonCooper | 23:16

  2. Re: wer braucht sowas heute noch?

    AndreasJanke | 23:15

  3. Re: Qualität hörbar?

    Legacyleader | 23:13

  4. Thinkpad Yoga gibt's schon seit 2014

    user28817 | 23:13

  5. Re: In einschlägigen Keyshops schon für 16,50...

    Vaako | 23:11


  1. 22:52

  2. 19:00

  3. 18:14

  4. 18:09

  5. 17:34

  6. 16:42

  7. 16:33

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel