hotplug-ng - Bessere Hardware-Erkennung für Linux

Neues Hotplug-Paket soll Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen

Ein in C neu geschriebenes Hotplug-Paket soll die Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen und auf Installations-CDs bringen.

Anzeige

Der Autor des bisherigen Hotplug-Paketes, Greg Kroah-Hartman, hat dazu begonnen, die Hotplug-Shellskripte von Grund auf in C neu zu schreiben, um die Ausfühungsgeschwindigkeit zu erhöhen und kompakter zu gestalten. Ziel der Entwicklung ist es, den Boot-Prozess zu beschleunigen, aber auch moderne Hardware-Erkennung auf Installationsmedien oder Embedded-Systeme zu bringen, für die die bisherigen Shellskripte zu umfangreich waren.

Hotplug wird auf Linux-Systemen verwendet, um die vorhandene Hardware mit den im Kernel vorhandenen Treibern zu vergleichen und gegebenenfalls Module zu laden oder Zugriffsrechte zu ändern. Dabei vergleicht das Programm "hotplug" die Identifikation der Hardware mit Tabellen, die beim Übersetzen des Kernels generiert und mit den Modulen in /lib/modules/ installiert werden. Dieser Vorgang findet sowohl beim Booten als auch beim Hinzufügen neuer Hardware im laufenden System statt und kann mit den bisherigen Shellskripten schon mal ein paar Sekunden dauern.

Durch den Einsatz von C in Hotplug-ng kann diese Zeit signifikant verringert werden, da es die vielen nötigen "grep"-Aufrufe und den sehr langsam interpretierten Shell-Code ersetzt. Die erhöhte Geschwindigkeit ist nicht nur für Desktop-Anwender interessant, sondern im Zusammenspiel mit Udev auch für Server-Systeme mit zum Beispiel sehr vielen Festplatten, da bei Udev via Hotplug auch die Gerätedateien in /dev dynamisch angelegt werden.

Statisch gelinkt ermöglicht Hotplug-ng auch den Einsatz auf einer initialen RAM-Disk, wofür die Shell-Skripte wegen der vielen nötigen externen Unix-Kommandos nicht geeignet waren.

Neben dem klassischen Hotplug existiert auch noch eine weitere Implementierung namens Rock Plug, welche in Rock Linux entstanden ist und unter anderem vollständigere "Coldplug"-Events für beim Booten vorhandene Hardware generiert. Im T2 Projekt arbeitet man gerade an einer Embedded-C++-Implementierung, um zu erforschen, inwieweit mit modernem C++-Code typische C-Fehler vermieden werden können. [von René Rebe]

Anmerkung: Der Autor war für die Entwicklung von Rock Plug verantwortlich und ist auch am T2-Projekt und der Hotplug++-Implementierung maßgeblich beteiligt.


thaman 22. Jun 2005

Ich glaube, der fehler lag da nicht an MS sonder an dir !! Lg

posthorn 30. Mai 2005

Hallo, bin gerade am schauen ob ich mir das 1692 oder das 8005 von Acer zulegen soll...

fischkuchen 21. Feb 2005

Ein Bekannter hat letztens scherzhaft gemeint er installiert mal win95 auf seinem...

Per Hansen 21. Feb 2005

Das wird ja nicht ohne grund plug&pray genannt. Die hardware erkennung lässt sich auch...

Per Hansen 21. Feb 2005

Es gibt unter linux viele gute email-programme, umsteigern rate ich aber "erstmal" zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Soft­ware­ent­wickler (m/w)
    AKDB, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  2. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)
  3. TOP-PREIS: Crysis 3 Download
    2,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  2. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  3. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  4. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  5. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  6. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  7. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded

  8. Mehr Kapazität

    Erste 6-TByte-Festplatten von Toshiba

  9. Xbox One

    Patch für Assassin's Creed Unity lädt 50 GByte herunter

  10. Android 5.1

    Neue Lollipop-Version soll bereits im Februar kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel