hotplug-ng - Bessere Hardware-Erkennung für Linux

Neues Hotplug-Paket soll Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen

Ein in C neu geschriebenes Hotplug-Paket soll die Hardware-Erkennung unter Linux weiter beschleunigen und auf Installations-CDs bringen.

Anzeige

Der Autor des bisherigen Hotplug-Paketes, Greg Kroah-Hartman, hat dazu begonnen, die Hotplug-Shellskripte von Grund auf in C neu zu schreiben, um die Ausfühungsgeschwindigkeit zu erhöhen und kompakter zu gestalten. Ziel der Entwicklung ist es, den Boot-Prozess zu beschleunigen, aber auch moderne Hardware-Erkennung auf Installationsmedien oder Embedded-Systeme zu bringen, für die die bisherigen Shellskripte zu umfangreich waren.

Hotplug wird auf Linux-Systemen verwendet, um die vorhandene Hardware mit den im Kernel vorhandenen Treibern zu vergleichen und gegebenenfalls Module zu laden oder Zugriffsrechte zu ändern. Dabei vergleicht das Programm "hotplug" die Identifikation der Hardware mit Tabellen, die beim Übersetzen des Kernels generiert und mit den Modulen in /lib/modules/ installiert werden. Dieser Vorgang findet sowohl beim Booten als auch beim Hinzufügen neuer Hardware im laufenden System statt und kann mit den bisherigen Shellskripten schon mal ein paar Sekunden dauern.

Durch den Einsatz von C in Hotplug-ng kann diese Zeit signifikant verringert werden, da es die vielen nötigen "grep"-Aufrufe und den sehr langsam interpretierten Shell-Code ersetzt. Die erhöhte Geschwindigkeit ist nicht nur für Desktop-Anwender interessant, sondern im Zusammenspiel mit Udev auch für Server-Systeme mit zum Beispiel sehr vielen Festplatten, da bei Udev via Hotplug auch die Gerätedateien in /dev dynamisch angelegt werden.

Statisch gelinkt ermöglicht Hotplug-ng auch den Einsatz auf einer initialen RAM-Disk, wofür die Shell-Skripte wegen der vielen nötigen externen Unix-Kommandos nicht geeignet waren.

Neben dem klassischen Hotplug existiert auch noch eine weitere Implementierung namens Rock Plug, welche in Rock Linux entstanden ist und unter anderem vollständigere "Coldplug"-Events für beim Booten vorhandene Hardware generiert. Im T2 Projekt arbeitet man gerade an einer Embedded-C++-Implementierung, um zu erforschen, inwieweit mit modernem C++-Code typische C-Fehler vermieden werden können. [von René Rebe]

Anmerkung: Der Autor war für die Entwicklung von Rock Plug verantwortlich und ist auch am T2-Projekt und der Hotplug++-Implementierung maßgeblich beteiligt.


thaman 22. Jun 2005

Ich glaube, der fehler lag da nicht an MS sonder an dir !! Lg

posthorn 30. Mai 2005

Hallo, bin gerade am schauen ob ich mir das 1692 oder das 8005 von Acer zulegen soll...

fischkuchen 21. Feb 2005

Ein Bekannter hat letztens scherzhaft gemeint er installiert mal win95 auf seinem...

Per Hansen 21. Feb 2005

Das wird ja nicht ohne grund plug&pray genannt. Die hardware erkennung lässt sich auch...

Per Hansen 21. Feb 2005

Es gibt unter linux viele gute email-programme, umsteigern rate ich aber "erstmal" zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Big Data Engineer (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen oder Stuttgart
  3. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  4. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. Game of Thrones - Staffel 4 (Digipack + Bonusdisc) (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    44,99€
  3. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Arrow, Person of Interest, Boardwalk Empire, Falling Skies, Shameless)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Graphen sollen LEDs verbessern

  2. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  3. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  4. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  5. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  6. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  7. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  8. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  9. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  10. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Das ist nur eine Meinung

    Coding4Money | 07:43

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    robinx999 | 07:43

  3. Elon Musk

    Terence01 | 07:43

  4. Re: Indies vs AAA

    Feyh | 07:41

  5. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    Lemo | 07:41


  1. 07:23

  2. 16:09

  3. 15:29

  4. 12:41

  5. 11:51

  6. 09:43

  7. 17:19

  8. 15:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel