Studie: Cybermafia bei Online-Verbrechen auf dem Vormarsch

McAfee: Hacker sind out, IT-Söldner sind in

McAfee kommt in einer aktuellen Studie zur Online-Kriminalität zu alarmierenden Ergebnissen. Dem Papier zufolge organisieren sich Kriminelle bei Internetverbrechen immer besser und kaufen auch gezielt Know-how dafür ein.

Anzeige

McAfee ließ die Studie durch den Computerkriminologen Dr. Peter Troxler von der ETA Zürich durchführen. Troxler sprach dazu mit Strafverfolgungsbehörden in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und den Niederlanden. Zudem stellte er "eigene Recherchen" an, wie McAfee mitteilt. Troxler machte seine Untersuchungen im zweiten Halbjahr 2004.

Zwei Trends kristallisierten sich für den Forscher dabei heraus: die Bildung einer "Cybermafia" und das "IT-Söldnertum". Mit dem ersten Begriff beschreibt Troxler eine organisierte Kriminalität, die im Internet immer schneller um sich greift. Statt einzelnen Hackern oder Script-Kiddies würden sich immer mehr Banden bilden, die straff organisiert Verbrechen wie Betrug, Erpressung und Diebstahl begehen. Die Zahl der Delikte steige dabei rapide. So soll sich in Russland die Zahl der Internetverbrechen von 2002 auf 2003 auf über 7.000 Fälle verdoppelt haben. Allein im ersten Halbjahr 2004 zählten die russischen Behörden dann schon 4.995 gemeldete Delikte.

Dabei würden sich Kriminelle immer öfter gegen Geld das Know-how von meist sehr jungen IT-Experten sichern, berichtet Troxler. In einem Fall vom Frühjahr 2004 hatte mutmaßlich der Brite Peter White alias "iss" sein Bot-Netzwerk für 28.000 Dollar pro Monat angeboten - vornehmlich zur Verwendung als Spam-Versand. Botnets charakterisiert die Studie als größte Bedrohung und schlagkräftigste neue Waffe der Kriminellen. Etwa 25 neue Bots sollen jeden Tag neu entstehen, bisher geht McAfee von einer Million PCs aus, die unter fremder Kontrolle stehen und in Botnets organisiert sind.

Daneben dehnen sich die Online-Verbrechen auch auf "social engineering" aus, berichtet die Studie. Vor allem Aktienbetrug sei dabei immer beliebter. Die Betrüger manipulieren zum Beispiel mit gefälschten Unternehmensmeldungen in Anlegerforen den Kurs. Ein besonders krasses Beispiel ist die Leiharbeitsfirma "Concorde America", deren Kurs sich im August 2004 innerhalb von zwei Wochen knapp verdreifachte, wie bei StockPatrol nachzulesen ist. Die Studie warnt, dass sich moderne Online-Kriminalität in den nächsten zwölf Monaten massiv ausweiten könnte. Insbesondere Wirtschaftsspionage durch Botnets sieht Troxler als neue Gefahr. [von Nico Ernst]


Dong 14. Feb 2005

Hi, auch sehr zu empfehlen: "Kuckucksei" von Clifford Stoll, dem Mann, der "Karl Koch...

schokosteak 14. Feb 2005

eher Don Coaxial schokosteak

iggy 12. Feb 2005

Ein guter Film zu Kevin Mitnick und Social Engineering: Hackers2 (DVD-Titel: TAKEDOWN...

Schubidu 12. Feb 2005

Mann, was ist das denn für ein alter Hut. Besonders der Aktienbetrug durch die Mafia via...

iggy 12. Feb 2005

DoS-Attacken können schwer im Keim erstickt werden, wenn es sich um DDoS-Attacken...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel