Anzeige

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

Zahlreiche Sicherheitslücken im Windows XP Service Pack 2

Wie bereits angekündigt, knöpft sich Microsoft am Patch-Day des Monats Februar 2005 gleich mehrere Windows-Sicherheitslücken vor. Eine Reihe davon werden zu Recht als gefährlich eingestuft, weil sich darüber beliebiger Programmcode auf fremde Systeme schleusen und häufig unbemerkt vom Opfer ausführen lässt. Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Nahezu alle in Windows XP gefundenen Sicherheitslücken stecken ebenfalls im Service Pack 2.

Unter anderem beseitigt Microsoft ein schweres Sicherheitsleck im Internet Explorer, worüber ein Angreifer mit Hilfe einer HTML-E-Mail oder einer Webseite beliebigen Scriptcode auf einem fremden System ausführen kann. Das Sicherheitsleck steckt in dem ActiveX-Control "DHTML Editing Component", das Funktionen zur HTML-Bearbeitung bereitstellt. Das Sicherheitsloch betrifft Windows 2000, XP sowie Server 2003; entsprechende Patches bietet das dazugehörige Security Bulletin.

Anzeige

Über ein gleichfalls schweres Sicherheitsloch in der Windows-Komponente "Hyperlink Object Library" lässt sich beliebiger Programmcode ausführen, wozu ein Angreifer seine Opfer lediglich zum Öffnen eines präparierten Links bringen muss. Ein ungeprüfter Puffer ist für dieses Sicherheitsloch verantwortlich. Patches für Windows 2000, XP sowie Server 2003 findet man im passenden Security Bulletin.

Ein weiterer Patch soll eine OLE- und eine COM-Sicherheitslücke in Windows und etlichen Office-Applikationen beheben. Das OLE-Sicherheitsloch kann ein Angreifer missbrauchen, indem er etwa einen präparierten Dateianhang per E-Mail versendet und sein Opfer dazu bringt, diesen zu öffnen. Das verschafft dem Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System, da er beliebigen Programmcode ausführen kann. Auf Systemen mit dem Exchange Server ist eine Nutzeraktivität gar nicht erst erforderlich, wenn ein Angreifer eine präparierte Nachricht an das System übermittelt. Die COM-Sicherheitslücke lässt sich hingegen nur lokal ausführen, so dass ein Angriff aus der Ferne nicht möglich ist. Gelingt dies einem Angreifer, kann er sich erhöhte Zugriffsrechte verschaffen. Für die beiden OLE- und COM-Sicherheitslücken hat Microsoft einen Patch bereitgestellt, der über das betreffende Security Bulletin für Windows 2000, XP, Windows Server 2003, den Exchange Server 5.5, 2000 sowie 2003 und für Office XP sowie 2003 verfügbar ist.

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier 

eye home zur Startseite
mcfritt 10. Feb 2005

Oh Mann, würdest du die sehr guten Microsoft Produkte benutzen, müsstest du nie...

Katsenkalamitaet 10. Feb 2005

Sowas ist mir das letzte Mal vor acht Jahren passiert.

mcfritt 10. Feb 2005

Stimmt, ein weiterer sehr wichtiger Punkt beim extrem guten MS Windows XP. Wenn ein DAU...

Star 09. Feb 2005

Hallo, ich habe aufgrund der Skripte die von der C't angeboten wurden einen Downloader...

Wertfrei 09. Feb 2005

... und gibt es eigentlich einen einzigen Teil in Linux, der wirklich fertig ist und...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel-Smartphone

    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

  2. Prozessor

    Den einen Core M gibt es nicht

  3. Intel Security

    Intel will McAfee verkaufen

  4. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  5. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  6. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  7. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  8. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  9. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  10. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Sowas ist ein Grund

    chefin | 09:37

  2. OT

    Klausens | 09:37

  3. Re: Was, nur 200Mbit??

    das_mav | 09:37

  4. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    trolling3r | 09:36

  5. Re: Dvb-c

    TC | 09:35


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel