Microsoft nennt Termin für Longhorn-Beta

Erste Beta von Longhorn im ersten Halbjahr 2005

Im ersten Halbjahr 2005 soll eine erste Beta-Version des Windows-XP-Nachfolgers "Longhorn" fertig sein. Die Final-Version des unter dem Codenamen Longhorn in Entwicklung befindlichen Desktop-Betriebssystems wird für das Jahr 2006 erwartet.

Anzeige

Gegenüber dem US-News-Magazin CNet.com gab John Montgomery, der Leiter von Microsofts Entwicklungsabteilung, bekannt, dass eine erste Beta-Version von Longhorn in der ersten Jahreshälfte 2005 fertig sein werde. Die Beta-Version von Longhorn richtet sich vor allem an Entwickler, die sich einen Eindruck über die neue Betriebssystem-Version verschaffen wollen. Ein genauerer Erscheinungstermin wurde von Microsoft noch nicht genannt.

Microsoft will durch Longhorn zahlreiche Verbesserungen an der Windows-Plattform vornehmen, wozu eine Steigerung der Produktivität, erhöhte Sicherheit und eine höhere Verlässlichkeit gehören. Mit der fertigen Version von Longhorn rechnet Microsoft erst im Jahr 2006. Allerdings wird das Speicher-Subsystem "WinFS" zum Start von Longhorn noch nicht fertig sein, so dass dies erst im Anschluss daran erscheinen wird. Mit Hilfe von WinFS soll das Auffinden und Verknüpfen von Dateien vereinfacht werden.

WinFX, das neue Grafik-Subsystem Avalon und das Kommunikationssystem Indigo werden hingegen dann in Longhorn integriert sein. Außerdem will Microsoft diese Neuerungen auch für Windows XP und Windows Server 2003 anbieten.


winxp 14. Jun 2005

aso, verstehe deine taktik: wer öfter was neues bringt ist besser. soso... ich find´s...

windows 14. Jun 2005

ist das deutsch?

linux 25. Mär 2005

das lonhorn wird so scheisse wie das xp da verlird bill wieder milonen

linux 25. Mär 2005

das longorn wird so scheisse wie das xp da verlird bill wieder milonen

Heiko 09. Feb 2005

Also wenn es nicht egal ist, dann muß ja laut deiner Meinung mindestens ein OS belastend...

Kommentieren


Lars Pawellek / 08. Feb 2005

Microsoft nennt Termin für Longhorn-Beta



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel