Abo
  • Services:
Anzeige

OpenSolaris: Sun gibt Betriebssystem samt Patenten frei

Scott McNealy: Wir sind der größte Open-Source-Unterstützer

Nicht IBM, sondern Sun ist der größte Unterstützer der Open-Source-Community, diese Aussage versucht Sun mit seiner Ankündigung von OpenSolaris zu untermauern. Mit dem Startschuss für das Open-Source-Unix OpenSolaris kündigt Sun zugleich an, mehr als 1.600 Patente für Open-Source-Entwickler freizugeben.

Unter OpenSolaris hat Sun eine Community-Website eingerichtet, die zentraler Dreh- und Angelpunkt von Suns Open-Source-Betriebssystem werden soll. Hier soll ab dem zweiten Quartal auch der Source-Code von Solaris 10 unter Suns Open-Source-Lizenz CDDL (Common Development and Distribution License) veröffentlicht werden. Die von der Mozilla Public License (MPL) abgeleitete Lizenz erlaubt es, einzelne Dateien auch mit anderer Software zu verwenden, gleich, ob Open Source oder proprietär, ist aber wohl - wie auch die MPL - inkompatibel zur GPL.

Anzeige

"Suns Wurzeln liegen in der BSD Unix Distribution, die ich unter einer ersten Open-Source-Lizenz veröffentlicht habe. Ich bin mir sicher, dass der Solaris-Quelltext und seine vielen Innovationen nun letztendlich eine viel höhere Verbreitung finden werden", kommentiert Bill Joy, einer der Gründer von Sun und unter anderem einer der Väter von BSD, der bash, tsch und vi, die Ankündigung. Heute ist Joy Partner von Kleiner Perkins Caufield & Byers Suns.

Neben dem Quelltext von DTrace, der ersten Solaris-10-Komponente, die Sun jetzt als Open Source veröffentlicht, stehen unter OpenSolaris.org Materialien rund um OpenSolaris samt einer knappen Roadmap bereit. Zudem gibt die Seite einen Überblick der Weblogs zahlreicher Solaris-Entwickler.

Zugleich kündigte Sun-Chef Scott McNealy an, Sun werde Open-Source-Entwicklern Zugriff auf mehr als 1.600 Patente, die im Zusammenhang mit OpenSolaris stehen, gewähren - mehr als jedes andere Unternehmen, wie McNealy in Richtung IBM bemerkt. Kürzlich hatte IBM rund 500 Patente für Open-Source-Entwickler zur Verfügung gestellt.

Sun will Open-Source-Entwicklern die Möglichkeit geben, die eigenen Patente nutzen zu können, ohne zuvor eine entsprechende Lizenz bei Sun erwerben zu müssen. Damit hofft Sun, neuen Open-Source-Produkten und -Technologien auf den Weg zu helfen. Dabei greift Sun einige Argumente von Softwarepatentkritikern auf und bezeichnet eine starke Konzentration auf geistige Eigentumsrechte als innovationshemmend.

Selbst sieht sich Sun als den größten Unterstützer der Open-Source-Bewegung. Abgesehen von der Universität Berkeley habe man der Open-Source-Community mehr Code zur Verfügung gestellt als jedes andere Unternehmen. Zu den von Sun unterstützten Projekten zählen unter anderem Apache, Mozilla, Gnome, OpenOffice, Grid, JXTA und ODSL.


eye home zur Startseite
MuhGNU 26. Jan 2005

Ups, ich wollte noch besondere Aufmerksamkeit auf die Punkte 2.1 d) und 2.2. d) lenken.

MuhGNU 26. Jan 2005

http://www.sun.com/cddl/cddl.html

LX 26. Jan 2005

Wobei OpenSlaris.org unter "Links zum Artikel" eher ein optischer Fehler ist. ;) LX

CE 26. Jan 2005

Es sollte wohl OSDL heißen. Außerdem könnten bei "BSD Unix Distribution" Bindestriche gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Bielefeld
  3. zooplus AG, München
  4. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Schwaches Display?

    ckerazor | 15:24

  2. Re: B*llsh*t

    a user | 15:24

  3. Re: Warum immer nur FHD?

    bla | 15:24

  4. Re: Autopilot...

    Codemonkey | 15:24

  5. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Atalanttore | 15:22


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel