ESL schließt auch Amateur-Liga

Counter-Strike-Cheat kaum einzudämmen

Die "Electronic Sports League" (ESL) hat am Montag, dem 27. Dezember 2004, auch für die "ESL Amateur Series" den Spielbetrieb vorläufig eingestellt. Grund ist ein immer weiter verbreitetes Betrugsprogramm. Die Entscheidung kommt zu einem problematischen Zeitpunkt.

Anzeige

In den nächsten Wochen sollen die Relegationsspiele der EAS stattfinden, die über den Aufstieg in die prestige- und finanzträchtige "ESL Pro Series" entscheiden. Auch die gegenwärtige Rangliste wird vorerst nicht aktualisiert, da die Liga wie berichtet noch immer den anscheinend schon seit Wochen rege benutzten Cheat anhand eines Bugs in den Ergebnis-Screenshots nachzuweisen versucht. Die ESL hat sich für die Klärung der Situation eine Woche Zeit genommen.

Bis dahin bleibt zu hoffen, dass die Cheat-Epidemie in der Counter-Strike-Szene eingedämmt wird. Bisher sieht es jedoch nicht danach aus. Der Autor eines Programms, das die populäre Anti-Cheat-Software "Cheating Death" aushebelt, hat entgegen früheren Ankündigungen bereits zwei Updates seines Machwerks veröffentlicht. Dies geht aus seinem eigenen Diskussionsforum hervor, zu dem wir an dieser Stelle aus verständlichen Gründen keinen Link veröffentlichen. Seinem Profil in diesem Forum nach zu urteilen, handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen.

Einen Grund für sein Tun gibt der Programmierer in diesem Forum nicht an. Ebenso ist noch ungeklärt, warum der Cheat vergleichsweise leicht zu entdecken ist und die ESL dem Vernehmen nach aus Kreisen der Cheat-Entwickler selbst auf diese Möglichkeit des Nachweises hingewiesen wurde.

Während die ESL von diesem Cheat besonders hart getroffen wird, kommen andere Ligen noch vergleichsweise glimpflich davon. So befindet sich etwa die GameStar-Liga (GSL) derzeit in der Winterpause. Die Liga startet frühestens Mitte Februar 2005 in die neue Saison.

Die Verzweiflung in der Spiele-Szene ist indes groß. Viele Gamer befürchten schon, dass der aktuelle Vorfall das Ende des immer noch beliebten Counter-Strike 1.6 darstellt, da Valve immer seltener Updates für seine eigene Anti-Cheat-Lösung "VAC" veröffentlicht. In den USA hatte die "Cyberathlete Professional League" (CPL), Veranstalter der größten und höchstdotierten Turniere weltweit, seinen Spielbetrieb bereits auf "Counter-Strike: Source" umgestellt. Dieses Spiel, das nur mit Half-Life 2 zu erwerben ist, ist bei den professionellen E-Sportlern aber wegen zahlreicher Bugs derzeit noch nicht sonderlich beliebt. [von Nico Ernst]


Katsenkalamitaet 30. Dez 2004

Er ist halt ein Loser.

der bastler 30. Dez 2004

Seine ganze Schriftform stärkt gängige Vorurteile gegenüber Computerspielern: http://www...

Ro$$i 30. Dez 2004

Oh man Alter! Merkst du was? Wenn das kein Fake is dann heiss ich nicht mehr Ro$$i. So...

Katsenkalamitaet 29. Dez 2004

Mein lieber Forengenosse. Es gibt eine Welt jenseits des autistischen IT-Panicrooms, und...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel