ESL schließt auch Amateur-Liga

Counter-Strike-Cheat kaum einzudämmen

Die "Electronic Sports League" (ESL) hat am Montag, dem 27. Dezember 2004, auch für die "ESL Amateur Series" den Spielbetrieb vorläufig eingestellt. Grund ist ein immer weiter verbreitetes Betrugsprogramm. Die Entscheidung kommt zu einem problematischen Zeitpunkt.

Anzeige

In den nächsten Wochen sollen die Relegationsspiele der EAS stattfinden, die über den Aufstieg in die prestige- und finanzträchtige "ESL Pro Series" entscheiden. Auch die gegenwärtige Rangliste wird vorerst nicht aktualisiert, da die Liga wie berichtet noch immer den anscheinend schon seit Wochen rege benutzten Cheat anhand eines Bugs in den Ergebnis-Screenshots nachzuweisen versucht. Die ESL hat sich für die Klärung der Situation eine Woche Zeit genommen.

Bis dahin bleibt zu hoffen, dass die Cheat-Epidemie in der Counter-Strike-Szene eingedämmt wird. Bisher sieht es jedoch nicht danach aus. Der Autor eines Programms, das die populäre Anti-Cheat-Software "Cheating Death" aushebelt, hat entgegen früheren Ankündigungen bereits zwei Updates seines Machwerks veröffentlicht. Dies geht aus seinem eigenen Diskussionsforum hervor, zu dem wir an dieser Stelle aus verständlichen Gründen keinen Link veröffentlichen. Seinem Profil in diesem Forum nach zu urteilen, handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen.

Einen Grund für sein Tun gibt der Programmierer in diesem Forum nicht an. Ebenso ist noch ungeklärt, warum der Cheat vergleichsweise leicht zu entdecken ist und die ESL dem Vernehmen nach aus Kreisen der Cheat-Entwickler selbst auf diese Möglichkeit des Nachweises hingewiesen wurde.

Während die ESL von diesem Cheat besonders hart getroffen wird, kommen andere Ligen noch vergleichsweise glimpflich davon. So befindet sich etwa die GameStar-Liga (GSL) derzeit in der Winterpause. Die Liga startet frühestens Mitte Februar 2005 in die neue Saison.

Die Verzweiflung in der Spiele-Szene ist indes groß. Viele Gamer befürchten schon, dass der aktuelle Vorfall das Ende des immer noch beliebten Counter-Strike 1.6 darstellt, da Valve immer seltener Updates für seine eigene Anti-Cheat-Lösung "VAC" veröffentlicht. In den USA hatte die "Cyberathlete Professional League" (CPL), Veranstalter der größten und höchstdotierten Turniere weltweit, seinen Spielbetrieb bereits auf "Counter-Strike: Source" umgestellt. Dieses Spiel, das nur mit Half-Life 2 zu erwerben ist, ist bei den professionellen E-Sportlern aber wegen zahlreicher Bugs derzeit noch nicht sonderlich beliebt. [von Nico Ernst]


Katsenkalamitaet 30. Dez 2004

Er ist halt ein Loser.

der bastler 30. Dez 2004

Seine ganze Schriftform stärkt gängige Vorurteile gegenüber Computerspielern: http://www...

Ro$$i 30. Dez 2004

Oh man Alter! Merkst du was? Wenn das kein Fake is dann heiss ich nicht mehr Ro$$i. So...

Katsenkalamitaet 29. Dez 2004

Mein lieber Forengenosse. Es gibt eine Welt jenseits des autistischen IT-Panicrooms, und...

Kommentieren



Anzeige

  1. SCADA Software / Hardware Architect (m/w) Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Leiter Entwicklungsprojekte (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiter / -innen im Bereich Audio & Multimedia
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel