Counter-Strike-Cheat legt Liga lahm

ESL stellt Spielbetrieb vorerst ein

Die "Electronic Sports League" (ESL), Deutschlands angesehenster Veranstalter von Computerspiel-Turnieren, hat seine Counter-Strike-Ligen vorerst auf Eis gelegt. Grund ist ein neues Cheat-Programm, dessen Verwendung in der ESL bereits nachgewiesen wurde.

Anzeige

Bereits kurz vor Weihnachten berichteten die Websites der deutschen Clan-Szene über einen Cheat für Counter-Strike, der nur schwer nachzuweisen sei. Dabei handelt es sich um eine modifizierte Version des Anti-Cheat-Programms "Cheating Death", dessen Verwendung in der ESL zwingend vorgeschrieben ist. Der Cheat täuscht dem Server vor, dass Cheating Death laufen würde und ermöglicht dennoch den Betrug, indem die Spieler mit anderen Programmen etwa durch Wände sehen können.

Die ESL schreibt Cheating Death derzeit vor, da das vom Spiele-Hersteller Valve selbst gepflegte System "VAC" zahlreiche Lücken aufweist und Cheating Death häufiger aktualisiert wird. Ein Bug - oder vielleicht auch ein verstecktes Feature - des neuen Cheats wurde den Betrügern jetzt zum Verhängnis. Die unterste und die rechte Bildzeile der für jedes Match einzusendenden Screenshots bestehen nur aus schwarzen Pixeln. Anhand dieses Belegs hat die ESL in den vergangenen Tagen zahlreiche Spieler und auch ganze Teams gesperrt.

Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag sollen es nach Angaben der ESL 63 nachgewiesene Fälle sein. Am Tag darauf sah sich die Liga wegen zahlloser derartiger Screenshots in den Datenbanken gezwungen, den Spielbetrieb gleich ganz auszusetzen. Die ESL zeigt sich in einem Statement zerknirscht: "Wir bedauern es, diesen finalen, bitteren Schritt gehen zu müssen, jedoch wollen wir sicherstellen, dass der Ligabetrieb ungestört vonstatten geht."

Von dieser Regelung ausgenommen ist die "ESL Amateur Series" (EAS) im Modus fünf gegen fünf. Es soll hier demnächst eine Sonderregelung geben. Die EAS ist die Aufstiegsmöglichkeit in den bezahlten E-Sport. In der Königsklasse der "ESL Pro Series" wurden allein in der letzten Saison 100.000 Euro an Preisgeld für die erfolgreichsten Spieler ausgezahlt. Entsprechend groß ist da wohl auch die Verlockung, zu unlauteren Mitteln zu greifen.

Wann die ESL den regulären Betrieb wieder aufnimmt, steht noch nicht fest. Eine neue Version von Cheating Death kann den aktuellen Cheat jedoch bereits erkennen. [von Nico Ernst]


mic-e 12. Mär 2008

soll? ich würde sagen das ist Realität... Was denkst du wie viel Prozent der Sieger im...

GTH 05. Jan 2005

naja...hab früher auch CS gespielt... hab den spass daran verloren, weil wirklich auf...

Expresso 04. Jan 2005

Also Poltiker sind doch die größten Abzocker in unseren Land. BSP: Sieh dir mal die...

Bibabuzzelmann 31. Dez 2004

Meine Seele soll verdammt sein, ich habe dich zu Unrecht verurteilt...hätte wohl zuende...

Bibabuzzelmann 30. Dez 2004

Schon schlimm, dass der "Mensch" sowas wie eine Religion braucht, aber sicher ist sicher ^^

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel